Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VIZAMP - Intelligentes Projektmanagement per Multitouch - queo GmbH und TU Dresden starten Forschungsprojekt

12.06.2012
Die queo GmbH aus Dresden hat ein neues Forschungsprojekt zusammen mit dem Lehrstuhl Mediengestaltung (Institut für Software- und Multimediatechnik, Fakultät Informatik, Technische Universität Dresden) gestartet.

Das aktuelle Projekt VIZAMP widmet sich einer Thematik, die zum Arbeitsalltag kleinerer und mittlerer Unternehmen gehört, vielfach jedoch Probleme in der konsequenten Umsetzung bereitet: dem Projektmanagement. Den Anforderungen von mittelständischen Dienstleistungsunternehmen in der Wissensgesellschaft (Werbebranche, IT-Sektor, und Individual-Softwareentwicklung) werden die bislang verfügbaren Softwarelösungen nur bedingt gerecht.

Das VIZAMP-Forscherteam hat sich zum Ziel gesetzt, die Projektplanung für mittelständische Unternehmen in der Wissensgesellschaft zu verbessern und ein interaktives System für agiles Multi-Projektmanagement zu konzipieren(Hintergrundinfos: http://www.projektmagazin.de/glossarterm/agiles-projektmanagement)

André Pinkert, Managing Director bei queo: „Für viele Unternehmen besonders aus dem KMU Segment wird die Multitouch Technologie eine große Erleichterung beim Organisationsprozess mit sich bringen. Wir freuen uns über die zielgerichtete und praxisorientierte Zusammenarbeit mit den Informatikern der TU Dresden.“

Der Hintergrund für den Start des Forschungsprojekts war das Wissen um die Unzulänglichkeiten beim klassischen Projektmanagement, insbesondere der Projektplanung. Diese ist eine Standardaufgabe in Unternehmen, die regelmäßig diverse Abstimmungsprozesse mit sich bringt.

Oftmals sind durch die hohe Komplexität der Projekte die Prozesse für Einzelpersonen nur schwer oder nicht durchschaubar. Der enorme Zeit- und Kostendruck und ggf. doppelte Ressourcenbelegungen bergen zudem ein hohes Konfliktpotenzial. Die Entwickler und Forscher bei VIZAMP beschäftigen sich mit technologisch und didaktisch neuen Ansätzen, um diese Konflikte zu lösen. Durch kollaborative Meinungsfindung und dem damit einhergehenden Middle-Out Paradigma sollen innerhalb des Projektmanagements effiziente Lösungen generiert werden.

Um diesen arbeitsorganisatorischen Ansatz anwenden zu können, bieten sich gerade durch den technologischen Fortschritt bei Ein- und Ausgabegeräten (zum Beispiel durch die Multitouch Technologie) vollkommen neue Möglichkeiten, Arbeitsprozesse zu steuern und zu koordinieren. In diesem Zusammenhang sei auch auf das eben gestartete Projekt VISEA verwiesen, in welchem die queo GmbH gemeinsam mit der TU Dresden und einem weiteren Industriepartner geeignete Visualisierungs- und Interaktionskonzepte erforscht und entwickelt.

Bei VIZAMP und VISEA werden auch etablierte Methoden aus dem Softwareentwicklungsbereich genutzt. Dazu zählen die „Agile Softwareentwicklung“ nach der „Scrum“-Methodik, kollaborative Meinungsfindungsprozesse und die Kommunikationsdynamik sozialer Netzwerke bei der Entwicklung des Projektplanungsprozesses.

Innovation mit Tradition
Seit 2006 ist die queo GmbH in wissenschaftlichen Projekten aktiv, deren Ergebnisse verschiedenen Branchen zugutekommen. Mit den aktuellen Forschungsprojekten „Cool Navigate“, VIZAMP sowie VISEA setzt das Innovationsunternehmen queo die bisherigen Innovations- und Forschungstätigkeiten kontinuierlich fort. Die Arbeit an der Entwicklung und Erforschung verteilter Rich Anwendungen (RIA) im mobile Web („Cool Navigate“) wurde Anfang 2012 begonnen. Die Projekte VIZAMP und VISEA erstrecken sich ebenfalls über die nächsten zwei Jahre.
Über queo
queo ist eine Agentur für kreative Kommunikation, ganzheitliche Onlinevermarktung sowie individuelle Web- und Softwareentwicklung mit Sitz in Dresden. Die Agentur wurde 2004 gegründet und beschäftigt derzeit 70 Mitarbeiter. Besondere Expertise kann queo in den Branchen Finanzen & Versicherungen, Gesundheit sowie Technologie, Beratung und Automotive vorweisen. Zu den Kunden gehören unter anderem die AOK PLUS, Allianz Global Investors, Volkswagen, die SMA Solar Technology AG oder die Deutsche Börse Group.
Über den Lehrstuhl Mediengestaltung (Institut für Software- und Multimediatechnik, Fakultät Informatik, TU Dresden)

http://mg.inf.tu-dresden.de/

Forschung und Projektarbeit am Lehrstuhl Mediengestaltung sind auf Theorie und Methodik der Gestaltung interaktiver Systeme ausgerichtet. Der Bezug zum Forschungsumfeld – geboten durch die Fakultät und insbesondere durch das Institut für Software- und Multimediatechnik – ist Grundlage der Arbeit. Ziel ist die Ausbildung von Ingenieurpersönlichkeiten, die in der Lage sind, innerhalb der Informationstechnologie ästhetisch relevante Bereiche zu entdecken und diese eigenständig oder kooperativ mit Designern zu bearbeiten. Mediengestaltung heißt: Einsatz, Montage und Komposition von Medien bzw. Bildformen im Dienst einer optimalen Kommunikation und Interaktion des Menschen mit technischen Systemen.

Claudia Burkhardt | queo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.queo-media.com/
http://mg.inf.tu-dresden.de/
http://www.projektmagazin.de/glossarterm/agiles-projektmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten