Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prognose: Mobiles Web übertrumpft Kabel-Internet

05.12.2012
Unternehmen müssen Produkte dem Trend anpassen

Die Anzahl der mobilen Internet-Verbindungen wird im nächsten Jahr zum ersten Mal die kabelgebundenen weltweit übertrumpft haben. Dieser Trend wird mehrere Veränderungen für Unternehmen und Konsumenten mit sich bringen.

Das mobile Internet hat die Netzverbindungen über Computer dann bereits nach nur einigen Jahrzehnten überholt. Unternehmen wie Hewlett-Packard, die hauptsächlich für Standverbindungen produzieren, werden wahrscheinlich um ihr Bestehen ringen, berichtet der New Zealand Herald.

Datenkarten in Autos

"Der Trend zeigt, dass Nutzer mittlerweile mehr als nur ein Endgerät verwenden und das Internet verstärkt auf mobilen Geräten empfangen wird", erläutert Maximilian Schubert, Generalsekretär der Internet Service Providers Austria, im Interview mit pressetext. Nicht nur Privatkunden nutzen das Internet über beispielsweise Smartphones und Tablets, sondern auch Firmen und Hersteller. Unter anderem bindet auch die Automobilindustrie mobile Netze in ihre Produkte ein.

"Es gibt Überlegungen, in Zukunft in Neuwagen SIM-Karten einzubauen, die beim Aufgehen des Airbags einen Alarm auslösen. Sollte auf dieses Signal nicht reagiert werden, wird darüber automatisch die Notrufzentrale kontaktiert", so der Experte. Die Internetnutzung verändere sich kontinuierlich und biete eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten. "Auf das Internet kann über mobile Geräte mittlerweile fast überall zugegriffen werden. Rezipienten können theoretisch immer und überall ihre E-Mails checken und Social-Media-Portale nutzen.

Auch die Medien werden ihre Inhalte auf eine mobile Anwendung umgestalten müssen, so dass sie auf die Rezipienten passend zugeschnitten sind. Mögliche Bezahlmodelle stecken laut dem Fachmann jedoch noch in den Kinderschuhen.

Kabel-Verbindung bleibt erhalten

Die Frage, ob sich kabelgebundene Verbindungen künftig auflösen werden, lässt sich zweifellos verneinen. "Die Mediennutzung zum Beispiel ändert sich hin zur mobilen Nutzung. Wenn jemand jedoch gewisse Inhalte herunterladen möchte, wird er dennoch das Festnetz verwenden, da über Kupfer-, Glas- und Koaxialkabel eine höhere Bandbreite möglich ist", führt Schubert aus.

"Die klassische Kupferleitung, die bereits auch für das klassische Telefon genutzt wurde, wird im Zuge bandbreitenintensiver Dienste wie IP-TV, ebenso wie Koaxialkabel wieder an Bedeutung gewinnen", so der Spezialist. Auch das WLAN sei für topografisch fordernde Regionen vermehrt wichtig, um auch diese mit Internet adäquat versorgen zu können.

Andreea Iosa | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ispa.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik