Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufeinander abgestimmt: Neue CNC und neues Antriebssystem von Siemens für die Kompaktklasse

20.01.2011
Mit der Sinumerik 828D Basic T und dem Sinamics S120 Combi ergänzt die Siemens-Division Drive Technologies ihr Produktportfolio für die CNC-Kompaktklasse.

Siemens bietet nun eine CNC-Einstiegsvariante für die Kompaktklasse mit einem genauen Zuschnitt auf Standarddrehmaschinen mit hoher Performance, Genauigkeit und Verfügbarkeit. Passend für diese Maschinenklasse bietet das Unternehmen das Mehrachsantriebsmodul Sinamics S120 Combi. Hier stehen Leistung, Präzision und Robustheit im Vordergrund.


Siemens hat mit der Sinumerik 828D Basic T eine robuste und präzise CNC für den weltweiten Einsatz entwickelt. Mit der Sinumerik 828D Basic T verbindet das Unternehmen hohe Qualität und Zuverlässigkeit mit günstigem Preis. Als Einstiegs-CNC in die Kompaktklasse eignet sie sich für standardisierte Drehmaschinen mit bis zu fünf Achsen/Spindeln inklusive angetriebenen Werkzeugen. Bildschirm, Tastatur und CNC-Elektronik bilden eine Einheit, die nur wenige Schnittstellen und Kabel benötigt und damit maximale Verfügbarkeit gewährleistet. Dazu trägt außerdem die aus Magnesiumdruckguss bestehende Bedientafel bei, wodurch die neue Siemens-CNC auch unter rauen Einsatzbedingungen besonders zuverlässig arbeitet. Auf Verschleißteile wie Lüfter, Festplatte und Batterie wird verzichtet, was die Steuerung wartungsfrei macht.

Hightech für die Kompaktklasse
Moderne Prozessortechnik und Softwarearchitektur sind Basis der 80-Bit NANOFP-Genauigkeit (80 Bit Gleitkommagenauigkeit). Softwareseitig können Genauigkeitswerte im Bereich eines Zehntel-Mikrometers (µm) erreicht werden. Die in der Praxis erzielbare Präzision ist somit nicht steuerungstechnisch beschränkt, sondern wird von den Möglichkeiten der mechanischen Komponenten bestimmt. Neben der hohen Genauigkeit ermöglicht die Sinumerik 828D Basic T zudem einen besonders flexiblen Einsatz, da sie neben einer Vielzahl von Drehoperationen auch Bohr- und Fräsvorgänge ausführen kann. Mit intelligenten kinematischen Transformationen zwischen Spindel und X-Achse ist es sogar möglich, auf den Stirn- und Mantelflächen des Werkstücks verschiedenste Fräs- und Bohrbearbeitungen durchzuführen. Mit Sinumerik Operate hat die Sinumerik 828D Basic T eine komfortable CNC-Bedienoberfläche, mit der Programmier- und Einrichtvorgänge sicher und intuitiv durchgeführt werden können.

Eine Besonderheit ist die Funktion „Easy Message“. Damit wird der verantwortliche Mitarbeiter via SMS über alle wesentlichen Prozessdaten der Fertigung auf dem Laufenden gehalten. Wenn eine Maschine neue Rohteile benötigt oder ein Drehmeißel an die Grenze seiner Standzeit gerät, kann die Sinumerik 828D Basic T entsprechende Informationen via SMS abschicken. Somit wird die Produktivität der Maschine weiter gesteigert.

Robuster und wartungsfreundlicher Sinamics-Antrieb
Ergänzend zur neuen CNC bietet Siemens mit dem neuen Sinamics S120 Combi ein Mehrachsantriebsmodul, das genauso wie die CNC-Steuerung auf die Bedürfnisse kompakter Standardmaschinen zugeschnitten ist. Beim Combi-Antrieb zählt Robustheit zu den zentralen Merkmalen. Um dies zu gewährleisten, wurden unter anderem die Einspeiseeinheit sowie die drei bis vier Motormodule in einem Gehäuse integriert. Dadurch verringert sich zum einen die Anzahl der Verkabelungsschnittstellen, zum anderen sorgt ein gemeinsamer Kühlkörper für optimale Wärmeabführung – selbst wenn eines der Leistungsteile unter Volllast steht.

Kommen die Maschinen in tropischen Umgebungsbedingungen zum Einsatz, müssen die Antriebe neben Wärme- und Betauungsfestigkeit auch Spannungs- und Frequenzschwankungen im Stromnetz ohne Störungen überstehen. Auch dafür wurde der Sinamics S120 Combi ausgelegt.

Die Sinumerik 828D Basic T ist bereits in das Schulungspaket SinuTrain für Sinumerik Operate integriert. Hiermit kann die Bedienung einer Drehmaschine mit der neuen Steuerung erlernt und vertieft werden. Darüber hinaus ist SinuTrain auch dafür geeignet, die Programmierung Offline durchzuführen. Hierbei kann genauso wie an der reellen CNC in der Maschine auf die etablierten Programmiermethoden Sinumerik-CNC-Programmiersprache, ISO-Code-Programmierung sowie die Schrittkettenprogrammierung ShopTurn zugegriffen werden..

Siemens Drive Technologies ergänzt mit dieser Variante sein Portfolio von Steuerungen in der Kompaktklasse Sinumerik 828D. Mit der Sinumerik 828D für anspruchsvolle Dreh- und Fräsmaschinen im Werkstattbereich, der Sinumerik 840D sl für Premium-Anwendungen und der Sinumerik 802 Familie für Standardmaschinenanwendungen steht ein komplettes Spektrum an Werkzeugmaschinensteuerungen für alle CNC-Anforderungen zur Verfügung.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 3011“ an:
Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten, durchgängigen Systemen, Applikationen und Services für den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten sowie Motion-Control-Systemen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies beliefert alle Branchen in der Fertigungsindustrie, der Prozessindustrie sowie das Segment Infrastruktur/Energie. Mit diesen Leistungen erfüllt die Division die Hauptanforderungen der Kunden nach Produktivität, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit. Im Geschäftsjahr 2010 erzielten die rund 36.000 Mitarbeiter der Division (30. September) einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/drivetechnologies

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IDT201012.3011 d fp
Media Relations: Franz-Ferdinand Friese
Telefon: +49 911 895-7946
E-Mail: franz.friese@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Drive Technologies Division
Gleiwitzerstr. 555, 90475 Nürnberg

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/drives/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik