Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtig unterwegs in Facebook und Co

21.09.2011
TU-Juniorprofessorin analysiert das Social Web

Weltweit gibt es 650 Millionen Nutzer im Sozialen Netzwerk Facebook. 150 Millionen davon leben in den USA. In Deutschland gibt es derzeit über 20 Millionen. Eine Zahl, die ständig steigt.

Und eine Zahl, die für Juniorprofessorin Nina Haferkamp interessant und spannend zugleich ist. Die 28-Jährige besetzt seit Februar am Institut für Kommunikationswissenschaft die Stiftungsprofessur „Emerging Communications and Media“. Darin beschäftigt sie sich nicht nur mit Facebook, dem größten Sozialen Netzwerk. Es geht um alle Formen der internetbasierten Kommunikation und die Frage, wie viel Kompetenzen die Nutzer haben müssen, um sich auf den einzelnen Plattformen sicher zu bewegen.

„Gerade wenn es um private und personenbezogene Daten im Internet geht, kann es beim falschen Umgang negative Konsequenzen geben“, sagt sie. So verwenden 85 Prozent aller Facebook-Nutzer ihren richtigen Namen in ihren Profilen. „Viele Nutzer kennen die Einstellungen zum Schutz der Privatsphäre“, sagt sie. Jedoch nutzen nur die Wenigsten diese auch. „Die Risiken von Sozialen Netzwerken sind den Nutzern bewusst“, sagt Nina Haferkamp, „dennoch überwiegen die Vorteile.“ Dabei weiß die Kommunikationswissenschaftlerin, dass auch andere Medien diese Vorteile haben. Spaß, Austausch und Nachrichten versenden - das geht auch per Mail oder im direkten Austausch, ohne Facebook und Co.

Interessant sind dabei auch die verschiedenen Nutzergruppen in den Netzwerken. Unternehmen nutzen diese genauso für ihre PR, wie auch Politiker. „Kann auch die Wissenschaft davon profitieren?“, fragt Nina Haferkamp. Inwieweit können und wollen Wissenschaftler ihre neuen Erkenntnisse vereinfacht darstellen, um sie online einem großen Publikum zu präsentieren?

Und wie viel wissenschaftliche Informationen wollen Laien überhaupt im Netz lesen? Um verschiedene Nutzergruppen im Netz geht es auch im „Dresdner Forum für Emergine Communications and Media“, das am 26. September erstmals stattfindet. Das Institut für Kommunikationswissenschaft lädt dazu ein. Nina Haferkamp präsentiert dort aktuelle Ergebnisse ihrer Forschung.

Die Stiftungsprofessur „Emerging Communications and Media“ wird in den nächsten Jahren vom Sächsischen Druck- und Verlagshaus (SDV - Die Medien AG) mit insgesamt 500 000 Euro unterstützt. Das mittelständische Unternehmen mit Hauptsitz in Dresden ist ein deutschlandweit agierender Mediendienstleister. „Mit unserem Engagement möchten wir Dresden als hervorragenden Wissenschaftsstandort weiter stärken“, sagt Christoph Deutsch, Vorstandsvorsitzender der SDV - Die Medien AG. „Ferner halten wir die systematische Auseinandersetzung mit dem augenblicklichen Wandel von Medien und Kommunikationsformen für unentbehrlich, insbesondere für Medienunternehmen.“

Das „Dresdner Forum für Emerging Communications and Media“ findet am 26. September, 17.30 Uhr, in der Sparkasse am Altmarkt, Dr.-Külz-Ring 17, statt. Interessierte Gäste sind dazu eingeladen.

Informationen für Journalisten:
Jun.-Prof. Nina Haferkamp, Tel.: +49 351 463-31966
E-Mail: nina.haferkamp@tu-dresden.de

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten