Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreissägeautomaten mit cleverer Sägegeometrie

25.03.2008
Die Kreissägeautomaten HCS 70 bis HCS 160 von Behringer Eisele können laut Hersteller sowohl mit HSS- als auch mit Hartmetall-Kreissägeblättern bestückt werden. Die Sägeblätter gibt es mit einem Durchmesser zwischen 250 und 315 mm bei der HCS 70, zwischen 285 und 360 mm bei der HCS 90, zwischen 315 und 420 mm bei der HCS 130 und zwischen 360 und 460 mm bei der HCS 150.

Bei der HCS 160 liegt der Schnittbereich bei 160 mm im Rundformat und 135 mm × 135 mm im Quadrat. Der einstellbare Drehzahlbereich liegt zwischen 20 und 250 min-¹. Dies ermöglicht es nach Angaben des Unternehmens, jeweils die optimale Schnittgeschwindigkeit je Werkstück und Werkstoff einzustellen.

In Verbindung mit der massiven Sägeblattführung, die variabel auf verschiedene Stammblattstärken eingestellt werden kann, bilden die Schnittgeschwindigkeiten die Voraussetzung für einen leistungsfähigen und wirtschaftlichen Sägeschnitt, heißt es weiter.

Linearer Sägevorschub mit spielfreien Rollenschienenführungen

Sicheres Spannen wird in der Hauptspannung mit einer Vierpunkt- und in der Abschnittspannung als unabhängige Zweipunktspannung gewährleistet. Wie bei allen Behringer-Eisele-Stahl-Kreissägeautomaten erfolgt der Sägevorschub linear unter Einsatz spielfrei vorgespannter Rollenschienenführungen, so der Hersteller.

Der Vorschubantrieb über einen Servomotor mit Kugelrollspindel sorgt für eine gleichmäßige Sägebewegung, heißt es weiter. Damit wird außerdem der Sägehub optimiert, was zu kürzeren Neben- und Taktzeiten führt.

Feste Anlagebacken und Spannauflage nehmen Schnittkraft des Kreissägeautomaten auf

Die Sägegeometrie der Kreissägeautomaten wurde nach Unternehmensangaben so gewählt, dass die Schnittkraft weitgehend vom festen Anlagebacken und der Spannauflage aufgenommen wird. Dies gewährleiste unter anderem einen günstigen Späneflug in den serienmäßig eingebauten Späneförderer.

Der Stangenvorschub erfolgt reversierend über eine servomotorisch gesteuerte Vorschubzange mit Kugelrollspindel. Die maximale Vorschublänge pro Hub beträgt dabei serienmäßig 690 beziehungsweise 1000 mm, auf Wunsch bis 2000 mm. Theoretisch können somit Abschnittlängen zwischen etwa 10 und 9999,99 mm hergestellt werden.

Verschiedene Magazine für den Kreissägeautomaten verfügbar

Der Kreissägeautomat kann, je nach Sägeaufgabe, zufuhrseitig mit verschiedenen Magazinen ausgestattet werden. Für Rundmaterialien werden überwiegend Stangenlademagazine eingesetzt. Besteht die Aufgabe darin, automatisch aus einem Bund zu vereinzeln, so bietet sich ein Muldenmagazin oder das neue Bundlademagazin aus dem Behringer-Programm an.

Ein Flachmagazin/Kettenlademagazin ist den Angaben zufolge universell für viele Profile einsetzbar und bietet die optimale Lösung, wenn eine Rücklagerfunktion eingesetzt wird. Stangenlängen zwischen 2200 und 6200 mm können verarbeitet werden. Im Bedarfsfall ist das Lademagazin zudem nach Länge des Ausgangsmaterials verlängerbar. Die Kreissägeautomaten der HCS-Baureihe sind mit einer bedienerfreundlichen SPS ausgerüstet.

Behringer Eisele GmbH auf der Metav: Halle 5, Stand C24

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/115162/

Weitere Berichte zu: HCS Kreissägeautomat Spannauflage Sägegeometrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen in der Bionik gesucht!

18.01.2018 | Förderungen Preise

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften