Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werbeplakate werden dreidimensional

04.05.2010
Linsenfolie ermöglicht 3D-Plakate für großen Betrachtungsbereich

Deutsche Forscher haben eine 3D-Displaylösung entwickelt, um Werbeplakaten eine bislang unerreichte Raumwirkung zu geben. Eine spezielle Brille brauchen Betrachter dabei nicht.

"Die Displays funktionieren ähnlich wie die Wackelbilder, die man von Postkarten kennt", erläutert Dominik Giel, Gruppenleiter am Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM.

Freilich ist die Qualität des 3D-Effekts deutlich höher, sodass er auch auf größere Entfernung und bei vielfältigsten Blickwinkeln funktioniert. Noch dieses Jahr beginnt Industriepartner RealEyes mit der Vermarktung des Systems. Dabei sollen bis zu fünf Meter große Plakate entstehen.

250.000 Linsen für 3D-Effekt

Postkarten-Wackelbilder nutzen eine einfache Rillenfolie. "Wir verwenden stattdessen ein Linsenarray, das aus 250.000 Einzellinsen mit einem Durchmesser von jeweils zwei Millimetern besteht", sagt Giel. Außerdem wird die Linsenfolie auf noch unbelichtetes Fotopapier aufgebracht und erst danach mit einer speziellen Software für jede einzelne Linse ein Abbild des kompletten Motivs berechnet. So wird sichergestellt, dass die Linsenfolie nicht gegenüber dem Motiv verrutscht. Die Datenmenge, die dann in einem Quadratmeter Display belichtet wird, entspricht mehr als einem Spielfilm.

Dabei entsteht hinter jeder Linse ein winziges, sehr hochauflösendes Bild. Dadurch wird ein über 1.000-mal größeres Spektrum an Betrachtungswinkeln sinnvoll abgedeckt als bei herkömmlichen Wackelbildern, so Giel im Gespräch mit pressetext. Somit funktioniert der 3D-Effekt nicht nur im Abstand einer Armlänge wirklich gut, sondern kommt beispielsweise an einer Plakatwand auch von der anderen Straßenseite gesehen immer noch gut zur Geltung. Bei abgebildeten Säulen etwa sei der Seheindruck beim Vorbeiflanieren ebenso, als ginge man real an ihnen vorbei, heißt es vom Fraunhofer IPM.

Prototyp

Die gemeinsame Entwicklung von Fraunhofer IPM, RealEyes und Universität Kiel existiert bislang als Prototyp im DIN-A0-Format. Doch künftig sollen die 3D-Plakate in industriellem Maßstab produziert werden. Die Vermarktung erfolgt dabei durch RealEyes unter dem Namen Lenscape http://lenscape.eu . Voraussichtlich im Juni sollen genauere Details zum Produkt bekannt gegeben werden.

Jedenfalls will das Unternehmen dabei auf drei Anwendungsbereiche abzielen, heißt es auf Nachfrage von pressetext. Mit Außenwerbung, Messebau, Event-Marketing, Flughafen- und Bahnhofswerbung ist Werbung im engeren Sinne eine Kernzielgruppe. Hinzu kommt der Bereich Architektur und Design mit den Kategorien Kunst am Bau, Shop-Design und Innenarchitektur. Als drittes Einsatzgebiet sie RealEyes das Entertainment-Segment mit Theater und Musical, Museen und Ausstellungen, sowie Attraktionen und Freizeitparks.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://lenscape.eu
http://www.ipm.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise