Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Plasmaschneidgerät arbeitet mit Flüssigkeit und verringert die Emissionen

27.05.2008
Auf Baustellen oder bei Reparatur- und Montagearbeiten kann ein mobiles Plasmaschneidgerät seine Vorzüge ausspielen. Das flexible System arbeitet mit einer Flüssigkeit auf Wasserbasis aus Kartuschen. Im Vergleich zu konventionellen Plasmaschneidmaschinen sollen so bis zu 90% weniger Schadstoffe emittiert werden.

Mit innovativer Technik wie dem Plasmaschneidsystem Transcut kann der Schlosserei- und Stahlbaubetrieb Schumann in Koblenz die hohen Anforderungen an Produktivität und Flexibilität erfüllen. Neben der besonders hohen Umweltfreundlichkeit hat das System zwei weitere wesentliche Vorteile: Die Arbeitsumgebung wird beim Schneiden nicht von Metall-, Staub- und sonstigen Emissionen belastet und die Schnittflächen müssen weniger nachgearbeitet werden.

Das kompakte Schneidgerät arbeitet mit Flüssigkeit statt mit Druckluft oder Gas als Ausgangsmedium. Deshalb entfallen die sonst erforderlichen großen Behältervolumen, Kompressoren oder unmittelbare Versorgungsanschlüsse. Das Plasmaschneidsystem ist dadurch sehr mobil und flexibel einsetzbar – auch auf Baustellen, bei Montagearbeiten vor Ort oder im Rettungseinsatz.

Der im Jahr 2005 gegründete Schlosserei- und Stahlbaubetrieb hat 21 Mitarbeiter und produziert unter anderem Maschinenfundamente, die für Fertigungsmaschinen in der Automobilzulieferindustrie im In- und Ausland verwendet werden. Hinzu kommen Schutzkabinen, Maschinenabdeckungen und -verkleidungen sowie Gestelle für Roboteranlagen. Das Koblenzer Unternehmen stellt diese für einen Zulieferer des Flugzeugherstellers Boeing und für andere Industriekunden her.

... mehr zu:
»Plasmaschneidgerät »Transcut

Zur Kundenorientierung gehört auch das Ausrichten der betrieblichen Abläufe am Kriterium der Flexibilität. Deshalb setzt das Unternehmen zum Beispiel das Plasmaschneidverfahren Transcut ein. Damit lassen sich Werkstücke aus Stahl-, Messing-, Edelstahl- und verzinktem Blech von 1,5 bis 4 mm Dicke schneiden. Überall dort, wo komplexe Konturen genau, schnell und sauber ausgeschnitten werden müssen, nutzt Schumann das Schneidsystem des österreichischen Herstellers Fronius.

Plasmaschneidverfahren Transcut glänzt mit geringem Verbrauch

Anders als konventionelle Plasmaschneidtechniken arbeitet es mit einer Flüssigkeit auf Wasserbasis. Verglichen mit Druckluft oder Gasen verbrauchen Flüssigkeiten deutlich weniger Volumen je Masseeinheit.

Deshalb lässt sich, wenn das Medium in flüssiger Form vorliegt, im gleichen Rauminhalt mehr Masse speichern. Außerdem entfällt bei dieser Technik der Anschluss an stationäre oder mobile Erzeugungs- und Versorgungssysteme. Statt dessen ist Transcut 300 mit einem Tank für das Medium ausgerüstet. Der Betreiber kann mit Kartuschen nachfüllen.

Als einer der ersten Anwender ist Metallbau Schumann von den Vorteilen des Systems überzeugt. Denn im Vergleich zu konventionellen Plasmaschneidtechniken kann das kompakte Gerät deutlich mobiler, flexibler und einfacher eingesetzt werden – zum Beispiel auf Baustellen und bei Reparatur- und Montagearbeiten.

Vor allem beim Kundendienst ist man flexibel und beweglich. Vor Ort ist die Ausrüstung schneller einsatzbereit, weil der Transport und das umständliche Aufbauen von Gasflasche oder Kompressor entfallen. Es wird lediglich ein normaler 230-V-Stromanschluss benötigt.

Qualmwolken und Dämpfe werden deutlich reduziert

Bei kleineren Stückzahlen, wie sie bei Schumann verarbeitet werden, bewährt sich die Transcut-Technik als besonders wirtschaftlich. Das System ist außerdem viel emissions- und schadstoffärmer als die traditionellen Plasma- oder gar Flex-Techniken. Lästige Staub- und Qualmwolken oder schädigende Dämpfe entfallen oder sind auf ein Minimum reduziert. Herstellerangaben werden beim Arbeiten mit dem Plasmaschneidsystem bis zu 90% weniger Schadstoffe emittiert.

Dies wird in der Anwendung bei Schumann bestätigt: Beim Trennen von Messingblech entsteht kein Nebel mehr; die Umgebungsluft unterscheidet sich nicht von der übrigen Raumluft. Das Schneidwerkzeug hinterlässt kaum Oxidverschmutzungen.

Das wirkt sich auch beim anschließenden direkten Schweißen vorteilhaft aus, besonders bei anspruchsvollen Arbeiten mit CrNi-Stählen. Das Material wird außerdem nicht spröde und die bei anderen Trennverfahren notwendigen Polier- und Schleifarbeiten entfallen bei der Transcut-Technik weitgehend. Zunder oder Patina bilden sich kaum.

Bei der Arbeit mit dem Schneidwerkzeug ist auch der gefährliche Funkenflug praktisch vernachlässigbar. Zudem ist das Plasmaschneidgerät so wartungsarm, dass es nur etwa alle drei Monate gereinigt werden muss.

Horst Schumann ist Inhaber der Metallbau Schumann GmbH, 56070 Koblenz

Horst Schumann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/122461/

Weitere Berichte zu: Plasmaschneidgerät Transcut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie