Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VIZAMP - Intelligentes Projektmanagement per Multitouch - queo GmbH und TU Dresden starten Forschungsprojekt

12.06.2012
Die queo GmbH aus Dresden hat ein neues Forschungsprojekt zusammen mit dem Lehrstuhl Mediengestaltung (Institut für Software- und Multimediatechnik, Fakultät Informatik, Technische Universität Dresden) gestartet.

Das aktuelle Projekt VIZAMP widmet sich einer Thematik, die zum Arbeitsalltag kleinerer und mittlerer Unternehmen gehört, vielfach jedoch Probleme in der konsequenten Umsetzung bereitet: dem Projektmanagement. Den Anforderungen von mittelständischen Dienstleistungsunternehmen in der Wissensgesellschaft (Werbebranche, IT-Sektor, und Individual-Softwareentwicklung) werden die bislang verfügbaren Softwarelösungen nur bedingt gerecht.

Das VIZAMP-Forscherteam hat sich zum Ziel gesetzt, die Projektplanung für mittelständische Unternehmen in der Wissensgesellschaft zu verbessern und ein interaktives System für agiles Multi-Projektmanagement zu konzipieren(Hintergrundinfos: http://www.projektmagazin.de/glossarterm/agiles-projektmanagement)

André Pinkert, Managing Director bei queo: „Für viele Unternehmen besonders aus dem KMU Segment wird die Multitouch Technologie eine große Erleichterung beim Organisationsprozess mit sich bringen. Wir freuen uns über die zielgerichtete und praxisorientierte Zusammenarbeit mit den Informatikern der TU Dresden.“

Der Hintergrund für den Start des Forschungsprojekts war das Wissen um die Unzulänglichkeiten beim klassischen Projektmanagement, insbesondere der Projektplanung. Diese ist eine Standardaufgabe in Unternehmen, die regelmäßig diverse Abstimmungsprozesse mit sich bringt.

Oftmals sind durch die hohe Komplexität der Projekte die Prozesse für Einzelpersonen nur schwer oder nicht durchschaubar. Der enorme Zeit- und Kostendruck und ggf. doppelte Ressourcenbelegungen bergen zudem ein hohes Konfliktpotenzial. Die Entwickler und Forscher bei VIZAMP beschäftigen sich mit technologisch und didaktisch neuen Ansätzen, um diese Konflikte zu lösen. Durch kollaborative Meinungsfindung und dem damit einhergehenden Middle-Out Paradigma sollen innerhalb des Projektmanagements effiziente Lösungen generiert werden.

Um diesen arbeitsorganisatorischen Ansatz anwenden zu können, bieten sich gerade durch den technologischen Fortschritt bei Ein- und Ausgabegeräten (zum Beispiel durch die Multitouch Technologie) vollkommen neue Möglichkeiten, Arbeitsprozesse zu steuern und zu koordinieren. In diesem Zusammenhang sei auch auf das eben gestartete Projekt VISEA verwiesen, in welchem die queo GmbH gemeinsam mit der TU Dresden und einem weiteren Industriepartner geeignete Visualisierungs- und Interaktionskonzepte erforscht und entwickelt.

Bei VIZAMP und VISEA werden auch etablierte Methoden aus dem Softwareentwicklungsbereich genutzt. Dazu zählen die „Agile Softwareentwicklung“ nach der „Scrum“-Methodik, kollaborative Meinungsfindungsprozesse und die Kommunikationsdynamik sozialer Netzwerke bei der Entwicklung des Projektplanungsprozesses.

Innovation mit Tradition
Seit 2006 ist die queo GmbH in wissenschaftlichen Projekten aktiv, deren Ergebnisse verschiedenen Branchen zugutekommen. Mit den aktuellen Forschungsprojekten „Cool Navigate“, VIZAMP sowie VISEA setzt das Innovationsunternehmen queo die bisherigen Innovations- und Forschungstätigkeiten kontinuierlich fort. Die Arbeit an der Entwicklung und Erforschung verteilter Rich Anwendungen (RIA) im mobile Web („Cool Navigate“) wurde Anfang 2012 begonnen. Die Projekte VIZAMP und VISEA erstrecken sich ebenfalls über die nächsten zwei Jahre.
Über queo
queo ist eine Agentur für kreative Kommunikation, ganzheitliche Onlinevermarktung sowie individuelle Web- und Softwareentwicklung mit Sitz in Dresden. Die Agentur wurde 2004 gegründet und beschäftigt derzeit 70 Mitarbeiter. Besondere Expertise kann queo in den Branchen Finanzen & Versicherungen, Gesundheit sowie Technologie, Beratung und Automotive vorweisen. Zu den Kunden gehören unter anderem die AOK PLUS, Allianz Global Investors, Volkswagen, die SMA Solar Technology AG oder die Deutsche Börse Group.
Über den Lehrstuhl Mediengestaltung (Institut für Software- und Multimediatechnik, Fakultät Informatik, TU Dresden)

http://mg.inf.tu-dresden.de/

Forschung und Projektarbeit am Lehrstuhl Mediengestaltung sind auf Theorie und Methodik der Gestaltung interaktiver Systeme ausgerichtet. Der Bezug zum Forschungsumfeld – geboten durch die Fakultät und insbesondere durch das Institut für Software- und Multimediatechnik – ist Grundlage der Arbeit. Ziel ist die Ausbildung von Ingenieurpersönlichkeiten, die in der Lage sind, innerhalb der Informationstechnologie ästhetisch relevante Bereiche zu entdecken und diese eigenständig oder kooperativ mit Designern zu bearbeiten. Mediengestaltung heißt: Einsatz, Montage und Komposition von Medien bzw. Bildformen im Dienst einer optimalen Kommunikation und Interaktion des Menschen mit technischen Systemen.

Claudia Burkhardt | queo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.queo-media.com/
http://mg.inf.tu-dresden.de/
http://www.projektmagazin.de/glossarterm/agiles-projektmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE