Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IBS präsentiert branchenübergreifende Qualitätsmanagement-Software

03.03.2008
Anlässlich der Cebit 2008 präsentiert die IBS AG, ihre aktuellen Branchen-Lösungen für das Qualitätsmanagement. Der Messeauftritt findet in Kooperation mit der PSI AG statt. Interessierte können sich in Halle 5, Stand A08, aktuell über Möglichkeiten und Neuerungen zur Verbesserung von Qualitätsstandards sowie zur Prozessoptimierung in Industrieunternehmen informieren.

Als wesentliche Erweiterung des CAQ=QSYS-APQP-Projektmanagementtools wurde in aktiver Zusammenarbeit mit OEM`s bzw. First Tier Suppliern (Automobilzulieferer) ein Modul entwickelt, das die Möglichkeit bietet, Neu- und Änderungsteile eines Projektes zu verwalten und zu controllen.

Hierbei werden im wesentlichen Kaufteile berücksichtigt. Schwerpunkte sind: Termincontrolling, Erfüllungsgrade (z.B. Erstmuster, Prozess-FMEA, Serienfähigkeitsnachweis, IMDS – International Material Data System), Historisierung (wochenweise automatische Revisionierung aller Teiledaten), umfangreiche Auswertungen (automatisches Reporting), Workflowmanagement (Auslösen von Aktivitäten z.B. bei fehlenden Angaben oder Terminüberschreitungen), Integration in FMEA.

Das Projektmanagement auf Teilebasis stellt alle Informationen transparent und umfassend zur Verfügung, um eine effiziente und effektive Projektsteuerung zu gewährleisten. So werden Projektverzögerungen, wie etwa verschobene Erstmustertermine sofort visualisiert.

... mehr zu:
»CeBIT

Webportal-Anbindung und Reklamationsmanagement für Hersteller und Lieferanten

Um den Informationsaustausch zwischen Hersteller und Zulieferer zu automatisieren, wird der IBS Portalconnector eingesetzt. Vorhandene Reklamationen werden automatisch in das CAQ=QSYS -Reklamationsmanagement mit Information an den Verantwortlichen zur Bearbeitung übernommen.

Informationen über Reklamationen erhalten dabei alle Teilnehmer der Lieferkette. Durch die automatische Recherche in den Portalen wird die Bearbeitung von Reklamationen darüber hinaus wesentlich zeiteffizienter.

Cockpit – visuelle Aufbereitung von Datenbankinformationen

Das Modul Cockpit ist ein Instrument zur Qualitätssicherung in der Produktion. Es dient zur Fehlerschwerpunktanalyse und unterstützt das unternehmensinterne Reporting. Cockpit macht insofern Informationen aus Datenbanken (z.B. CAQ-QSYS) visuell sichtbar.

Die Informationen werden dabei über Web-Protokolle übertragen. Das online gestützte System bietet dem Anwender eine strukturierte Arbeitsoberfläche mit deren Hilfe er sämtliche für die Fehlerschwerpunktanalyse relevanten Datenbankinformationen abfragen kann.

Die Ausgabe der Abfragen unterteilt sich in

-eine interne Darstellung innerhalb einer Tabelle,

-Oracle-Report als pdf oder html,

-Excel.

Der clientseitige Teil vom Cockpit ist als Smartclient realisiert, der per Webservices die Daten vom Webserver erhält. Die Datenbank-Abfragen werden zentral über die Serverlogik abgefragt.

Traceability – lückenlose Rückverfolgung von Chargen, Baugruppen und Teilen

Die Beherrschung von Produktrückrufen gewinnt in allen Branchen zunehmend an Bedeutung. Insbesondere in der Automobilindustrie können Rückrufe von Fahrzeugen einen deutlich zweistelligen Millionenschaden verursachen. Auch für andere Branchen – ob für die Nahrungs- und Genussmittelindustrie, Medizintechnik oder die Verpackungsindustrie – ist Traceability ein aktuelles Thema.

Die IBS AG hat die passende Lösung für dieses Problem. IBS:traceability erfasst die Material-, Produktions- und Qualitätsdaten von Produkten, Bauteilen, und erlaubt eine lückenlose Rückverfolgung aller Fertigungs-Chargen und Seriennummern vom Produktionswerk über das Zwischenlager bis zum Endkunden (Traceability). Damit kann der Anwender feststellen, welche Komponenten im Einzelnen betroffen sind anstatt komplette Serien zurückzurufen.

Reifegradabsicherung für Neuteile

Auf Grund der Tatsache, dass sich die Entwicklungs- und Fertigungstiefe immer mehr vom OEM hin zum Lieferanten verlagert, muss auch die Zusammenarbeit zwischen OEM (Automobilhersteller) und Lieferant (Automobilzulieferer) immer intensiver und „belastbarer“ werden.

Die Reifegradabsicherung von Neuteilen ist hierbei ein wesentlicher Bestandteil, das belegt auch der VDA Band zu diesem Thema. Über das Projektmanagementmodul aus der CAQ=QSYS-Professional-Produktsuite wird der Prozess unter anderem durch Checklisten für jede Phase hervorragend unterstützt.

Vollständige Integration in alle Unternehmensprozesse

Seit Mitte der 80er Jahre sind die Systeme der IBS AG im Rahmen zahlreicher erfolgreicher Projekte gewachsen. Sie zeichnen sich durch ein hohes Maß an technologischem Fortschritt und funktionaler Tiefe aus. Darüber hinaus wird das Unternehmen einen Überblick über wichtige, aktuelle Themen und Lösungen aus den Bereichen Qualitäts-, Produktions- und Compliance-Management geben.

IBS auf der Cebit 2008: Halle 5, Stand A08

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/managementundit/qualitaetsmanagement/articles/110909/

Weitere Berichte zu: CeBIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise