Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prognose: Mobiles Web übertrumpft Kabel-Internet

05.12.2012
Unternehmen müssen Produkte dem Trend anpassen

Die Anzahl der mobilen Internet-Verbindungen wird im nächsten Jahr zum ersten Mal die kabelgebundenen weltweit übertrumpft haben. Dieser Trend wird mehrere Veränderungen für Unternehmen und Konsumenten mit sich bringen.

Das mobile Internet hat die Netzverbindungen über Computer dann bereits nach nur einigen Jahrzehnten überholt. Unternehmen wie Hewlett-Packard, die hauptsächlich für Standverbindungen produzieren, werden wahrscheinlich um ihr Bestehen ringen, berichtet der New Zealand Herald.

Datenkarten in Autos

"Der Trend zeigt, dass Nutzer mittlerweile mehr als nur ein Endgerät verwenden und das Internet verstärkt auf mobilen Geräten empfangen wird", erläutert Maximilian Schubert, Generalsekretär der Internet Service Providers Austria, im Interview mit pressetext. Nicht nur Privatkunden nutzen das Internet über beispielsweise Smartphones und Tablets, sondern auch Firmen und Hersteller. Unter anderem bindet auch die Automobilindustrie mobile Netze in ihre Produkte ein.

"Es gibt Überlegungen, in Zukunft in Neuwagen SIM-Karten einzubauen, die beim Aufgehen des Airbags einen Alarm auslösen. Sollte auf dieses Signal nicht reagiert werden, wird darüber automatisch die Notrufzentrale kontaktiert", so der Experte. Die Internetnutzung verändere sich kontinuierlich und biete eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten. "Auf das Internet kann über mobile Geräte mittlerweile fast überall zugegriffen werden. Rezipienten können theoretisch immer und überall ihre E-Mails checken und Social-Media-Portale nutzen.

Auch die Medien werden ihre Inhalte auf eine mobile Anwendung umgestalten müssen, so dass sie auf die Rezipienten passend zugeschnitten sind. Mögliche Bezahlmodelle stecken laut dem Fachmann jedoch noch in den Kinderschuhen.

Kabel-Verbindung bleibt erhalten

Die Frage, ob sich kabelgebundene Verbindungen künftig auflösen werden, lässt sich zweifellos verneinen. "Die Mediennutzung zum Beispiel ändert sich hin zur mobilen Nutzung. Wenn jemand jedoch gewisse Inhalte herunterladen möchte, wird er dennoch das Festnetz verwenden, da über Kupfer-, Glas- und Koaxialkabel eine höhere Bandbreite möglich ist", führt Schubert aus.

"Die klassische Kupferleitung, die bereits auch für das klassische Telefon genutzt wurde, wird im Zuge bandbreitenintensiver Dienste wie IP-TV, ebenso wie Koaxialkabel wieder an Bedeutung gewinnen", so der Spezialist. Auch das WLAN sei für topografisch fordernde Regionen vermehrt wichtig, um auch diese mit Internet adäquat versorgen zu können.

Andreea Iosa | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ispa.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie