Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Zeit zum Raubkopieren – Warum ältere Menschen weniger illegal downloaden

07.11.2014

Mit zunehmendem Alter laden Menschen seltener illegal Medien aus dem Internet herunter. Zu diesem Ergebnis kommt bereits eine Vielzahl von Studien.

Welche Gründe es dafür gibt, hat jetzt Prof. Dr. Frank Linde vom Institut für Informationswissenschaft der Fachhochschule Köln untersucht. Das Ergebnis seiner umfangreichen Befragungen: Der Einstieg ins Berufsleben markiert den Zeitpunkt, an dem das Schwarzkopieren nachlässt. Nicht bestätigt werden konnte hingegen die Bedeutung der technischen Fähigkeiten, der Kenntnisse der Rechtslage und des Einkommens.

„Unsere Untersuchung hat ergeben, dass besonders Menschen in einer höheren beruflichen Position weniger schwarzkopieren. Dies liegt vermutlich daran, dass für sie der Reputationsverlust oder eine drohende Bestrafung schwerer wiegen, als für Menschen in geringeren Positionen. Zudem konnten wir nachweisen: Je älter man ist, desto mehr Zeit wird für den Beruf aufgewandt und desto weniger wird illegal heruntergeladen“, sagt Linde.

Auch die Hypothese, dass Menschen mit höheren moralischen und ethischen Überzeugungen weniger schwarzkopieren, sei bestätigt worden, ein direkter Bezug zum Alter sei hier aber nicht herzustellen. Religiösität, soziale Normen oder auch das Geschlecht könnten hier möglicherweise eine entscheidendere Rolle spielen.

„Wir konnten auf einer ganzen Reihe von Studien aufbauen, die bestätigen, dass mit steigendem Alter weniger schwarzkopiert wird. Allerdings hat bislang noch keiner danach gefragt, warum das so ist“, erklärt Linde.

„Bevor wir mit der Befragung beginnen konnten, wollten wir zunächst wissen, welche möglichen Einflussfaktoren es für das Schwarzkopierverhalten gibt. Dazu haben wir über 200 Quellen ausgewertet und ein Set von 30 Einflussfaktoren ausgearbeitet. Damit steht jetzt erstmals ein umfangreiches Modell zur Analyse von illegalen Downloads zur Verfügung“, so Linde.

Aus den 30 Einflussfaktoren selektierten Linde und sein Team diejenigen, die in direktem Zusammenhang mit dem Alter stehen: steigende technische Fähigkeiten, eine höhere berufliche Position, mehr zeitliche Inanspruchnahme durch den Beruf, ausgeprägtere Vorstellungen von Moral und Ethik, höheres Einkommen und eine bessere Kenntnis der Rechtslage.

Um die Wirkung dieser Faktoren bestimmen zu können, konstruierten die Forscher einen Fragebogen mit 14 Fragen. 719 Schülerinnen und Schüler, Studierende, Berufseinsteiger und Menschen, die seit längerem im Berufsleben stehen, nahmen an der Umfrage teil. 344 Fragebögen wurden vollständig ausgefüllt.

Ein Foto von Prof. Dr. Frank Linde stellen wir Ihnen unter Verwendung des Copyrights für Ihre Berichterstattung honorarfrei zur Verfügung. Wenden Sie sich dazu bitte an pressestelle@fh-koeln.de.

Weitere Informationen: http://www.fbi.fh-koeln.de/institut/papers/arbeitspapiere.php

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 23.000 Studierende werden von rund 420 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten und des ITT umfasst mehr als 80 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christian Sander
02 21 / 82 75 - 35 82
pressestelle@fh-koeln.de

http://www.fh-koeln.de
http://www.facebook.de/fhkoeln
http://www.twitter.com/fhkoeln 

Petra Schmidt-Bentum | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten