Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Beschaffung ist Baustein für den nachhaltigen Unternehmenserfolg

08.05.2008
Mehr als 60% aller kleinen und mittleren Unternehmen beziehen ihre Waren und Dienstleistungen aus dem eigenen Postleitzahlenbereich. Weitere 20% kaufen bundesweit oder begrenzt im europäischen Ausland ein. Doch auf internationaler Ebene gibt es erhebliche Einsparpotenziale, die erkannt und realisiert werden sollten.

Eine wissenschaftliche Studie zum Thema Global Sourcing, durchgeführt in 80 Einkaufsabteilungen großer und mittelständischer Unternehmen, hat ergeben, dass 71% der Unternehmen der internationalen Beschaffung einen hohen bis sehr hohen Stellenwert beimessen. 17% der befragten Unternehmen wollen in den kommenden Jahren den Anteil global beschaffter Güter mehr als verdoppeln.

Global Sourcing wird in diesem Zusammenhang als eine der Top-3-Einkaufsmethoden genannt und hat bereits bei 90% der befragten Unternehmen zu Einsparungen im Beschaffungsbereich geführt.

Eine einheitliche Definition des Begriffs Global Sourcing gibt es derzeit nicht. Im Allgemeinen werden damit sowohl strategische als auch operative Prozesse bezeichnet, die Unternehmen im Zuge der Globalisierung helfen, neue und wirtschaftlich interessante Bezugsquellen zu erschließen.

... mehr zu:
»Sourcing

Für Einkaufsabteilungen sind mit dem Global Sourcing zahlreiche Herausforderungen in Bezug auf Kommunikation, Logistik und Qualitätssicherung verbunden, aber gleichermaßen auch realistische Einsparpotenziale von durchschnittlich 5 bis 10% und mehr.

Risiken und Anforderungen der globalen Beschaffung

Der zunehmende Kostendruck und die teilweise bereits international aktive Konkurrenz tun ihr Übriges, um ein Nachdenken über den Einstieg in die internationale Beschaffung anzustoßen. Unterm Strich gilt: Eine zeitgemäß und innovativ geführte Einkaufsabteilung darf heute keine nationalen Grenzen mehr kennen. Ungeachtet der verschiedenen Möglichkeiten, die eigene internationale Beschaffung voranzutreiben, sind Unternehmen gut beraten, stets auch die damit verbundenen Risiken zu beachten.

Jeder professionelle Global-Sourcing-Prozess sollte deshalb Überlegungen bezüglich längerer Lieferzeiten, qualitativer und rechtlicher Aspekte, Qualitätssicherungsmaßnahmen, Währungsrisiken, Zölle, Kommunikationsanforderungen sowie Logistik und Lagerhaltung berücksichtigen.

Unterschiedliche Wege in die globale Beschaffung

Inwieweit ein Unternehmen den erhöhten Anforderungen im Bereich der globalen Beschaffung generell gerecht werden kann, hängt von den finanziellen Ressourcen und personellen Kapazitäten im Einkaufsbereich ab. Eine noch größere Rolle spielt allerdings die bereits angesprochene strategische Komponente im Einkauf.

Diese „Gewinn bringenden Tätigkeiten“ werden oftmals vernachlässigt und viele Unternehmen legen den Fokus hauptsächlich auf die operativen Tätigkeiten, also die alltägliche Abwicklung von Bestellungen. Die personellen Kapazitäten sind dadurch zumeist gebunden und die Ausrichtung der Einkaufsstrategie auf eine globale Beschaffung gestaltet sich infolgedessen schwierig.

Für Unternehmen stellt sich die Frage, auf welchem Weg die globalen Beschaffungsmärkte betreten werden sollen, um die Wettbewerbschancen zu erhöhen und den Unternehmenserfolg nachhaltig zu sichern. Unabhängig davon müssen Einkaufsabteilungen im Vorfeld klare Grundvoraussetzungen schaffen, um die gesamte Beschaffungsorganisation für das internationale Geschäft „fit“ zu machen. Sämtliche Zeichnungen und Produktspezifikationen müssen mehrsprachig erzeugt und mit internationalen Normen versehen sein.

Globale Beschaffung erfordert umfassendes Wissen

Unumgänglich ist auch der Aufbau einer grundlegenden Expertise bezüglich fundierter Fremdsprachenkenntnisse, Länderkenntnissen im Hinblick auf Kultur und Denkweise, internationalen Vertragsrechts, Verhandlungssicherheit mit ausländischen Lieferanten, Import- und Zollbestimmungen sowie eine generelle Reisebereitschaft.

Die naheliegendste Möglichkeit, in die internationale Beschaffung einzusteigen, ist der Aufbau einer eigenen Global-Sourcing-/Global-Procurement-Abteilung. Das erforderliche Know-how kann kurzfristig durch die Rekrutierung von international erfahrenen Einkäufern aufgebaut werden. Voraussetzung ist die uneingeschränkte Bereitschaft, in geeignetes Personal und Infrastruktur zu investieren.

Eine andere interessante Option stellen so genannte Tier-One- und Tier-Two-Lieferanten dar. Diese entwickeln, dokumentieren und konstruieren Systeme, Komponenten sowie Teile der Endprodukte eines Herstellers (OEM). Darüber hinaus umfasst ihr Leistungsportfolio ein internationales B- und C-Teile-Management, in dem Aufgaben der Disposition, Lagerhaltung, Qualitätskontrolle und Logistik übernommen werden.

Sie sind in der Regel auf ein Fachgebiet spezialisiert und verfügen über ein fundiertes Know-how. Nachteilig kann der fehlende direkte Zugriff auf die eigentlichen Hersteller und daraus resultierende geringere Einsparungen gesehen werden.

Dienstleister erleichtern globale Beschaffung

Des Weiteren haben Unternehmen ebenfalls die Möglichkeit, externe Berater und Dienstleister in Anspruch zu nehmen. Diese verfügen über die benötigten tiefgreifenden Kenntnisse und Fähigkeiten. Je nach Leistungsangebot können diese bei den vielfältigen Aufgabenstellungen der internationalen Beschaffung eine sinnvolle Unterstützung leisten. Das Leistungsspektrum reicht dabei von der internationalen Lieferantenidentifikation über den Lieferantenaufbau bis hin zur Organisation der Beschaffungsaktivitäten mit entsprechenden Qualitätssicherungsmaßnahmen.

Generell gilt: Um von dem notwendigen Know-how für den Einstieg in die weltweite Beschaffung zu profitieren, müssen Unternehmen bereit sein zu investieren.

Mit steigendem Kosten- und Wettbewerbsdruck wird die globale Beschaffung immer wichtiger

Ein Einstieg in die weltweite Beschaffung wird für viele kleine und mittelständische Unternehmen nur noch eine Frage der Zeit sein. Der weiter wachsende Kosten- und Wettbewerbsdruck wird es Unternehmen nicht erlauben, die Themen Global Sourcing und Global Procurement in Zukunft zu ignorieren.

Deshalb sollten Unternehmen sich bereits heute unvoreingenommen mit den Möglichkeiten der internationalen Beschaffung auseinandersetzen und ihre derzeitigen Einkaufsstrukturen überprüfen. Die Bedeutung internationaler Beschaffungsmärkte wird in Zukunft weiter zunehmen und nur ein proaktives Engagement in diesem Bereich hilft, den Unternehmenserfolg nachhaltig zu sichern.

Marcus te Rehorst ist Geschäftsführer der Sonsec GmbH in 21107 Hamburg.

Marcus te Rehorst | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/managementundit/einkauf/articles/120707/

Weitere Berichte zu: Sourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften