Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDIA.TALK 2013 zum Thema „24/7 always online – wie viel Medienkonsum ist sinnvoll?“ mit 900 Gästen

13.11.2013
Zum bereits neunten Mal luden Studierende der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) zum MEDIA.TALK in den Ringlokschuppen Bielefeld ein.

Zum Thema „24/7 always online – wie viel Medienkonsum ist sinnvoll?“ diskutierten die prominenten Medienexperten Reinhold Beckmann (ARD), Oliver Welke (ZDF), Frank Buschmann (Moderator), Verena Delius (Internetunternehmerin goodbeans) sowie Katharina Nocun (politische Geschäftsführerin der Piratenpartei) über Medien und deren Konsum.

Durch neue Endgeräte ist der Medienkonsum rund um die Uhr möglich – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Via Smartphones und Tablet PCs können Nachrichtenseiten und Spiele konsumiert und soziale Netzwerke gefüttert werden. Für viele Nutzer ist dies morgens das allererste, was sie tun, um zu prüfen, was über Nacht alles passiert ist. Nie wurden Medien mehr genutzt als heute, doch wo beginnt Mediennutzung eigentlich und wo hört sie auf?

Eine eindeutige Antwort kristallisierte sich aus der Podiumsdiskussion nicht heraus, wohl aber die sehr unterschiedlichen Meinungen der fünf prominenten Gäste des MEDIA.TALK 2013. Die Bielefelder Internetunternehmerin Verena Delius betonte die Chancen, die das Internet insbesondere für Start-Ups und kleine Unternehmen bietet. „Ich sitze mit fünf Mitarbeitern in Berlin und entwickle Apps für Kinder. Mit einem Klick ist die App in über 100 App-Stores hochgeladen und steht der ganzen Welt zur Verfügung“. Für Delius rechtfertigt das große Angebot den Medienkonsum.

„Wenn es komfortabel für mich ist, nutze ich es. Wie viel Medienkonsum sinnvoll ist, entscheidet jeder Erwachsene letztendlich für sich selbst. Bei unseren Kindern hingegen ist es eine der Hauptaufgaben unserer Zeit, ihnen den verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Medien beizubringen“, so die 34-Jährige.

Katharina Nocun hingegen kritisierte insbesondere die Spähaktionen der Geheimdienste im Internet und machte ihren Standpunkt für mehr Transparenz und Datenschutz für Verbraucher deutlich. „Das Netz ist die Erweiterung des öffentlichen Raums und eine unglaubliche Bereicherung durch Nischen-Angebote“, so Nocun.

Damit wir zukünftig, z.B. bei einem Kreditwunsch, nicht nach unserem „Datenzwilling“ beurteilt werden, müssten die persönlichen Daten der Nutzer im „sozialen Raum Internet“ besser geschützt werden. Hierbei prangerte sie insbesondere die Monopol-Stellungen von Google und Facebook an.

Reinhold Beckmann, TV-Moderator und selbst kein „Facebooker“, sah die Infrastruktur des Internets kritisch, vor allem wenn Unternehmen für ihre Fanseiten „Likes“ kaufen. So könnten die vermeintlich neutralen Bewertungen von Produkten und Leistungen manipuliert werden.

„Es geht auch ohne Internet“, bemerkte dazu der gebürtige Bielefelder Oliver Welke. Der Moderator der „heute-show“ nutzt privat ebenfalls kein Facebook und hat in seinem Kanadaurlaub letztes Jahr fünf Wochen auf das mobile Internet verzichtet.

Frank Buschmann hingegen bezeichnete sich selbst als fast schon internetsüchtig. Der Fernseh- und Sportkommentator nutzt das Internet nach eigenen Angaben drei bis fünf Stunden täglich, um mit seinen Fans im eigenen „Buschi-TV“ oder via Facebook zu kommunizieren und zu diskutieren. „Man muss es wollen, Facebook, Google und Twitter sind eine Chance. Natürlich muss die Privatsphäre geschützt werden, indem ich selbst entscheide, was dort steht und was nicht“.

Prof. Bernd Gäbler, ehemaliger Geschäftsführer des Grimme-Instituts, FHM-Dozent und Moderator des gestrigen Abends, fasste die kontroverse Diskussion wie folgt zusammen: „Die Art der Mediennutzung wird sich individualisieren. Wir befinden uns in einem Medienumbruch – die Endgeräte werden zu einer Art menschlichen Protese und es ist wichtig, dass wir diesen Umbruch mitgestalten, ausprobieren und neu gestalten“.

Viola Bergmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mittelstand.de

Weitere Berichte zu: Facebook MEDIA.TALK 2013 Medienkonsum Mediennutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie