Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umsatz und Ergebnis weiter gesteigert

08.05.2008
Die Stuttgarter Bosch-Gruppe setzt ihren Wachstumskurs fort. Der Umsatz des Unternehmens stieg im Geschäftsjahr 2007 um 6% auf 46,3 Mrd. Euro – wechselkursbereinigt lag das Wachstum bei 8%. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 3,8 Mrd. Euro gegenüber 3,1 Mrd. Euro im Vorjahr. Die Umsatzrendite vor Steuern betrug damit 8,2%, nach 7,1% im Jahr 2006, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt.

„Für die Bosch-Gruppe war 2007 ein gutes Jahr. Wir haben unsere Umsatz- und Ertragsziele voll erreicht. Die Ausrichtung der Bosch-Gruppe stimmt. Es gibt ein breites Wachstumsspektrum für uns in der Welt“, sagte Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung, während der Bilanz-Pressekonferenz in Stuttgart. Bosch gab 2007 rund 6,2 Mrd. Euro für Zukunftsinvestitionen aus.

Davon entfielen 3,6 Mrd. Euro auf die Forschung und Entwicklung sowie 2,6 Mrd. Euro auf Investitionen in Sachanlagen. Die Zahl der Bosch-Mitarbeiter stieg weltweit um rund 10000 auf nunmehr rund 271300. Allein im Jahr 2007 hat das Unternehmen mehr als 225 Mio. Euro für die Qualifikation seiner Mitarbeiter aufgewendet.

Für das Geschäftsjahr 2008 zeigte sich der Bosch-Chef verhalten optimistisch: „Es besteht durchaus Grund zur Zuversicht – allen Konjunkturängsten zum Trotz.“ Zwar hätten sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eingetrübt, aber einen weltweiten Abschwung sehen das Unternehmen nicht voraus.

... mehr zu:
»Kraftfahrzeugtechnik

Bosch-Gruppe erwartet gute Geschäftsentwicklung

Für die Bosch-Gruppe erwartet der Vorstand eine insgesamt immer noch gute Geschäftsentwicklung. Fehrenbach geht davon aus, dass der Umsatz der Bosch-Gruppe 2008 trotz des starken Euros erneut um rund 5% zulegen wird. Darüber hinaus soll die Zielrendite vor Steuern von sieben bis 8% wieder erreicht werden. In den ersten vier Monaten des Jahres 2008 legte der interne Umsatz der Bosch-Gruppe nominal um rund 4% zu – wechselkursbereinigt um rund 7%.

Alle Bosch-Unternehmensbereiche trugen zu dem guten Ergebnis bei. Der Unternehmensbereich Kraftfahrzeugtechnik steigerte den Umsatz nominal um 4,5% auf 28,4 Mrd. Euro. Wechselkursbereinigt lag das Wachstum bei 6,7%.

Automatisierungstechnik sorgt für Wachstum

Der Unternehmensbereich Industrietechnik der Bosch-Gruppe verzeichnete 2007 ein Umsatzplus von 9,4% auf 6 Mrd. Euro. Wechselkursbereinigt betrug das Wachstum 12%, wie Bosch berichtet. Die operative Rendite stieg von 7,8% auf 8,4%. Das Unternehmen profitierte in der Automatisierungstechnik von der weltweit günstigen Industriegüterkonjunktur sowie von dem breiten Produktportfolio. Auch die Verpackungstechnik entwickelte sich nach der Umsetzung von Restrukturierungsmaßnahmen wieder besser als in den Vorjahren.

Der Umsatz des Unternehmensbereichs Gebrauchsgüter und Gebäudetechnik legte um 6,5% auf 11,7 Mrd. Euro zu. Wechselkursbereinigt war das ein Plus von 8%. Die operative Rendite erreichte 7,5% vom Umsatz, nach 8,2% im Vorjahr. Während die Entwicklung in den Bereichen Elektrowerkzeuge, Hausgeräte und Sicherheitstechnik sowohl von der Umsatz- als auch von der Ergebnisentwicklung her positiv verlief, konnte sich Bosch in der Thermotechnik im Markt nur behaupten. In den ersten Monaten des Jahres 2008 zog das Thermotechnik-Geschäft hingegen wieder an, so das Unternehmen.

In 2007 konnten zudem alle drei Unternehmensbereiche durch eine Reihe von Zukäufen gestärkt werden. „Insgesamt gaben wir im vergangenen Jahr rund 800 Mio. Euro für Akquisitionen und die Aufstockung von Anteilen an bisherigen Beteiligungsgesellschaften aus“, sagte Fehrenbach. Für weitere strategische Zukäufe stünden sowohl 2008 als auch in den Folgejahren ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung, um auch deutlich höhere Summen auszugeben.

Weitere Übernahmen geplant

„Wir werden weiterhin alle Wachstumschancen in der Kraftfahrzeugtechnik voll wahrnehmen, doch überdurchschnittlich bei Gebrauchsgütern, Gebäude- und Industrietechnik zulegen. Dafür werden wir weiterhin Akquisitionen tätigen – sofern sie zu unseren Kernkompetenzen und zu unserer Unternehmenskultur passen“, so Fehrenbach. Aktuell gibt es ein Angebot von Bosch zur Übernahme sämtlicher Anteile an der japanischen Tochtergesellschaft Bosch Corporation.

Regional konnte Bosch erneut mit einem zweistelligen Umsatzwachstum in der Region Asien-Pazifik zulegen. In Nordamerika stieg der Umsatz wechselkursbereinigt trotz der Schwäche der Automobilindustrie um 6,5%. In Euro ging der Umsatz in Nordamerika um 1,6% zurück. In der Region Europa erwirtschaftete Bosch ein Plus von 6%.

Asien als entscheidender Wachstumsmarkt

„Bis 2015 wollen wir gut die Hälfte unseres Umsatzes außerhalb Europas realisieren. Europa selbst bleibt dabei jedoch ein entscheidender Markt für unsere Innovationen. Unsere stärkste Wachstumsregion aber ist Asien“, erläuterte Fehrenbach. Bis 2015 will Bosch den Umsatz in dieser Region verdreifachen und bis 2010 nahezu 1,9 Mrd. Euro investieren. Das sind nochmals 0,5 Mrd. Euro mehr als in den vergangenen drei Jahren.

Auch die Präsenz von Bosch in Deutschland wird ausgebaut: „Wir erweitern unser Entwicklungszentrum in Abstatt bei Heilbronn bis 2010 für mehr als 60 Mio. Euro, so dass bis zu 900 zusätzliche Arbeitsplätze vor allem in den Bereichen Entwicklung und Applikation entstehen können“, kündigte Bosch-Vorstandschef Fehrenbach an.

Über die Energieeffizienz hinaus sollen verstärkt auch regenerative Energien erschlossen und genutzt werden. Der Umsatz mit solchen Systemen wächst im Jahr 2008 deutlich zweistellig auf mehr als 750 Mio. Euro – im Jahr 2010 soll er 1,2 Mrd. Euro übertreffen.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/120710/

Weitere Berichte zu: Kraftfahrzeugtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie