Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arburg präsentiert das Hinterspritzen von Metallfolien mit Keramikpulver

20.08.2008
Gleich mehrere Innovationen präsentiert Arburg auf der Fachmesse Euro PM 2008 bei der kombinierten Verarbeitung von Metall- und Keramikwerkstoffen im Spritzgießverfahren. Die Fachmesse für Pulvermetallurgie findet am 29. September und 1. Oktober im Mannheimer Kongresszentrum Rosengarten statt. Dort stellt der Hersteller von Spritzgießmaschinen das Hinterspritzen von Metallfolien mit einem Keramikpulver-Feedstock vor.

Herzstück dabei ist die vertikale Spritzgießmaschine Allrounder 175 V. Sie wird dort Bestandteil einer halbautomatischen Produktionszelle sein. Damit werden Präparationsfadenführer produziert, die in der Textilindustrie zum Einsatz kommen.

Der komplette Produktionsprozess wurde im Rahmen eines Projekts entwickelt. Initiatoren war der VDI/VDE/IT Berlin. Das Projekt wurde vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Als Projektpartner waren unter anderem das Fraunhofer IKTS in Dresden, die Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr (LaFT) in Hamburg, das Institut für Produktionstechnik (WBK) der Universität Karlsruhe, die Inmatec Technologies GmbH in Rheinbach, die Microceram GmbH in Meißen, die Heidorn Technologies GmbH in Hamburg, die Mimtechnik GmbH in Schmalkalden, die Rauschert Heinersdorf-Pressig GmbH sowie die Olympus Winter & Ibe GmbH in Hamburg beteiligt.

Metall-Keramik-Verbund liefert gewünschte Eigenschaften

Die Textilindustrie benötigt Präparationsfadenführer in hoher Qualität und mit langer Lebensdauer. Aufgrund der kombinierten Verarbeitung von Metall und Keramik im Spritzgießverfahren wird laut Arburg eine hohe Festigkeit und Oberflächengüte erreicht. Dazu wird in einem ersten Schritt das Metallsubstrat hergestellt, was dem eigentlichen Spritzgießen vorgeschaltet ist.

In Abhängigkeit von den Produkteigenschaften werden die Metallfolien entweder gleich in die Spritzgießform gelegt oder direkt mit Metall überspritzt. Zur Ausbildung der Foliengeometrie kommt das Tiefziehen zur Anwendung. Der letzte Schritt umfasst das eigentliche Hinterspritzen der Folie mit dem Keramik-Feedstock.

Die Herausforderung liegt dabei darin, die zueinander passenden Werkstoffe zu finden. Denn der Metall-Keramik-Verbund muss beim nachfolgenden Sintern etwa gleich stark schwinden.

Feedstock durch bewegliche Aufspannplatte in die Form gespritzt

Zum Hinterspritzen der Metallfolien ist die vertikale Spritzgießmaschine so konzipiert, dass der Keramik-Feedstock durch die bewegliche Aufspannplatte in die Form gespritzt wird. Auch das Spritzaggregat ist vertikal aufgestellt. Sie enthält eine hochverschleißfeste Spritzeinheit und arbeitet mit einer 15-mm-Schnecke (Sondergeometrie und Lageregelung). Die Maschinenprogrammierung erfolgt über die Steuerung Selogica mit grafischer Bedienoberfläche.

Der Maschinenbediener legt die Metallfolien in das Werkzeugunterteil, das einem horizontal arbeitenden Drehtisch aufgespannt ist. Er entnimmt auch die Fertigteile. Im Verlauf dieser Arbeiten kann eine Inspektion sowohl der Einlege- als auch der Endprodukte erfolgen. Auf diese Weise lässt sich der Produktionszyklus laut Arburg zeitlich optimal ausnutzen.

In der Großserienfertigung erfolgt die Handhabung der Metallfolien und Verbundteile über Robotersysteme. Eine halbautomatische Lösung mit Maschinenbediener kommt meist bei kleineren Losgrößen in Betracht.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/141063/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops