Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Mediendienste kommen aus dem Grid

05.10.2010
Im Projekt »MediaGrid« entwickeln Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft neue Verfahren zur verteilten Analyse und Nutzung von Multimediadaten. Auf den Medientagen in München vom 13. bis 15. Oktober 2010 stellt das Projektteam erste Ergebnisse vor.

Die Medienbranche boomt und die Mediennutzung der Menschen wird immer vielseitiger. Kultureinrichtungen digitalisieren ihre Inhalte und stellen sie im Internet zur Verfügung. Heutzutage ist es wichtig, dass Medienunternehmen ständig aktuelle und originelle Angebote für ihre Nutzer entwickeln.

Dazu sind nicht nur innovative Technologien notwendig, sondern auch jede Menge Rechenressourcen. Ziel des Projektes MediaGrid ist es, eine dezentrale Recheninfrastruktur aufzubauen, um Dienste für die Medien-Community gemeinsam verfügbar zu machen und die Erschließung durch verteilte, automatische Analysen effizienter zu gestalten.

Auf Basis einer Grid-Plattform sollen neue Nutzerangebote für die Medienindustrie entstehen, die über verteilte Server auf Technologien und Inhalte zugreifen. Dazu werden die verschiedenen Verarbeitungsalgorithmen im Audio- und Videobereich mit Hilfe der Grid-Technologie auf mehrere Server verteilt und zur Verfügung gestellt. Jeder Content-Pro­vider kann seine Daten an die MediaGrid-Diensteplatt­form übergeben und sie anschließend modular analysieren und verarbeiten lassen. Die Analyse- und Verarbeitungsschritte reichen dabei von Audio-/Videosegmen­tierung über Sprach- und Schnitterkennung bis hin zu Audio-/Videotranskodie­rung und Videoschnittrendering.

Ein Beispiel: Für die Mediensuche müssen relevante Metadaten aus den Multimediadaten extrahiert werden. Dazu sind komplexe und rechenintensive Analyseverfahren aus den Bereichen der Audio- und Videoerkennung nötig. »Diese aufwändigen Verarbeitungsprozesse der Mediendaten werden in die MediaGrid-Infrastruktur verlegt, so dass die Medienunternehmen und Kultureinrichtungen keine eigenen Rechenressourcen vorhalten müssen«, erklärt Benjamin Ihle, Leiter des Projektes MediaGrid am Fraunhofer IAIS. So lassen sich neuartige Mediendienste effizienter bereitstellen und wirtschaftlich erfolgreich betreiben.

Bestehende und neue Anwendungen müssen so konzipiert werden, dass sie problemlos auf die von MediaGrid zur Verfügung gestellten Dienste zugreifen können. Es wird verschiedene Endanwendungen mit unterschiedlichen Features geben, um möglichst viele Branchen in der Medienindustrie sowie im Kultur- und Wissenschaftsbereich zu erreichen. Im Rahmen des Projektes werden zwei Pilotanwendungen für Endanwender entwickelt, die auf die dezentrale MediaGrid-Infrastruktur zugreifen. Die verschiedenen Verarbeitungsalgorithmen im Audio- und Videobereich werden über eine zusätzliche Diensteplattform bereitgestellt. Eine erste Version dieser Diensteplattform ist bereits seit Ende August 2010 verfügbar, ein zweiter Prototyp wird im November betriebsbereit sein.

Neben der Projektkoordination und der Entwicklung eines grid-basierten Media Explorers (DiVEGrid) bringen die Wissenschaftler des Fraunhofer IAIS insbesondere ihre Expertise aus dem Bereich der Audioanalyse in das Projekt ein, um diese Verfahren zu optimieren und grid-fähig zu machen. Projektpartner des Fraunhofer IAIS sind die Universität Marburg, ArchivInForm GmbH, Grid-TV GmbH, Science-TV GmbH und Detecon International GmbH. MediaGrid wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Gemeinsam mit seinen Partnern stellt das Fraunhofer IAIS Informationen rund um MediaGrid und erste Ergebnisse auf den 24. Medientagen München im Internationalen Congress Center München am Stand F4 (Foyer) vor.

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mediagrid-community.de
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie