Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arburg präsentiert das Hinterspritzen von Metallfolien mit Keramikpulver

20.08.2008
Gleich mehrere Innovationen präsentiert Arburg auf der Fachmesse Euro PM 2008 bei der kombinierten Verarbeitung von Metall- und Keramikwerkstoffen im Spritzgießverfahren. Die Fachmesse für Pulvermetallurgie findet am 29. September und 1. Oktober im Mannheimer Kongresszentrum Rosengarten statt. Dort stellt der Hersteller von Spritzgießmaschinen das Hinterspritzen von Metallfolien mit einem Keramikpulver-Feedstock vor.

Herzstück dabei ist die vertikale Spritzgießmaschine Allrounder 175 V. Sie wird dort Bestandteil einer halbautomatischen Produktionszelle sein. Damit werden Präparationsfadenführer produziert, die in der Textilindustrie zum Einsatz kommen.

Der komplette Produktionsprozess wurde im Rahmen eines Projekts entwickelt. Initiatoren war der VDI/VDE/IT Berlin. Das Projekt wurde vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Als Projektpartner waren unter anderem das Fraunhofer IKTS in Dresden, die Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr (LaFT) in Hamburg, das Institut für Produktionstechnik (WBK) der Universität Karlsruhe, die Inmatec Technologies GmbH in Rheinbach, die Microceram GmbH in Meißen, die Heidorn Technologies GmbH in Hamburg, die Mimtechnik GmbH in Schmalkalden, die Rauschert Heinersdorf-Pressig GmbH sowie die Olympus Winter & Ibe GmbH in Hamburg beteiligt.

Metall-Keramik-Verbund liefert gewünschte Eigenschaften

Die Textilindustrie benötigt Präparationsfadenführer in hoher Qualität und mit langer Lebensdauer. Aufgrund der kombinierten Verarbeitung von Metall und Keramik im Spritzgießverfahren wird laut Arburg eine hohe Festigkeit und Oberflächengüte erreicht. Dazu wird in einem ersten Schritt das Metallsubstrat hergestellt, was dem eigentlichen Spritzgießen vorgeschaltet ist.

In Abhängigkeit von den Produkteigenschaften werden die Metallfolien entweder gleich in die Spritzgießform gelegt oder direkt mit Metall überspritzt. Zur Ausbildung der Foliengeometrie kommt das Tiefziehen zur Anwendung. Der letzte Schritt umfasst das eigentliche Hinterspritzen der Folie mit dem Keramik-Feedstock.

Die Herausforderung liegt dabei darin, die zueinander passenden Werkstoffe zu finden. Denn der Metall-Keramik-Verbund muss beim nachfolgenden Sintern etwa gleich stark schwinden.

Feedstock durch bewegliche Aufspannplatte in die Form gespritzt

Zum Hinterspritzen der Metallfolien ist die vertikale Spritzgießmaschine so konzipiert, dass der Keramik-Feedstock durch die bewegliche Aufspannplatte in die Form gespritzt wird. Auch das Spritzaggregat ist vertikal aufgestellt. Sie enthält eine hochverschleißfeste Spritzeinheit und arbeitet mit einer 15-mm-Schnecke (Sondergeometrie und Lageregelung). Die Maschinenprogrammierung erfolgt über die Steuerung Selogica mit grafischer Bedienoberfläche.

Der Maschinenbediener legt die Metallfolien in das Werkzeugunterteil, das einem horizontal arbeitenden Drehtisch aufgespannt ist. Er entnimmt auch die Fertigteile. Im Verlauf dieser Arbeiten kann eine Inspektion sowohl der Einlege- als auch der Endprodukte erfolgen. Auf diese Weise lässt sich der Produktionszyklus laut Arburg zeitlich optimal ausnutzen.

In der Großserienfertigung erfolgt die Handhabung der Metallfolien und Verbundteile über Robotersysteme. Eine halbautomatische Lösung mit Maschinenbediener kommt meist bei kleineren Losgrößen in Betracht.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/141063/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie