Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Mediendienste kommen aus dem Grid

05.10.2010
Im Projekt »MediaGrid« entwickeln Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft neue Verfahren zur verteilten Analyse und Nutzung von Multimediadaten. Auf den Medientagen in München vom 13. bis 15. Oktober 2010 stellt das Projektteam erste Ergebnisse vor.

Die Medienbranche boomt und die Mediennutzung der Menschen wird immer vielseitiger. Kultureinrichtungen digitalisieren ihre Inhalte und stellen sie im Internet zur Verfügung. Heutzutage ist es wichtig, dass Medienunternehmen ständig aktuelle und originelle Angebote für ihre Nutzer entwickeln.

Dazu sind nicht nur innovative Technologien notwendig, sondern auch jede Menge Rechenressourcen. Ziel des Projektes MediaGrid ist es, eine dezentrale Recheninfrastruktur aufzubauen, um Dienste für die Medien-Community gemeinsam verfügbar zu machen und die Erschließung durch verteilte, automatische Analysen effizienter zu gestalten.

Auf Basis einer Grid-Plattform sollen neue Nutzerangebote für die Medienindustrie entstehen, die über verteilte Server auf Technologien und Inhalte zugreifen. Dazu werden die verschiedenen Verarbeitungsalgorithmen im Audio- und Videobereich mit Hilfe der Grid-Technologie auf mehrere Server verteilt und zur Verfügung gestellt. Jeder Content-Pro­vider kann seine Daten an die MediaGrid-Diensteplatt­form übergeben und sie anschließend modular analysieren und verarbeiten lassen. Die Analyse- und Verarbeitungsschritte reichen dabei von Audio-/Videosegmen­tierung über Sprach- und Schnitterkennung bis hin zu Audio-/Videotranskodie­rung und Videoschnittrendering.

Ein Beispiel: Für die Mediensuche müssen relevante Metadaten aus den Multimediadaten extrahiert werden. Dazu sind komplexe und rechenintensive Analyseverfahren aus den Bereichen der Audio- und Videoerkennung nötig. »Diese aufwändigen Verarbeitungsprozesse der Mediendaten werden in die MediaGrid-Infrastruktur verlegt, so dass die Medienunternehmen und Kultureinrichtungen keine eigenen Rechenressourcen vorhalten müssen«, erklärt Benjamin Ihle, Leiter des Projektes MediaGrid am Fraunhofer IAIS. So lassen sich neuartige Mediendienste effizienter bereitstellen und wirtschaftlich erfolgreich betreiben.

Bestehende und neue Anwendungen müssen so konzipiert werden, dass sie problemlos auf die von MediaGrid zur Verfügung gestellten Dienste zugreifen können. Es wird verschiedene Endanwendungen mit unterschiedlichen Features geben, um möglichst viele Branchen in der Medienindustrie sowie im Kultur- und Wissenschaftsbereich zu erreichen. Im Rahmen des Projektes werden zwei Pilotanwendungen für Endanwender entwickelt, die auf die dezentrale MediaGrid-Infrastruktur zugreifen. Die verschiedenen Verarbeitungsalgorithmen im Audio- und Videobereich werden über eine zusätzliche Diensteplattform bereitgestellt. Eine erste Version dieser Diensteplattform ist bereits seit Ende August 2010 verfügbar, ein zweiter Prototyp wird im November betriebsbereit sein.

Neben der Projektkoordination und der Entwicklung eines grid-basierten Media Explorers (DiVEGrid) bringen die Wissenschaftler des Fraunhofer IAIS insbesondere ihre Expertise aus dem Bereich der Audioanalyse in das Projekt ein, um diese Verfahren zu optimieren und grid-fähig zu machen. Projektpartner des Fraunhofer IAIS sind die Universität Marburg, ArchivInForm GmbH, Grid-TV GmbH, Science-TV GmbH und Detecon International GmbH. MediaGrid wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Gemeinsam mit seinen Partnern stellt das Fraunhofer IAIS Informationen rund um MediaGrid und erste Ergebnisse auf den 24. Medientagen München im Internationalen Congress Center München am Stand F4 (Foyer) vor.

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mediagrid-community.de
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie