Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnetes Antriebskonzept für Windenergieanlagen macht Umrichter überflüssig

20.04.2009
Während kleine Windkraftanlagen früher mit maximal zwei festen Drehzahlen betrieben wurden, würde dies bei heutigen Leistungsklassen extrem hohe Belastungen im Antrieb erzeugen. Große Anlagen bis zu 5 MW werden deshalb mit Windrotoren ausgestattet, deren Drehzahl sich kontinuierlich an die Windgeschwindigkeiten anpasst. Robuste und zuverlässige Synchrongeneratoren erzeugen den Strom.

Für den Netzbetrieb muss die veränderliche Rotordrehzahl in eine konstante Generatordrehzahl übergeführt werden. Ein Frequenzumrichter diente dabei bisher als Bindeglied zwischen Generator und Netz. Die Nachteile: Verschleiß an den Schleifringen, begrenzte Kurzschlussströme und eine aufwändige Blindleistungskompensation für die Anlagenhersteller.

Mit dem neuen System Win-Drive von Voith Turbo Wind ist es möglich, ohne die bisherigen Nachteile variable Eingangsdrehzahlen in konstante Ausgangsdrehzahlen für den Synchrongenerator umzuwandeln. Für diese Entwicklung wurde der Hersteller mit dem Hermes-Award 2009 ausgezeichnet.

Zuverlässiges System erfüllt alle Anforderungen der Netzeinspeisung

Der Win-Drive ist ein mechatronisches System für Windturbinen in der Multi-Megawatt-Klasse, welches den Einsatz von direkt in das Netz gekoppelten kraftwerkserprobten Synchrongeneratoren erlaubt. Mit dieser Technik werden erstmalig alle Anforderungen der Netzeinspeisung und -stützung erfüllt. Weitere Vorteile der Win-Drive Technik:

hohe Zuverlässigkeit,
Gewichtsreduzierung des Antriebsstrangs bei Großanlagen,
hoher Wirkungsgrad.
Heutige, drehzahlvariable Windturbinen setzen sich aus Rotor, Getriebe, Generator und Frequenzumrichter, welcher entscheidend die Netz-einspeisequalität prägt, zusammen. Diese Technik kann das natürliche Verhalten (Anforderungen) eines Drehstromnetzes aber nicht zufriedenstellend abbilden.

Regelungsaufwand für Windkraft-Turbinen auf ein Minimum reduziert

Hauptanforderung an die Entwicklung des Win-Drives war die Umsetzung eines hochdynamischen Systems, welches in Millisekunden (20 ms) den Megawatt-Leistungsfluss einer Windturbine regelt. Die Innovation ist ein mechatronisches Konzept mit gleichartigem windturbinenspezifischen Systemverhalten, so dass der Regelungsaufwand auf ein Minimum reduziert werden konnte.

Das Prinzip des Win-Drive basiert auf einem Drehmomentwandler in Kombination mit einem als Überlagerungsgetriebe ausgelegten Planetengetriebe. Der Drehmomentwandler besitzt als Strömungsmaschine eine vergleichbare Leistungscharakteristik wie der Windrotor und lässt sich deshalb ideal mit diesem koppeln.

Dabei deckt er ein breites Drehzahlspektrum ab. Je nach Windgeschwindigkeit wird der Windrotor in der jeweils optimalen Drehzahl betrieben. Unabhängig davon erfolgt der Abtrieb zum Generator mit konstanter Drehzahl.

Voith Turbo Wind GmbH & Co. KG auf der Hannover-Messe 2009: Halle 27, Stand G32

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/energietechnik/articles/184352/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics