Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtig unterwegs in Facebook und Co

21.09.2011
TU-Juniorprofessorin analysiert das Social Web

Weltweit gibt es 650 Millionen Nutzer im Sozialen Netzwerk Facebook. 150 Millionen davon leben in den USA. In Deutschland gibt es derzeit über 20 Millionen. Eine Zahl, die ständig steigt.

Und eine Zahl, die für Juniorprofessorin Nina Haferkamp interessant und spannend zugleich ist. Die 28-Jährige besetzt seit Februar am Institut für Kommunikationswissenschaft die Stiftungsprofessur „Emerging Communications and Media“. Darin beschäftigt sie sich nicht nur mit Facebook, dem größten Sozialen Netzwerk. Es geht um alle Formen der internetbasierten Kommunikation und die Frage, wie viel Kompetenzen die Nutzer haben müssen, um sich auf den einzelnen Plattformen sicher zu bewegen.

„Gerade wenn es um private und personenbezogene Daten im Internet geht, kann es beim falschen Umgang negative Konsequenzen geben“, sagt sie. So verwenden 85 Prozent aller Facebook-Nutzer ihren richtigen Namen in ihren Profilen. „Viele Nutzer kennen die Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre“, sagt sie. Jedoch nutzen nur die Wenigsten diese auch. „Die Risiken von Sozialen Netzwerken sind den Nutzern bewusst“, sagt Nina Haferkamp, „dennoch überwiegen die Vorteile.“ Dabei weiß die Kommunikationswissenschaftlerin, dass auch andere Medien diese Vorteile haben. Spaß, Austausch und Nachrichten versenden - das geht auch per Mail oder im direkten Austausch, ohne Facebook und Co.

Interessant sind dabei auch die verschiedenen Nutzergruppen in den Netzwerken. Unternehmen nutzen diese genauso für ihre PR, wie auch Politiker. „Kann auch die Wissenschaft davon profitieren?“, fragt Nina Haferkamp. Inwieweit können und wollen Wissenschaftler ihre neuen Erkenntnisse vereinfacht darstellen, um sie online einem großen Publikum zu präsentieren?

Und wie viel wissenschaftliche Informationen wollen Laien überhaupt im Netz lesen? Um verschiedene Nutzergruppen im Netz geht es auch im „Dresdner Forum für Emergine Communications and Media“, das am 26. September erstmals stattfindet. Das Institut für Kommunikationswissenschaft lädt dazu ein. Nina Haferkamp präsentiert dort aktuelle Ergebnisse ihrer Forschung.

Die Stiftungsprofessur „Emerging Communications and Media“ wird in den nächsten Jahren vom Sächsischen Druck- und Verlagshaus (SDV - Die Medien AG) mit insgesamt 500 000 Euro unterstützt. Das mittelständische Unternehmen mit Hauptsitz in Dresden ist ein deutschlandweit agierender Mediendienstleister. „Mit unserem Engagement möchten wir Dresden als hervorragenden Wissenschaftsstandort weiter stärken“, sagt Christoph Deutsch, Vorstandsvorsitzender der SDV - Die Medien AG. „Ferner halten wir die systematische Auseinandersetzung mit dem augenblicklichen Wandel von Medien und Kommunikationsformen für unentbehrlich, insbesondere für Medienunternehmen.“

Das „Dresdner Forum für Emerging Communications and Media“ findet am 26. September, 17.30 Uhr, in der Sparkasse am Altmarkt, Dr.-Külz-Ring 17, statt. Interessierte Gäste sind dazu eingeladen.

Informationen für Journalisten:
Jun.-Prof. Nina Haferkamp, Tel.: +49 351 463-31966
E-Mail: nina.haferkamp@tu-dresden.de

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie