Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelle Kabel-Werkstoffe für Autos, Roboter und Küchengeräte

25.03.2008
Dupont präsentiert auf der Wire eine breite Palette von Werkstoffen und Technologien für die Kabel- und Leitungsindustrie. Im Mittelpunkt stehen dabei funktionale Polymere für die Herstellung anwendungsspezifischer Compounds.

Präsentieren will das Unternehmen zudem Fluorkunststoffe mit ihren sehr guten isolierenden Eigenschaften unter höchst anspruchsvollen Umgebungsbedingungen sowie spezieller Thermoplaste für extrudierte Hochleistungsisolierungen oder Ummantelungen. Weitere Messethemen sind die Imprägnierharze und Drahtlacke von Dupont Electrical Insulation Systems.

Fusabond-Haftvermittler ermöglichen höhere Füllstoffanteile und damit die Steigerung der mechanischen Eigenschaften und der Flammwidrigkeit von Compounds für halogenfrei flammgeschützte und raucharme Isolierungen und Ummantelungen.

Neu ist Fusabond NMO525D, das die Compound-Flexibilität um rund 50% gegenüber herkömmlichen Haftvermittlern steigert, ohne die Zugfestigkeit und Reißdehnung zu beeinträchtigen. Ein weiteres Messethema sind die Elvaloy-Ethylen-Terpolymere von Dupont zur Verbesserung der Öl- und Chemikalienbeständigkeit sowie der Tieftemperaturflexibilität halogenfrei flammgeschützter Kabel.

... mehr zu:
»FEP »Isolierung »Polymer

Neue Fluorkunststoffe für verlustarme Leitungen

Zu den auf der Wire präsentierten Innovationen bei Fluorkunststoffen gehören neue Produkte und Technologien für verlustarme Leitungen mit Teflon PTFE und FEP. Kennzeichen des entwickelten Schaumtyps Teflon FEP TE 9810 sind kleinere, besser dispergierte und homogenere Hohlräume als bei bisher verfügbaren Typen, was sich positiv auf die elektrischen Eigenschaften von Leitungen mit schmelzextrudierten Fluorkunststoff-Isolierungen auswirkt.

Teflon FEP TE 9810 ist je nach Aufbau hautbildend und ermöglicht damit die Herstellung kosteneffizienter Hochleistungs-Schaumisolierungen für Datenleitungen. Neu ist auch eine lizenzierbare Extrusionstechnologie, die Luft in extrudierte Teflon-PTFE-Isolierungen einträgt und dadurch Datenleitungen mit geringeren Verlusten und höherer Leistung ermöglicht.

Dupont Engineering Polymers präsentiert eine Reihe spezieller Extrusionstypen für die Kabel- und Leitungsindustrie, wie Zytel-Polyamide, Crastin PBT thermoplastische Polyester, Hytrel thermoplastische Polyesterelastomere und Dupont ETPV technische thermoplastische Vulkanisate.

Typische Anwendungen sind innovative Isolierungen oder Ummantelungen sowie Kabel und Spiralkabel mit verbessertem elastischem Rückstellvermögen in einem breiten Temperaturbereich, die hohe Anforderungen bei hoher Kosteneffizienz in zahlreichen Industrieanwendungen erfüllen.

Dupont, Halle 11, Stand G62

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/elektrische%2Dausruestung/articles/115234/

Weitere Berichte zu: FEP Isolierung Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit