Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilzulieferer Tower Automotive setzt auf Rohbau-Software von Delmia

13.10.2008
Die Tower Automotive Holding GmbH, Bergisch Gladbach, setzt bei der Optimierung von Planungs- und Fertigungsprozessen im Karosseriebau künftig auf die Rohbau-Software von Delmia, einem Tochterunternehmen von Dassault Systèmes, Paris. Dies hat Delmia unlängst bekannt gegeben.

Die deutsche Tochter des US-amerikanischen Konzerns Tower Automotive aus Novi, Michigan, entwickelt und fertigt unterschiedlichste Teile für den Karosseriebau. Dazu zählen unter anderem Pressteile und Karosseriebaugruppen. Das exakte Fügen der bei Tower Automotive gepressten Bleche spielt eine sehr wichtige Rolle für die Qualität der Karosseriebauteile. Dieses Zusammenspiel musste laut Delmia bisher zum Teil bei externen Unternehmen mit aufwändigen Modellen simuliert werden.

Software ersetzt aufwändige Modelle

Tower Automotive beabsichtigt den Angaben zufolge, die Delmia Rohbau-Software sowohl bei allen neuen als auch bei den laufenden Projekten einzusetzen, bei denen komplexe Herstellprozesse bestehen. Angestrebt wird dabei unter anderem die exakte Umplanung und Validierung der existierenden Fertigungslinien. Dies gilt gleichermaßen für neue Produkte wie für veränderte Produkte. Ziel ist es, Bauteile grundsätzlich schneller und einfacher zu entwickeln, zu verändern und zu fertigen.

„Bisher haben wir zum Beispiel Bauteile und Fügepunkte einzeln in MS-Excel-Tabellen erfasst“, erklärt Ralf Krähe, Leiter Rohbauengineering bei Tower Automotive in Europa. „Es gab also keinen Datenzusammenhang. Vielmehr existierten unterschiedliche Systeme, die nur mit viel Aufwand zusammengeführt werden konnten.“

Rohbau-Software soll Kosten senken

Vom Einsatz der Delmia Rohbau-Software verspricht sich der Automobilzulieferer eine erhebliche Optimierung seiner gesamten Prozesse, heißt es weiter. „Wir erwarten unter anderem eine Reduktion der Änderungskosten sowie die Simulation von kritischen Bereichen in der Fertigungslinie womit einzelne Baugruppen schneller und mit einer höheren Qualität erstellt werden können“, betont Krähe.

Die durchgängige V5-Technologie von Dassault Systèmes biete außerdem weitere Vorteile: Innerhalb einer Softwareumgebung lassen sich Fügefolgen planen, Layouts gestalten, Robotersimulationen durchführen und Taktzeiten ermitteln. Diese Durchgängigkeit spare Zeit und Kosten.

Weitere Softwaremodule als Ergänzung

Außer der Rohbau-Software nutzt Tower Automotive künftig auch die Delmia Softwaremodule Device Task Definition, Workcell Sequencing und Arc Welding. Durch den Einsatz der aufeinander aufbauenden Tools sei der Automobilzulieferer somit unabhängiger bei seinem Workflow. Veränderungen bei Produkten und Fertigungsprozessen können direkt validiert, simuliert und evaluiert werden.

„In der Folge können wir viel schneller auf die Anforderungen der Automobilhersteller reagieren“, so Ralf Krähe. Prozesse werden so vereinfacht und verbessert. Das Unternehmen könne effizienter und wirtschaftlicher produzieren.

| MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/148761/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy