Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Plasmaschneidgerät arbeitet mit Flüssigkeit und verringert die Emissionen

27.05.2008
Auf Baustellen oder bei Reparatur- und Montagearbeiten kann ein mobiles Plasmaschneidgerät seine Vorzüge ausspielen. Das flexible System arbeitet mit einer Flüssigkeit auf Wasserbasis aus Kartuschen. Im Vergleich zu konventionellen Plasmaschneidmaschinen sollen so bis zu 90% weniger Schadstoffe emittiert werden.

Mit innovativer Technik wie dem Plasmaschneidsystem Transcut kann der Schlosserei- und Stahlbaubetrieb Schumann in Koblenz die hohen Anforderungen an Produktivität und Flexibilität erfüllen. Neben der besonders hohen Umweltfreundlichkeit hat das System zwei weitere wesentliche Vorteile: Die Arbeitsumgebung wird beim Schneiden nicht von Metall-, Staub- und sonstigen Emissionen belastet und die Schnittflächen müssen weniger nachgearbeitet werden.

Das kompakte Schneidgerät arbeitet mit Flüssigkeit statt mit Druckluft oder Gas als Ausgangsmedium. Deshalb entfallen die sonst erforderlichen großen Behältervolumen, Kompressoren oder unmittelbare Versorgungsanschlüsse. Das Plasmaschneidsystem ist dadurch sehr mobil und flexibel einsetzbar – auch auf Baustellen, bei Montagearbeiten vor Ort oder im Rettungseinsatz.

Der im Jahr 2005 gegründete Schlosserei- und Stahlbaubetrieb hat 21 Mitarbeiter und produziert unter anderem Maschinenfundamente, die für Fertigungsmaschinen in der Automobilzulieferindustrie im In- und Ausland verwendet werden. Hinzu kommen Schutzkabinen, Maschinenabdeckungen und -verkleidungen sowie Gestelle für Roboteranlagen. Das Koblenzer Unternehmen stellt diese für einen Zulieferer des Flugzeugherstellers Boeing und für andere Industriekunden her.

... mehr zu:
»Plasmaschneidgerät »Transcut

Zur Kundenorientierung gehört auch das Ausrichten der betrieblichen Abläufe am Kriterium der Flexibilität. Deshalb setzt das Unternehmen zum Beispiel das Plasmaschneidverfahren Transcut ein. Damit lassen sich Werkstücke aus Stahl-, Messing-, Edelstahl- und verzinktem Blech von 1,5 bis 4 mm Dicke schneiden. Überall dort, wo komplexe Konturen genau, schnell und sauber ausgeschnitten werden müssen, nutzt Schumann das Schneidsystem des österreichischen Herstellers Fronius.

Plasmaschneidverfahren Transcut glänzt mit geringem Verbrauch

Anders als konventionelle Plasmaschneidtechniken arbeitet es mit einer Flüssigkeit auf Wasserbasis. Verglichen mit Druckluft oder Gasen verbrauchen Flüssigkeiten deutlich weniger Volumen je Masseeinheit.

Deshalb lässt sich, wenn das Medium in flüssiger Form vorliegt, im gleichen Rauminhalt mehr Masse speichern. Außerdem entfällt bei dieser Technik der Anschluss an stationäre oder mobile Erzeugungs- und Versorgungssysteme. Statt dessen ist Transcut 300 mit einem Tank für das Medium ausgerüstet. Der Betreiber kann mit Kartuschen nachfüllen.

Als einer der ersten Anwender ist Metallbau Schumann von den Vorteilen des Systems überzeugt. Denn im Vergleich zu konventionellen Plasmaschneidtechniken kann das kompakte Gerät deutlich mobiler, flexibler und einfacher eingesetzt werden – zum Beispiel auf Baustellen und bei Reparatur- und Montagearbeiten.

Vor allem beim Kundendienst ist man flexibel und beweglich. Vor Ort ist die Ausrüstung schneller einsatzbereit, weil der Transport und das umständliche Aufbauen von Gasflasche oder Kompressor entfallen. Es wird lediglich ein normaler 230-V-Stromanschluss benötigt.

Qualmwolken und Dämpfe werden deutlich reduziert

Bei kleineren Stückzahlen, wie sie bei Schumann verarbeitet werden, bewährt sich die Transcut-Technik als besonders wirtschaftlich. Das System ist außerdem viel emissions- und schadstoffärmer als die traditionellen Plasma- oder gar Flex-Techniken. Lästige Staub- und Qualmwolken oder schädigende Dämpfe entfallen oder sind auf ein Minimum reduziert. Herstellerangaben werden beim Arbeiten mit dem Plasmaschneidsystem bis zu 90% weniger Schadstoffe emittiert.

Dies wird in der Anwendung bei Schumann bestätigt: Beim Trennen von Messingblech entsteht kein Nebel mehr; die Umgebungsluft unterscheidet sich nicht von der übrigen Raumluft. Das Schneidwerkzeug hinterlässt kaum Oxidverschmutzungen.

Das wirkt sich auch beim anschließenden direkten Schweißen vorteilhaft aus, besonders bei anspruchsvollen Arbeiten mit CrNi-Stählen. Das Material wird außerdem nicht spröde und die bei anderen Trennverfahren notwendigen Polier- und Schleifarbeiten entfallen bei der Transcut-Technik weitgehend. Zunder oder Patina bilden sich kaum.

Bei der Arbeit mit dem Schneidwerkzeug ist auch der gefährliche Funkenflug praktisch vernachlässigbar. Zudem ist das Plasmaschneidgerät so wartungsarm, dass es nur etwa alle drei Monate gereinigt werden muss.

Horst Schumann ist Inhaber der Metallbau Schumann GmbH, 56070 Koblenz

Horst Schumann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/122461/

Weitere Berichte zu: Plasmaschneidgerät Transcut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics