Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MTM nutzt Wasserdampf zur Profil- und Drahtreinigung

25.03.2008
Wasser übt bei 140 °C einen hohen Druck durch den in die Gasphase wechselnden Wasserdampf aus. Dieser kann durch Düsensysteme auf ein zu reinigendes Material gerichtet werden. Es entsteht ein Dampfstrahl mit kinetischer Energie zur Entfernung von Kontaminationen. Die erhöhte Temperatur senkt beim Kontakt mit Ölen oder Fetten deren Viskosität, sodass auch dadurch die Abreinigung erleichtert wird.

MTM nutzt die physikalisch-chemischen Effekte des Wassers zur Profil- und Drahtreinigung. Bei diversen Kunden sind MTM-Anlagen des Typs DDR installiert. Das Wasserdampf-Reinigungsverfahren will MTM auch auf der Metav 2008 präsentieren.

Die Verfahrenstechnik der Anlage besteht nach Unternehmensangaben aus einer Vorreinigung mit gesättigtem Wasserdampf, einer Hauptreinigung im Wasserdampfstrahl und einer Trocknung im Unterdruckverfahren. Herzstück der Technik ist ein Dampfgenerator, der das Profil mit Wasserdampf der Temperatur 100 bis 140 °C beaufschlagt.

Bei einem Hersteller von Heiztechniksystemen stellte sich MTM folgender Reinigungsaufgabe: Durch den Profilierungsvorgang sind Edelstahlprofile mit Ziehölen beaufschlagt und müssen direkt im Anschluss gereinigt werden. Dabei liegt die Profilierungsgeschwindigkeit bei bis zu 9 m/min.

Wasserdampf reinigt absolut fettfrei und trocken

... mehr zu:
»Dampf »Wasserdampf

An die Profile wird der Anspruch der absoluten Fettfreiheit und Trocknung gestellt. Im Anschluss erfolgen die Ablängung und eine Weiterverarbeitung der Rohre, die letztendlich als Heizspiralen Verwendung finden.

MTM setzte eine Anlage des Typs DDR für den Reinigungsprozess ein. Kennzeichen der patentierten Anlage sind die kompakten Abmessungen der Größe (L × B × H) 1900 mm × 800 mm × 1600 mm, so der Hersteller.

Eine Hochleistungs-Destillationsanlage erzeugt Wasserdampf mit 2 bis 5 bar und Temperaturen deutlich über 100 °C. Die Düsentechnik richtet diesen Dampf optimiert auf das Profil. Die gesamte Oberfläche wird so vom Ziehöl befreit. Im Dampf enthaltene Wärmeenergie kann durch hohe Wärmeübertragungsraten rasch auf die Oberfläche gelangen.

Schlagartige Trocknung durch Vakuum nach Wasserdampf-Reinigung

Zur Trocknung ist ein geringes Vakuum ausreichend, um unter die Siedepunkttemperatur des kondensierten Wassers zu gelangen. Das Resultat ist eine schlagartige Trocknung. Nach dem Reinigen kondensiertes Wasser wird durch einen Ölabscheider vom Ziehöl befreit und kann erneut verwendet werden.

Im Vergleich zur herkömmlichen Ultraschall-Reinigungstechnik weist das neue Verfahren laut MTM folgende Vorteile auf:

-Die Leistungsaufnahme ist mit 15 kW geringer als bei einer entsprechenden Ultraschallanlage.

-Das Dampfaggregat benötigt wenig sensibel bewegte Teile und ist somit nicht sehr störanfällig.

-Durch die effektive Dampfreinigung wird ein vergleichbares Reinigungsergebnis mit kürzeren Behandlungsstrecken erreicht.

-Die Investitionskosten sind ebenfalls geringer.

-Für die Wasserdampfreinigung werden keine Reinigungschemikalien benötigt, womit weitere Kosten eingespart werden.

Meißner Technik Müllenbach GmbH, Halle 2, Stand B32

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/reinigungundchemischevorbehandlung/articles/115167/

Weitere Berichte zu: Dampf Wasserdampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE