Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues CNC-Tischmarkiersystem für die industrielle Fertigung

27.03.2008
Das CNC-Tischmarkiersystem Net-Marker des Markiersystem-Herstellers Markator wird nach Angaben des Unternehmens hohen Markieraufgaben gerecht. Das Stand-alone-Gerät ist mit verschiedenen Zusatzeinrichtungen vielseitig einsetzbar.
Es ist platzsparend und arbeitet wartungsfrei. Durch seine elektropneumatische Arbeitsweise ist das Gerät zum dauerhaften und schnellen Markieren für nahezu alle Werkstoffe geeignet – vom gehärteten Stahl bis hin zu druckempfindlichen, dünnwandigen, beschichteten oder leicht gewölbten Fertigerzeugnissen.

Es zeichnet sich laut Hersteller durch maximale Markiergeschwindigkeiten und hohe Markierqualitäten sowie durch ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Bei der Entwicklung des Tischmarkierers legte der Hersteller viel Wert auf eine einfache Bedienung. Das Systemprogramm ist bedienergeführt und übersichtlich gestaltet. Es bietet nach Angaben des Unternehmens alle modernen Eigenschaften einer intuitiven Programmerstellung.

Markiervorschau und Online-Hilfe sind ebenso enthalten wie die Möglichkeit, innerhalb der Markiervorschau Änderungen an Position und Markiertext vorzunehmen. Zudem kann eine dritte gesteuerte Achse programmiert werden. Alle bekannten Eigenschaften wie fortlaufende Nummerierung und Kreisbogenmarkierung sind im Standardlieferumfang enthalten.

Sonderzeichen und Logos sind auf Wunsch gegen Mehrpreis möglich, heißt es. Die Zentraleinheit ist am Säulengestell integriert. Sie enthält alle für den Betrieb erforderlichen Komponenten auf einer kompakten Steuerungsbaugruppe sowie den Anschluss an den PC.

Der Nadelmarkierkopf ist über je zwei Gewinde- und Passbohrungen an einem stabilen Maschinentisch mit höhenverstellbarem Ausleger montiert. Die jeweils über ein Handrad eingestellte Höhe wird digital angezeigt und vereinfacht das Einstellen der richtigen Position.

Zusätzlich ist eine Verspannmöglichkeit integriert, die den Markierkopf fest an der eingestellten Position hält. Ein versehentliches Verstellen des Nadelabstandes sei somit ausgeschlossen und ein immer gleichbleibend gutes Markierbild garantiert.

Der Antrieb der Schreibachsen erfolgt den Angaben zufolge über zwei bürstenlose Schrittmotoren, die ein optimales Verschleißverhalten gewähren. Durch gehärtete, geschliffene und verchromte Führungen in Verbindung mit einer Kombination selbstschmierender Gleit- und Kugelbüchsenlager ist der Markierkopf laut Markator wartungsfrei.

Markator Markiertechnik GmbH auf der Metav 2008: Halle 5, Stand K34

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/verpackungstechnik/verpackungsmaschinen/articles/115567/

Weitere Berichte zu: CNC-Tischmarkiersystem Markierkopf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie