Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolver mit integriertem Servomotor sorgt bei Drehmaschine für hohe Genauigkeit

27.03.2008
Mori Seiki zeigt auf der Metav 2008 Produkte aus den verschiedensten Bereichen der Dreh- und Frästechnik. Der Schwerpunkt liegt bei langen Drehmaschinen mit bis zu 3 m Drehlänge, bei den Multi-Achsen-Drehzentren der NZ Baureihe und der Fünf-Achs-Bearbeitung mit der NMV-Serie.

Die Drehmaschinen der NL-Serie decken das breite Spektrum von der Einzelteilfertigung bis zur Massenproduktion ab und eignen sich nach Herstellerangabe gleichermaßen für Schrupp- und Schlichtbearbeitung.

Zu den besonderen Ausstattungsmerkmalen zählt der von Mori Seiki entwickelte Revolver nach dem BMT(Built-in-Motor-Turret)-Prinzip. Der Revolver verfügt über einen integrierten Servomotor, der je nach Bedarf in spezielle Werkzeughalter einklickt und Fräs-, Bohr- oder Schleifwerkzeuge direkt antreibt.

Dadurch sollen Hitzeentwicklung und Vibrationen reduziert werden, was sich in der Genauigkeit des Bearbeitungsergebnises auswirkt. Die bessere Kraftübertragung bewirkt nach Angabe des Unternehmens außerdem eine bis zu vierfache Bearbeitungsleistung gegenüber konventionellen Revolverköpfen.

Automatisierung für Drehmaschinen

... mehr zu:
»Drehmaschine »Servomotor

Die NL-Serie, für die umfangreiche Automatisierungslösungen zur Verfügung stehen, gibt es in acht verschiedenen Größen – wahlweise mit Y-Achse, Gegenspindel oder NC-gesteuertem Reitstock.

Das verlängerte Modell, die NL3000, ist auf der Metav 2008 zu sehen und eignet sich für sehr große Werkstücke: Sie lässt einen maximalen Drehdurchmesser von 420 mm und eine Drehlänge von bis zu 3000 mm zu.

Zweispindlige Drehmaschinen auf der Metav 2008

Mit der NZ-Baureihe bietet Mori Seiki CNC-Multiachsen-Drehzentren, die in höchster Ausbaustufe mit zwei Spindeln, drei Revolvern sowie drei Y-Achsen ausgestattet sind. Sie wurden dafür konstruiert, hochkomplexe Fertigungsaufgaben in einer Drehmaschine ohne Umspannen zu erledigen. Die für die Großserienfertigung ausgelegten Werkzeugmaschinen gibt es in insgesamt zehn Varianten.

Die NZ-Baureihe ist mit dem neuen Betriebssystem Mapps III ausgestattet, das eine einfache Maschinenbedienung ermöglichen soll. Es bietet außerdem die Möglichkeit zu einer 3D-Simulation und eine Kollisionskontrolle in Echtzeit. Damit sollen die komplexen Bewegungen der zahlreichen Achsen während der Bearbeitung überwacht und Kollisionen sicher vorgebeugt werden.

Bearbeitungszentrum mit schnellem Prozessor

Die NMV-Serie von Mori Seiki ist das Flaggschiff des Unternehmens bei den fünfachsigen Bearbeitungszentren. Die Werkzeugmaschine ist mit mit Highend-Steuerungen und der neuesten Generation der Bedienoberfläche Mapps III ausgestattet.

Aktuelle Prozessoren und ein großer Benutzerspeicher sorgen für ein schnelles Verarbeiten umfangreicher Programme. Dialogorientierte Menüs und spezielle Fünf-Achs- sowie Hochgeschwindigkeitszyklen sollen die Programmierung erleichtern und für effiziente Frässtrategien sorgen.

Ein besonderes Merkmal der NMV-Maschinen ist die Tischkonstruktion mit zwei Torquemotoren in den Rundachsen. Während sich bei beidseitig befestigten Schwenktischen herkömmlicher Maschinen das Werkstück hinten befindet, wenn der Tisch nach vorne schwenkt, hat Mori Seiki eine andere Lösung gefunden, die das Werkstück bei geschwenktem Tisch leicht zugängig machen soll.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/115354/

Weitere Berichte zu: Drehmaschine Servomotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten