Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messetrio mit Synergieeffekten

15.05.2008
Eine Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied. Dass dieses Gleichnis auch für Zulieferketten gilt, verdeutlicht das Messetrio aus Interpart, Surfacts und Medipart, das der US-amerikanische Veranstalter Canon Communications Anfang Juni in Karlsruhe erstmals „auflaufen“ lässt.

Rund 300 Aussteller werden dabei sein, um zu zeigen, dass Zulieferer heute weit mehr leisten als reine Lohnfertigung. Sie haben sich zu Baugruppen- und Systemlieferanten weiterentwickelt. Inzwischen ist die Branche für einen Großteil der Produktwertschöpfung verantwortlich.

Das zeigen die Aussteller der drei Messen anhand der Zulieferung in technischen Anwendungsbereichen: vor allem im Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Medizintechnik, für die erstmals in Karlsruhe mit der Medipart eine eigene Zuliefermesse geschaffen wurde. Sie erweitert das bisherige Branchenspektrum.

Medizintechnik-Zulieferer erhalten eigene Plattform

... mehr zu:
»Messetrio »Synergieeffekt

Damit wird man laut Veranstalter den Ausstellern gerecht, die auf diesem wachsenden Anwendungsmarkt ein Standbein haben, jedoch auch von Überschneidungen der Besucherbranchen auf den drei Messen profitieren wollen. Mit dieser Strategie sammelte Canon frühzeitig positive Erfahrungen. Man gehöre weltweit zu den ersten großen Veranstaltern, die mehrere Fachmessen zeitgleich an einem Ort durchführten.

Voraussetzung dafür sind Synergieeffekte, die etwa ein Drittel aller Aussteller von der Medipart erwartet. Sie verweisen dabei auf die hohe Fertigungsqualität, die den Zulieferern am Markt für medizintechnische Geräte abverlangt wird: vor allem was Genauigkeit und Sauberkeit betrifft. Wer diese Ansprüche erfülle, so heißt es, genüge auch den Anforderungen in anderen Branchen.

Zulieferer wollen sich unterschiedlichen Branchen präsentieren

So kommt der Keramikspezialist Sembach, Lauf bei Nürnberg, nach Karlsruhe, um sich als Zulieferer für unterschiedliche Branchen zu präsentieren. Andere Aussteller treten dazu gemeinschaftlich auf, weil Anwendungsflexibilität, Investitions- und Fertigungsaufwand immer häufiger eine Spezialisierung erfordern, wie der Aussteller Kern Micro- und Feinwerktechnik, Murnau, verdeutlichen wird. Er hat sich auf die mechanische Präzisionsbearbeitung spezialisiert.

Moderne Zulieferketten bestehen aus Spezialisten mit Kompetenz bei bestimmten Fertigungsverfahren. Meist ist es das Gießen, Schmieden, Umformen, Zerspanen oder die Kunststofftechnik, wenn man das Produktspektrum der Aussteller als Maßstab verwendet. Dazu kommt die Oberflächenveredelung und -beschichtung, deren Spezialisten in Karlsruhe die Surfacts bilden. Vom Messetrio werden laut Veranstalter komplette Zulieferketten abgedeckt, inklusive Engineering- und Montagearbeiten, die inzwischen zum Repertoire von Baugruppen- und Systemlieferanten gehören.

Das soll unter anderem auf dem Stand niederländischer Maschinenbau-Zulieferer deutlich werden. Er ist einer der ausländischen Gemeinschaftsstände und wird vom niederländischen Zulieferverband Nevat organisiert, der darauf verweist, dass die Verantwortung eines Lieferanten nicht mit der Systemauslieferung enden muss. Niederländische Zulieferer übernähmen sie über die gesamte Maschinenlebensdauer.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/121380/

Weitere Berichte zu: Messetrio Synergieeffekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau