Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Simulations-Software für Drehmaschinen

20.11.2008
Leistungsfähige Funktionen, einfaches Programmieren und Optimieren von NC-Programmzyklen sowie 3D-Simulation der Bearbeitung – das alles, so der Drehmaschinenhersteller Traub, bietet das aktuelle Programmiersystem Winflex IPS Plus.

Im Vergleich zur Vorversion, so heißt es weiter, eröffnen sich dem Anwender mit der Plus-Version zusätzliche Vorteile wie das 1:1 Abbild der realen Bedienelemente und des 3D-Arbeitsraums der Drehmaschine. Zusätzlich zu den Funktionen der Vorversion — parallele Programmierung und Darstellung von bis zu fünf Teilsystemen bei gleichzeitiger Simulation der Bearbeitung sowie zahlreiche Funktionen zur Erstellung, Überprüfung und Optimierung des Bearbeitungsprozesses — eröffnet die neu Version laut Traub dem Anwender jetzt umfassendere Möglichkeiten der Maschinennutzung in punkto Wirtschaftlichkeit und Effektivität, nämlich Planung, Rüstoptimierung sowie Schulung.

Einrichtzeiten der Drehmaschine werden reduziert

Wie erläutert wird, können schon im Vorfeld am PC Maschineneinsatzplanungen, Arbeitsraumuntersuchungen oder Einrichtungsplanungen im 3D-Modell über die zusätzliche Funktion „Handbetrieb“ entsprechend der realen Drehmaschine durchgeführt werden – exakt so, als ob man vor der Maschine steht. Dies optimiert den Rüst- und Programmiervorgang und sorgt für deutlich verkürzte Einrichtzeiten, erhöhte Prozesssicherheit und bessere Maschinenauslastung.

Zur Einrichtungsplanung im 3D-Modell der Drehmaschine gehört beispielsweise die Bestückung des Revolvers mit exakten 3D-Modellen der Werkzeughalter oder das Schalten des Revolvers im Handbetrieb zur Überprüfung auf Kollisionsfreiheit und zur Bestimmung des Werkzeugwechselpunktes. Ebenfalls im 3D-Modell geschieht das Verfahren der Werkzeugträger und der Gegenspindel zur Ermittlung der Platzverhältnisse zwischen Revolver und Spannmittel sowie das Prüfen der Spannbackenposition (C-Achsposition) im Handbetrieb für kollisionsfreie Bohrungen zwischen den Spannbacken.

Verbessern lassen sich auch die Vorbereitungen zur Einrichtung des Handlings. Ein Beispiel dafür, so Traub, ist die Ermittlung und Festlegung der Zwischenpositionen des Greifers im Arbeitsraum, um ein kollisionsfreies Absortieren des Fertigteils zu gewährleisten.

Simulations-Software zur Schulung von Bedienfunktionen nutzbar

Äußerst effizient nutzen lässt sich den Angaben zufolge Winflex IPS Plus für Schulungen von Steuerungs- und Bedienfunktionen der Traub-Drehmaschinen. Die Software dient auch als Hilfsmittel zur Optimierung der Einführungsphase neuer Maschinen und zur Schulung neuer Mitarbeiter. Der Anwender kann so Trainingszeiten auf den PC-Arbeitsplatz verlegen und gewinnt Produktivzeiten an der Drehmaschine.

Umgesetzt wurde den Angaben zufolge auch die nahezu 100%-ige Kompatibilität aller Steuerungen und Softwarevarianten, von der ersten Generation bis hin zur aktuellen Version. Der Anwender kann jede neue Softwareversion sofort einsetzen, ohne Programme neu schreiben zu müssen, verpricht Traub.

Im Vordergrund der Softwareentwicklung steht dabei die Maschine, so dass die Maschinensoftware stets exakt identisch ist mit der Software auf dem PC. Durch die identischen Funktionalitäten hat der Anwender die Sicherheit, dass die am PC getesteten Programme auch später auf der Drehmaschine störungsfrei laufen, betont Traub.

Basis der Simulation ist das NC-Programm im Traub-Format

Die Basis zur Programmkontrolle, Optimierung und Simulation ist immer direkt das NC-Programm im Traub-Format. Der TX8i-CNC-Kern auf dem PC steuert dabei den Ablauf der Simulation identisch zum Maschinenablauf. Dadurch hat der Bediener das Ergebnis immer sofort vor Augen.

Die Programmoptimierung und Synchronisation kann direkt im Simulationsmodell mit der Parallel-Simulation in 2D oder 3D vorgenommen werden. Anwahl und Start der Simulation können an jeder beliebiger Stelle des Programms erfolgen. Es wird stets die Bearbeitungssituation gezeigt, die der aktuellen Cursor-Position im NC-Programm entspricht.

Der Bearbeitungsprozess kann vorwärts oder rückwärts abgefahren werden, die zugehörige Cursor-Position im NC-Programm wird dabei ständig mitgeführt, so dass ständig der Bezug zum NC-Programm vorhanden ist. Dies erleichtert vor allem bei komplexen Mehrachs- und Mehrschlittenmaschinen das Programmieren und verkürzt den Optimierungs- und Einrichtvorgang erheblich. Weiterhin reduzieren sich die Stillstandszeiten der Maschine.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/154909/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie