Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie entstehen SPAM-E-Mails?

17.06.2014

Den Ursprung von Spam-E-Mails und das Zusammenspiel der beteiligten Akteure erforscht Oliver Hohlfeld vom RWTH-Lehrstuhl für Informatik 4 (Kommunikation und verteilte Systeme) gemeinsam mit Wissenschaftlern der University of California in Santa Barbara.

Die Projektpartner stellten ihre Forschungsergebnisse jetzt auf einem Symposium zum Thema Computersicherheit in Kyoto vor.

„Die Prozesse rund um SPAM laufen im Verborgenen ab, die beteiligen Akteure können nicht direkt beobachtet werden, daher sind viele Aspekte unklar“, so Hohlfeld.

Er ergänzt: „Unsere Forschungsergebnisse belegen, dass Spammer offenbar eine Form von „Kundentreue“ entwickeln: Über einen Zeitraum von sechs Monaten verwendeten die beobachten Spammer jeweils das gleiche Botnetz zur Verbreitung ihrer Mails. Auch nutzen Spammer E-Mail-Adresslisten über einen längeren Zeitraum. Wir vermuten daher, dass Spammer bevorzugt Ressourcen von Akteuren einkaufen, die sich in der Vergangenheit „bewährt“ haben.“

Die Marktökonomie des E-Mail Adressmarktes wurden von den Partner aus Santa Barbara in einer Vorarbeit untersucht: Auf dem untersuchten Forum wurden 1 Million E-Mail Adressen zu Preisen zwischen 20 und 40 Euro angeboten.

Die Forschungsergebnisse basieren auf einer Plattform, die Hohlfeld bereits 2009 an der TU Berlin aufbaute: Ruft ein Adresssammler eine von den Wissenschaftlern präparierte Internetseite auf, wird eine E-Mail Adresse nur ein einziges Mal im Internet angezeigt.

So können die Wissenschaftler nachverfolgen, wann und wo die Adresse gesammelt wurde. Kombiniert mit einem in Santa Barbara entwickelten Verfahren zur Erkennung von Botnetzen und Verfahren zur Identifikation von Spam-Werbekampagnen, konnten die Wissenschaftler erstmals das Zusammenspiel der verschiedenen Akteure untersuchen.

Kontakt:

Dr.rer.nat. Oliver Hohlfeld
Lehrstuhl für Informatik 4 (Kommunikation und verteilte Systeme)
Telefon 0241/80-21427
E-Mail oliver.hohlfeld@comsys.rwth-aachen.de

Weitere Informationen:

https://dl.acm.org/citation.cfm?doid=2590296.2590302
http://www.comsys.rwth-aachen.de/team/oliver-hohlfeld/

Thomas von Salzen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics