Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolver mit integriertem Servomotor sorgt bei Drehmaschine für hohe Genauigkeit

27.03.2008
Mori Seiki zeigt auf der Metav 2008 Produkte aus den verschiedensten Bereichen der Dreh- und Frästechnik. Der Schwerpunkt liegt bei langen Drehmaschinen mit bis zu 3 m Drehlänge, bei den Multi-Achsen-Drehzentren der NZ Baureihe und der Fünf-Achs-Bearbeitung mit der NMV-Serie.

Die Drehmaschinen der NL-Serie decken das breite Spektrum von der Einzelteilfertigung bis zur Massenproduktion ab und eignen sich nach Herstellerangabe gleichermaßen für Schrupp- und Schlichtbearbeitung.

Zu den besonderen Ausstattungsmerkmalen zählt der von Mori Seiki entwickelte Revolver nach dem BMT(Built-in-Motor-Turret)-Prinzip. Der Revolver verfügt über einen integrierten Servomotor, der je nach Bedarf in spezielle Werkzeughalter einklickt und Fräs-, Bohr- oder Schleifwerkzeuge direkt antreibt.

Dadurch sollen Hitzeentwicklung und Vibrationen reduziert werden, was sich in der Genauigkeit des Bearbeitungsergebnises auswirkt. Die bessere Kraftübertragung bewirkt nach Angabe des Unternehmens außerdem eine bis zu vierfache Bearbeitungsleistung gegenüber konventionellen Revolverköpfen.

Automatisierung für Drehmaschinen

... mehr zu:
»Drehmaschine »Servomotor

Die NL-Serie, für die umfangreiche Automatisierungslösungen zur Verfügung stehen, gibt es in acht verschiedenen Größen – wahlweise mit Y-Achse, Gegenspindel oder NC-gesteuertem Reitstock.

Das verlängerte Modell, die NL3000, ist auf der Metav 2008 zu sehen und eignet sich für sehr große Werkstücke: Sie lässt einen maximalen Drehdurchmesser von 420 mm und eine Drehlänge von bis zu 3000 mm zu.

Zweispindlige Drehmaschinen auf der Metav 2008

Mit der NZ-Baureihe bietet Mori Seiki CNC-Multiachsen-Drehzentren, die in höchster Ausbaustufe mit zwei Spindeln, drei Revolvern sowie drei Y-Achsen ausgestattet sind. Sie wurden dafür konstruiert, hochkomplexe Fertigungsaufgaben in einer Drehmaschine ohne Umspannen zu erledigen. Die für die Großserienfertigung ausgelegten Werkzeugmaschinen gibt es in insgesamt zehn Varianten.

Die NZ-Baureihe ist mit dem neuen Betriebssystem Mapps III ausgestattet, das eine einfache Maschinenbedienung ermöglichen soll. Es bietet außerdem die Möglichkeit zu einer 3D-Simulation und eine Kollisionskontrolle in Echtzeit. Damit sollen die komplexen Bewegungen der zahlreichen Achsen während der Bearbeitung überwacht und Kollisionen sicher vorgebeugt werden.

Bearbeitungszentrum mit schnellem Prozessor

Die NMV-Serie von Mori Seiki ist das Flaggschiff des Unternehmens bei den fünfachsigen Bearbeitungszentren. Die Werkzeugmaschine ist mit mit Highend-Steuerungen und der neuesten Generation der Bedienoberfläche Mapps III ausgestattet.

Aktuelle Prozessoren und ein großer Benutzerspeicher sorgen für ein schnelles Verarbeiten umfangreicher Programme. Dialogorientierte Menüs und spezielle Fünf-Achs- sowie Hochgeschwindigkeitszyklen sollen die Programmierung erleichtern und für effiziente Frässtrategien sorgen.

Ein besonderes Merkmal der NMV-Maschinen ist die Tischkonstruktion mit zwei Torquemotoren in den Rundachsen. Während sich bei beidseitig befestigten Schwenktischen herkömmlicher Maschinen das Werkstück hinten befindet, wenn der Tisch nach vorne schwenkt, hat Mori Seiki eine andere Lösung gefunden, die das Werkstück bei geschwenktem Tisch leicht zugängig machen soll.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/115354/

Weitere Berichte zu: Drehmaschine Servomotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie