Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolver mit integriertem Servomotor sorgt bei Drehmaschine für hohe Genauigkeit

27.03.2008
Mori Seiki zeigt auf der Metav 2008 Produkte aus den verschiedensten Bereichen der Dreh- und Frästechnik. Der Schwerpunkt liegt bei langen Drehmaschinen mit bis zu 3 m Drehlänge, bei den Multi-Achsen-Drehzentren der NZ Baureihe und der Fünf-Achs-Bearbeitung mit der NMV-Serie.

Die Drehmaschinen der NL-Serie decken das breite Spektrum von der Einzelteilfertigung bis zur Massenproduktion ab und eignen sich nach Herstellerangabe gleichermaßen für Schrupp- und Schlichtbearbeitung.

Zu den besonderen Ausstattungsmerkmalen zählt der von Mori Seiki entwickelte Revolver nach dem BMT(Built-in-Motor-Turret)-Prinzip. Der Revolver verfügt über einen integrierten Servomotor, der je nach Bedarf in spezielle Werkzeughalter einklickt und Fräs-, Bohr- oder Schleifwerkzeuge direkt antreibt.

Dadurch sollen Hitzeentwicklung und Vibrationen reduziert werden, was sich in der Genauigkeit des Bearbeitungsergebnises auswirkt. Die bessere Kraftübertragung bewirkt nach Angabe des Unternehmens außerdem eine bis zu vierfache Bearbeitungsleistung gegenüber konventionellen Revolverköpfen.

Automatisierung für Drehmaschinen

... mehr zu:
»Drehmaschine »Servomotor

Die NL-Serie, für die umfangreiche Automatisierungslösungen zur Verfügung stehen, gibt es in acht verschiedenen Größen – wahlweise mit Y-Achse, Gegenspindel oder NC-gesteuertem Reitstock.

Das verlängerte Modell, die NL3000, ist auf der Metav 2008 zu sehen und eignet sich für sehr große Werkstücke: Sie lässt einen maximalen Drehdurchmesser von 420 mm und eine Drehlänge von bis zu 3000 mm zu.

Zweispindlige Drehmaschinen auf der Metav 2008

Mit der NZ-Baureihe bietet Mori Seiki CNC-Multiachsen-Drehzentren, die in höchster Ausbaustufe mit zwei Spindeln, drei Revolvern sowie drei Y-Achsen ausgestattet sind. Sie wurden dafür konstruiert, hochkomplexe Fertigungsaufgaben in einer Drehmaschine ohne Umspannen zu erledigen. Die für die Großserienfertigung ausgelegten Werkzeugmaschinen gibt es in insgesamt zehn Varianten.

Die NZ-Baureihe ist mit dem neuen Betriebssystem Mapps III ausgestattet, das eine einfache Maschinenbedienung ermöglichen soll. Es bietet außerdem die Möglichkeit zu einer 3D-Simulation und eine Kollisionskontrolle in Echtzeit. Damit sollen die komplexen Bewegungen der zahlreichen Achsen während der Bearbeitung überwacht und Kollisionen sicher vorgebeugt werden.

Bearbeitungszentrum mit schnellem Prozessor

Die NMV-Serie von Mori Seiki ist das Flaggschiff des Unternehmens bei den fünfachsigen Bearbeitungszentren. Die Werkzeugmaschine ist mit mit Highend-Steuerungen und der neuesten Generation der Bedienoberfläche Mapps III ausgestattet.

Aktuelle Prozessoren und ein großer Benutzerspeicher sorgen für ein schnelles Verarbeiten umfangreicher Programme. Dialogorientierte Menüs und spezielle Fünf-Achs- sowie Hochgeschwindigkeitszyklen sollen die Programmierung erleichtern und für effiziente Frässtrategien sorgen.

Ein besonderes Merkmal der NMV-Maschinen ist die Tischkonstruktion mit zwei Torquemotoren in den Rundachsen. Während sich bei beidseitig befestigten Schwenktischen herkömmlicher Maschinen das Werkstück hinten befindet, wenn der Tisch nach vorne schwenkt, hat Mori Seiki eine andere Lösung gefunden, die das Werkstück bei geschwenktem Tisch leicht zugängig machen soll.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/115354/

Weitere Berichte zu: Drehmaschine Servomotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit