Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messetrio mit Synergieeffekten

15.05.2008
Eine Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied. Dass dieses Gleichnis auch für Zulieferketten gilt, verdeutlicht das Messetrio aus Interpart, Surfacts und Medipart, das der US-amerikanische Veranstalter Canon Communications Anfang Juni in Karlsruhe erstmals „auflaufen“ lässt.

Rund 300 Aussteller werden dabei sein, um zu zeigen, dass Zulieferer heute weit mehr leisten als reine Lohnfertigung. Sie haben sich zu Baugruppen- und Systemlieferanten weiterentwickelt. Inzwischen ist die Branche für einen Großteil der Produktwertschöpfung verantwortlich.

Das zeigen die Aussteller der drei Messen anhand der Zulieferung in technischen Anwendungsbereichen: vor allem im Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Medizintechnik, für die erstmals in Karlsruhe mit der Medipart eine eigene Zuliefermesse geschaffen wurde. Sie erweitert das bisherige Branchenspektrum.

Medizintechnik-Zulieferer erhalten eigene Plattform

... mehr zu:
»Messetrio »Synergieeffekt

Damit wird man laut Veranstalter den Ausstellern gerecht, die auf diesem wachsenden Anwendungsmarkt ein Standbein haben, jedoch auch von Überschneidungen der Besucherbranchen auf den drei Messen profitieren wollen. Mit dieser Strategie sammelte Canon frühzeitig positive Erfahrungen. Man gehöre weltweit zu den ersten großen Veranstaltern, die mehrere Fachmessen zeitgleich an einem Ort durchführten.

Voraussetzung dafür sind Synergieeffekte, die etwa ein Drittel aller Aussteller von der Medipart erwartet. Sie verweisen dabei auf die hohe Fertigungsqualität, die den Zulieferern am Markt für medizintechnische Geräte abverlangt wird: vor allem was Genauigkeit und Sauberkeit betrifft. Wer diese Ansprüche erfülle, so heißt es, genüge auch den Anforderungen in anderen Branchen.

Zulieferer wollen sich unterschiedlichen Branchen präsentieren

So kommt der Keramikspezialist Sembach, Lauf bei Nürnberg, nach Karlsruhe, um sich als Zulieferer für unterschiedliche Branchen zu präsentieren. Andere Aussteller treten dazu gemeinschaftlich auf, weil Anwendungsflexibilität, Investitions- und Fertigungsaufwand immer häufiger eine Spezialisierung erfordern, wie der Aussteller Kern Micro- und Feinwerktechnik, Murnau, verdeutlichen wird. Er hat sich auf die mechanische Präzisionsbearbeitung spezialisiert.

Moderne Zulieferketten bestehen aus Spezialisten mit Kompetenz bei bestimmten Fertigungsverfahren. Meist ist es das Gießen, Schmieden, Umformen, Zerspanen oder die Kunststofftechnik, wenn man das Produktspektrum der Aussteller als Maßstab verwendet. Dazu kommt die Oberflächenveredelung und -beschichtung, deren Spezialisten in Karlsruhe die Surfacts bilden. Vom Messetrio werden laut Veranstalter komplette Zulieferketten abgedeckt, inklusive Engineering- und Montagearbeiten, die inzwischen zum Repertoire von Baugruppen- und Systemlieferanten gehören.

Das soll unter anderem auf dem Stand niederländischer Maschinenbau-Zulieferer deutlich werden. Er ist einer der ausländischen Gemeinschaftsstände und wird vom niederländischen Zulieferverband Nevat organisiert, der darauf verweist, dass die Verantwortung eines Lieferanten nicht mit der Systemauslieferung enden muss. Niederländische Zulieferer übernähmen sie über die gesamte Maschinenlebensdauer.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/121380/

Weitere Berichte zu: Messetrio Synergieeffekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik