Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungslösungen für prozesssichere und validierbare Verpackung

10.04.2008
Siemens Drive Technologies zeigt erstmals auf der Interpack 2008 Konzepte und E-Pedigree-Lösungen für einen elektronischen Stammbaum im Verpackungsprozess.

Eine automatische Identifikation aller Verpackungskomponenten sowie die Prozesssicherung mit Machine-Vision sichert die vor allem in der Pharmaindus-trie geforderte lückenlose Rückverfolgbarkeit.


Insbesondere für pharmazeutische Produkte und Erzeugnisse aus der Nahrungs- und Genussmittelindustrie gelten immer höhere Anforderungen an die Produktsicherheit. Dazu gehört auch ein vollständiger Herstellungsnachweis, was eine automatische Identifizierung aller Verpackungselemente sowie eine detaillierte und nachvollziehbare Überwachung des Verpackungsprozesses voraussetzt. Die entsprechenden Gesetze und Verordnungen machen es erforderlich, dass Verpackungsanlagen in „Track and Trace“-Systeme eingebunden sind.

Siemens zeigt auf der diesjährigen Interpack ein durchgängiges Portfolio, das sowohl RFID-, Data-Matrix-Code-Lesesysteme und Machine-Vision-Konzepte umfasst. Damit decken die Lösungen auch die neuesten Anforderungen nach so genannten E-Pedi-grees ab. Ein E-Pedigree ist ein elektronischer Stammbaum, der die Produktbewegung durch die Versorgungskette belegt und anhand von RFID oder Data-Matrix-Code erstellt werden kann. Der E-Pedigree sorgt somit für einen durchgehenden Schutz des Produkts insbesondere vor Fälschung.
Ab Januar 2009 fordert beispielsweise Kalifornien bei allen im Staat vertriebenen Arzneimitteln einen E-Pedigree auf Stückebene. Zudem müssen alle an der pharmazeutischen Versorgungskette beteiligten Firmen diese Stammbäume bei jedem Besitzwechsel aktualisieren. Siemens bietet für diese Anforderungen einerseits Lösungen über die Erkennung der Barcodes oder Data-Matrix-Codes an. Aber auch die direkte Interpretation von Text und Grafik eines Aufdrucks mit Machine-Vision-Technologien sowie Lösungen auf RFID-Basis sind möglich.

Abhängig vom Zielmarkt kann der Produktcode mit einem DataMatrix-Code und als RFID-Tag auf die Verpackung aufgebracht werden. Eine Kombination beider Verfahren macht zudem die Produktion flexibler. Logistikprozesse und die Distribution in der Fertigung profitieren mit RFID von der schnellen Pulkerfassung aller Informationen zu einer Lieferung. Die Ergebnisse der Prozessüberwachung werden per Auto-ID einerseits direkt zur Anlagensteuerung genutzt, andererseits liefern sie den Input für die Produktverfolgung. Prozessüberwachung, „Track and Trace“ und Verpackungsautomatisierung gehen Hand in Hand.

Siemens zeigt auf der Messe sein durchgängiges Portfolio, das sowohl RFID-, DataMatrix-Code-Lesesysteme und Machine Vision als auch Manufacturing-Execution-Systeme enthält und dabei auch modulare Maschinenkonzepte unterstützt. Das Motion-Control-System Simotion stellt mit verteiltem Gleichlauf die Synchronbeziehungen zwischen dezentral automatisierten Maschinenmodulen her. Auch beim Meldesystem, Betriebsartenmanagement, bei der generellen Not-Aus-Funktionalität und anderen Standardfunktionen kann das System die über die Verpackungslinie verteilte Intelligenz koordinieren und nutzen. Dazu gehören zudem Software-Bibliotheken für die Automatisierung ganzer Verpackungslinien einschließlich der Handlingprozesse. Bestehend aus standardisierten und einfach zu adaptierenden Motion-Control-Lösungen werden diese Bibliotheken der Siemens-OPL (Optimized Packaging line) auch den Vorschriften der 21 CFR part 11 gerecht. Standards wie OMAC (Open Modular Architecture Controls Users’ Group) und Profinet und sorgen für die Harmonisierung von Schnittstellen und der Maschinenbedienung. Sie umfassen alle benötigten Maschinenfunktionen von der Kommunikation über die Bedienung bis hin zu validierten Schieberegistern. Die letztgenannte Funktion steht für die Steuerung Simotion ebenso als Bibliothek zur Verfügung. Damit lässt sich die Zuordnung eines einzelnen Produkts zu seinem Satz produktions- und qualitätsrelevanter Daten für das E-Pedigree auch im Fehlerfall oder bei Stromausfall über die gesamte Verpackungslinie hinweg zuverlässig erhalten.
Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 1711“ an:
Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de

Volker M. Banholzer | Siemens Drive Technologies
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: E-Pedigree Verpackungslinie Verpackungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise