Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufeinander abgestimmt: Neue CNC und neues Antriebssystem von Siemens für die Kompaktklasse

20.01.2011
Mit der Sinumerik 828D Basic T und dem Sinamics S120 Combi ergänzt die Siemens-Division Drive Technologies ihr Produktportfolio für die CNC-Kompaktklasse.

Siemens bietet nun eine CNC-Einstiegsvariante für die Kompaktklasse mit einem genauen Zuschnitt auf Standarddrehmaschinen mit hoher Performance, Genauigkeit und Verfügbarkeit. Passend für diese Maschinenklasse bietet das Unternehmen das Mehrachsantriebsmodul Sinamics S120 Combi. Hier stehen Leistung, Präzision und Robustheit im Vordergrund.


Siemens hat mit der Sinumerik 828D Basic T eine robuste und präzise CNC für den weltweiten Einsatz entwickelt. Mit der Sinumerik 828D Basic T verbindet das Unternehmen hohe Qualität und Zuverlässigkeit mit günstigem Preis. Als Einstiegs-CNC in die Kompaktklasse eignet sie sich für standardisierte Drehmaschinen mit bis zu fünf Achsen/Spindeln inklusive angetriebenen Werkzeugen. Bildschirm, Tastatur und CNC-Elektronik bilden eine Einheit, die nur wenige Schnittstellen und Kabel benötigt und damit maximale Verfügbarkeit gewährleistet. Dazu trägt außerdem die aus Magnesiumdruckguss bestehende Bedientafel bei, wodurch die neue Siemens-CNC auch unter rauen Einsatzbedingungen besonders zuverlässig arbeitet. Auf Verschleißteile wie Lüfter, Festplatte und Batterie wird verzichtet, was die Steuerung wartungsfrei macht.

Hightech für die Kompaktklasse
Moderne Prozessortechnik und Softwarearchitektur sind Basis der 80-Bit NANOFP-Genauigkeit (80 Bit Gleitkommagenauigkeit). Softwareseitig können Genauigkeitswerte im Bereich eines Zehntel-Mikrometers (µm) erreicht werden. Die in der Praxis erzielbare Präzision ist somit nicht steuerungstechnisch beschränkt, sondern wird von den Möglichkeiten der mechanischen Komponenten bestimmt. Neben der hohen Genauigkeit ermöglicht die Sinumerik 828D Basic T zudem einen besonders flexiblen Einsatz, da sie neben einer Vielzahl von Drehoperationen auch Bohr- und Fräsvorgänge ausführen kann. Mit intelligenten kinematischen Transformationen zwischen Spindel und X-Achse ist es sogar möglich, auf den Stirn- und Mantelflächen des Werkstücks verschiedenste Fräs- und Bohrbearbeitungen durchzuführen. Mit Sinumerik Operate hat die Sinumerik 828D Basic T eine komfortable CNC-Bedienoberfläche, mit der Programmier- und Einrichtvorgänge sicher und intuitiv durchgeführt werden können.

Eine Besonderheit ist die Funktion „Easy Message“. Damit wird der verantwortliche Mitarbeiter via SMS über alle wesentlichen Prozessdaten der Fertigung auf dem Laufenden gehalten. Wenn eine Maschine neue Rohteile benötigt oder ein Drehmeißel an die Grenze seiner Standzeit gerät, kann die Sinumerik 828D Basic T entsprechende Informationen via SMS abschicken. Somit wird die Produktivität der Maschine weiter gesteigert.

Robuster und wartungsfreundlicher Sinamics-Antrieb
Ergänzend zur neuen CNC bietet Siemens mit dem neuen Sinamics S120 Combi ein Mehrachsantriebsmodul, das genauso wie die CNC-Steuerung auf die Bedürfnisse kompakter Standardmaschinen zugeschnitten ist. Beim Combi-Antrieb zählt Robustheit zu den zentralen Merkmalen. Um dies zu gewährleisten, wurden unter anderem die Einspeiseeinheit sowie die drei bis vier Motormodule in einem Gehäuse integriert. Dadurch verringert sich zum einen die Anzahl der Verkabelungsschnittstellen, zum anderen sorgt ein gemeinsamer Kühlkörper für optimale Wärmeabführung – selbst wenn eines der Leistungsteile unter Volllast steht.

Kommen die Maschinen in tropischen Umgebungsbedingungen zum Einsatz, müssen die Antriebe neben Wärme- und Betauungsfestigkeit auch Spannungs- und Frequenzschwankungen im Stromnetz ohne Störungen überstehen. Auch dafür wurde der Sinamics S120 Combi ausgelegt.

Die Sinumerik 828D Basic T ist bereits in das Schulungspaket SinuTrain für Sinumerik Operate integriert. Hiermit kann die Bedienung einer Drehmaschine mit der neuen Steuerung erlernt und vertieft werden. Darüber hinaus ist SinuTrain auch dafür geeignet, die Programmierung Offline durchzuführen. Hierbei kann genauso wie an der reellen CNC in der Maschine auf die etablierten Programmiermethoden Sinumerik-CNC-Programmiersprache, ISO-Code-Programmierung sowie die Schrittkettenprogrammierung ShopTurn zugegriffen werden..

Siemens Drive Technologies ergänzt mit dieser Variante sein Portfolio von Steuerungen in der Kompaktklasse Sinumerik 828D. Mit der Sinumerik 828D für anspruchsvolle Dreh- und Fräsmaschinen im Werkstattbereich, der Sinumerik 840D sl für Premium-Anwendungen und der Sinumerik 802 Familie für Standardmaschinenanwendungen steht ein komplettes Spektrum an Werkzeugmaschinensteuerungen für alle CNC-Anforderungen zur Verfügung.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 3011“ an:
Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth.
Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten, durchgängigen Systemen, Applikationen und Services für den gesamten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten sowie Motion-Control-Systemen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies beliefert alle Branchen in der Fertigungsindustrie, der Prozessindustrie sowie das Segment Infrastruktur/Energie. Mit diesen Leistungen erfüllt die Division die Hauptanforderungen der Kunden nach Produktivität, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit. Im Geschäftsjahr 2010 erzielten die rund 36.000 Mitarbeiter der Division (30. September) einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/drivetechnologies

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IDT201012.3011 d fp
Media Relations: Franz-Ferdinand Friese
Telefon: +49 911 895-7946
E-Mail: franz.friese@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Drive Technologies Division
Gleiwitzerstr. 555, 90475 Nürnberg

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/drives/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften