Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messetrio mit Synergieeffekten

15.05.2008
Eine Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied. Dass dieses Gleichnis auch für Zulieferketten gilt, verdeutlicht das Messetrio aus Interpart, Surfacts und Medipart, das der US-amerikanische Veranstalter Canon Communications Anfang Juni in Karlsruhe erstmals „auflaufen“ lässt.

Rund 300 Aussteller werden dabei sein, um zu zeigen, dass Zulieferer heute weit mehr leisten als reine Lohnfertigung. Sie haben sich zu Baugruppen- und Systemlieferanten weiterentwickelt. Inzwischen ist die Branche für einen Großteil der Produktwertschöpfung verantwortlich.

Das zeigen die Aussteller der drei Messen anhand der Zulieferung in technischen Anwendungsbereichen: vor allem im Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Medizintechnik, für die erstmals in Karlsruhe mit der Medipart eine eigene Zuliefermesse geschaffen wurde. Sie erweitert das bisherige Branchenspektrum.

Medizintechnik-Zulieferer erhalten eigene Plattform

... mehr zu:
»Messetrio »Synergieeffekt

Damit wird man laut Veranstalter den Ausstellern gerecht, die auf diesem wachsenden Anwendungsmarkt ein Standbein haben, jedoch auch von Überschneidungen der Besucherbranchen auf den drei Messen profitieren wollen. Mit dieser Strategie sammelte Canon frühzeitig positive Erfahrungen. Man gehöre weltweit zu den ersten großen Veranstaltern, die mehrere Fachmessen zeitgleich an einem Ort durchführten.

Voraussetzung dafür sind Synergieeffekte, die etwa ein Drittel aller Aussteller von der Medipart erwartet. Sie verweisen dabei auf die hohe Fertigungsqualität, die den Zulieferern am Markt für medizintechnische Geräte abverlangt wird: vor allem was Genauigkeit und Sauberkeit betrifft. Wer diese Ansprüche erfülle, so heißt es, genüge auch den Anforderungen in anderen Branchen.

Zulieferer wollen sich unterschiedlichen Branchen präsentieren

So kommt der Keramikspezialist Sembach, Lauf bei Nürnberg, nach Karlsruhe, um sich als Zulieferer für unterschiedliche Branchen zu präsentieren. Andere Aussteller treten dazu gemeinschaftlich auf, weil Anwendungsflexibilität, Investitions- und Fertigungsaufwand immer häufiger eine Spezialisierung erfordern, wie der Aussteller Kern Micro- und Feinwerktechnik, Murnau, verdeutlichen wird. Er hat sich auf die mechanische Präzisionsbearbeitung spezialisiert.

Moderne Zulieferketten bestehen aus Spezialisten mit Kompetenz bei bestimmten Fertigungsverfahren. Meist ist es das Gießen, Schmieden, Umformen, Zerspanen oder die Kunststofftechnik, wenn man das Produktspektrum der Aussteller als Maßstab verwendet. Dazu kommt die Oberflächenveredelung und -beschichtung, deren Spezialisten in Karlsruhe die Surfacts bilden. Vom Messetrio werden laut Veranstalter komplette Zulieferketten abgedeckt, inklusive Engineering- und Montagearbeiten, die inzwischen zum Repertoire von Baugruppen- und Systemlieferanten gehören.

Das soll unter anderem auf dem Stand niederländischer Maschinenbau-Zulieferer deutlich werden. Er ist einer der ausländischen Gemeinschaftsstände und wird vom niederländischen Zulieferverband Nevat organisiert, der darauf verweist, dass die Verantwortung eines Lieferanten nicht mit der Systemauslieferung enden muss. Niederländische Zulieferer übernähmen sie über die gesamte Maschinenlebensdauer.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/121380/

Weitere Berichte zu: Messetrio Synergieeffekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive