Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arburg präsentiert das Hinterspritzen von Metallfolien mit Keramikpulver

20.08.2008
Gleich mehrere Innovationen präsentiert Arburg auf der Fachmesse Euro PM 2008 bei der kombinierten Verarbeitung von Metall- und Keramikwerkstoffen im Spritzgießverfahren. Die Fachmesse für Pulvermetallurgie findet am 29. September und 1. Oktober im Mannheimer Kongresszentrum Rosengarten statt. Dort stellt der Hersteller von Spritzgießmaschinen das Hinterspritzen von Metallfolien mit einem Keramikpulver-Feedstock vor.

Herzstück dabei ist die vertikale Spritzgießmaschine Allrounder 175 V. Sie wird dort Bestandteil einer halbautomatischen Produktionszelle sein. Damit werden Präparationsfadenführer produziert, die in der Textilindustrie zum Einsatz kommen.

Der komplette Produktionsprozess wurde im Rahmen eines Projekts entwickelt. Initiatoren war der VDI/VDE/IT Berlin. Das Projekt wurde vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Als Projektpartner waren unter anderem das Fraunhofer IKTS in Dresden, die Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr (LaFT) in Hamburg, das Institut für Produktionstechnik (WBK) der Universität Karlsruhe, die Inmatec Technologies GmbH in Rheinbach, die Microceram GmbH in Meißen, die Heidorn Technologies GmbH in Hamburg, die Mimtechnik GmbH in Schmalkalden, die Rauschert Heinersdorf-Pressig GmbH sowie die Olympus Winter & Ibe GmbH in Hamburg beteiligt.

Metall-Keramik-Verbund liefert gewünschte Eigenschaften

Die Textilindustrie benötigt Präparationsfadenführer in hoher Qualität und mit langer Lebensdauer. Aufgrund der kombinierten Verarbeitung von Metall und Keramik im Spritzgießverfahren wird laut Arburg eine hohe Festigkeit und Oberflächengüte erreicht. Dazu wird in einem ersten Schritt das Metallsubstrat hergestellt, was dem eigentlichen Spritzgießen vorgeschaltet ist.

In Abhängigkeit von den Produkteigenschaften werden die Metallfolien entweder gleich in die Spritzgießform gelegt oder direkt mit Metall überspritzt. Zur Ausbildung der Foliengeometrie kommt das Tiefziehen zur Anwendung. Der letzte Schritt umfasst das eigentliche Hinterspritzen der Folie mit dem Keramik-Feedstock.

Die Herausforderung liegt dabei darin, die zueinander passenden Werkstoffe zu finden. Denn der Metall-Keramik-Verbund muss beim nachfolgenden Sintern etwa gleich stark schwinden.

Feedstock durch bewegliche Aufspannplatte in die Form gespritzt

Zum Hinterspritzen der Metallfolien ist die vertikale Spritzgießmaschine so konzipiert, dass der Keramik-Feedstock durch die bewegliche Aufspannplatte in die Form gespritzt wird. Auch das Spritzaggregat ist vertikal aufgestellt. Sie enthält eine hochverschleißfeste Spritzeinheit und arbeitet mit einer 15-mm-Schnecke (Sondergeometrie und Lageregelung). Die Maschinenprogrammierung erfolgt über die Steuerung Selogica mit grafischer Bedienoberfläche.

Der Maschinenbediener legt die Metallfolien in das Werkzeugunterteil, das einem horizontal arbeitenden Drehtisch aufgespannt ist. Er entnimmt auch die Fertigteile. Im Verlauf dieser Arbeiten kann eine Inspektion sowohl der Einlege- als auch der Endprodukte erfolgen. Auf diese Weise lässt sich der Produktionszyklus laut Arburg zeitlich optimal ausnutzen.

In der Großserienfertigung erfolgt die Handhabung der Metallfolien und Verbundteile über Robotersysteme. Eine halbautomatische Lösung mit Maschinenbediener kommt meist bei kleineren Losgrößen in Betracht.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/141063/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten