Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit modularen Fräsmaschinen für die Schwerzerspanung auf der Metav 2008

28.03.2008
Die dreiachsige Maschinenbaureihe Mikron HPM ist auf der Metav 2008 am Stand von GF Agie-Charmilles zu sehen. Sie besteht aus der Mikron HPM 600, HPM 900 und HPM 1200. Diese dreiachsigen Bearbeitungszentren sind modular aufgebaut und wurden für die Bearbeitung im HPC-Bereich (High Performance Cutting) ausgelegt.

Die HPM-Baureihe verfügt über einen modularen Aufbau, der auf einen Einsatzbereich vom Prototypenbau über Formen- und Werkzeugbau bis hin zur automatisierten Produktion ausgelegt ist.

Mehrere Automatisierungsmöglichkeiten stehen zur Auswahl: vom hauseigenen Palettenmagazin bis hin zur Roboterbestückung. Alle Maschinenkomponenten sind nach Angabe des Herstellers aufeinander abgestimmt, damit ein effizienter Maschineneinsatz rund um die Uhr möglich ist.

Bei den Werkzeugen hat der Anwender die Wahl zwischen den zwei in die Maschine integrierten Lösungen für 30 oder 60 Werkzeuge und dem extern angebundenen Speicherturm (ATC) für 120, 170 oder 220 Werkzeuge. Ein Doppelarmgreifer-System realisiert Werkzeugwechselzeiten von weniger als zwei Sekunden.

Die Step-Tec-Inline-Motorspindeln mit 15 000 und 20 000 min-1 sind mit hohen Drehmomenten für das Abtragen großer Spanvolumen ausgelegt. Sie sind mit oder ohne innere Kühlschmiermittelzufuhr ausgeführt. Zudem sind die Mo-torspindeln mit 30 000 und 42 000 min-1 auch für HSC-(High-Speed-Cutting-)Fräsen einsetzbar. Alle Spindeln sind vektorgeregelt, um Gewindeschneiden ohne Ausgleichsfutter zu ermöglichen.

Späneansammlungen sollen durch eine hochgezogene Maschinenwanne vermieden werden, durch die Kühlschmiermittel und die anfallenden Späne voneinander getrennt werden. Dabei stehen verschiedene Ausbauvarianten zur Auswahl.Bei der einfachsten Version werden die Späne in Körben gesammelt und das Kühlschmiermittel abgetropft. Für die automatische Späneentsorgung, unter anderem im automatisierten Betrieb, sorgt ein Spiralförderer.

Die zwei leichten, über die Ecke geschlossenen halbhohen Türen können weit vom Bediener geöffnet werden und ermöglichen freien Zugang zum Arbeitsraum. Große Scheiben geben freie Sicht auf den Bearbeitungsprozess. Der Arbeitstisch, das Paletten- und Werkzeugmagazin wie auch die Späneentsorgung sind genauso gut erreichbar wie die Wartungseinheiten. Arbeitstisch und Palettenmagazin können mit dem Kran beladen werden. Die HPM-Baureihe ist in drei Maschinengrößen erhältlich: wahlweise mit einem X-Verfahrweg von 650, 900 oder 1200 mm. ff

Agie Charmilles GmbH auf der Metav 2008: Halle 16, Stand E34

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/115680/

Weitere Berichte zu: HPM Kühlschmiermittel Metav Palettenmagazin Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie