Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HMS untersucht innovative Werbelösungen im Onlinebereich

26.07.2011
Die Kooperation mit dem Hamburger Unternehmen Produktkraft setzt sich zum Ziel, das Wissen über die Wirkung neuartiger Werbeformate zu erweitern. Die Hamburg Media School etabliert sich als Forschungspartner.

Werbung wirkt, wenn sie vom Mediennutzer akzeptiert wird. Ansonsten ist sie nutzlos. Das gilt für herkömmliche Werbespots im Fernsehen genauso wie für Werbevideos im Internet. Dabei wachsen die Möglichkeiten der Onlinewerbung stetig, aber die Akzeptanz der neuen Formate, insbesondere integrierter Onlinevideos, ist noch nicht ausreichend erforscht.

An dieser Stelle arbeiten die Hamburg Media School und Produktkraft zusammen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Das Hamburger Unternehmen hat sich unter anderem auf die Einbettung von Produktwerbung in Videospots spezialisiert und geht mit der In-Video Werbung innovative Wege.

"Wir betreten das Zeitalter von videofähigem Internet - das verändert fundamental die Kreativ-, Management- und Finanzierungsprozesse innerhalb der Media-Branche. Unser Modell der integrierten Videowerbung ist Zeugnis dieser Entwicklung und die Kooperation mit der HMS bietet in diesem Kontext die Möglichkeit, aktiv und gemeinschaftlich die Zukunft dieses neuen Mediums mit zu formen. Den Start unserer Partnerschaft begründet eine gemeinsame Studie zur Werbewirkung dieser neuen Werbeform im Vergleich zu altherkömmlichen Werbeformaten", sagt Spartacus Olsson, geschäftsführender Gesellschafter von Produktkraft.

In der Studie wird integrierte Werbung den herkömmlichen Onlinewerbemitteln gegenübergestellt, um herauszufinden, ob die Werbeformate beim Konsumenten eine höhere Akzeptanz besitzen. „Die sich wandelnde Mediennutzung und die neuen Formate verändern die Akzeptanz von Werbung, dabei sind die Effekte auf Marken und Konsumenten größtenteils noch unbekannt“, sagt Prof. Dr. Insa Sjurts, Geschäftsführerin der Hamburg Media School. „Die Erforschung dieser neuen Kanäle an der HMS bestätigt den Forschungsstandort und bringt wichtige Erkenntnisse für eine wachsende Branche.“

Über die Hamburg Media School (HMS)
Die Hamburg Media School bildet seit 2004 Studierende auf hohem Niveau zu Medienmanagern, Journalisten und Filmschaffenden aus. Träger der HMS ist eine Public-private-Partnership – bestehend aus der Stiftung mit mehr als 40 renommierten Verlagen, Sendern und Medienunternehmen, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Universität Hamburg sowie der Hochschule für bildende Künste. Wichtige Aspekte der HMS sind der hohe Praxisanteil und die Internationalität der Ausbildung. Ein hochkarätiges Team aus Dozentinnen und Dozenten der Wissenschaft und Praxis bereitet die Studierenden exzellent und umfassend auf die Herausforderungen einer immer globaler agierenden Branche vor.

Dominique Kreuzkam | idw
Weitere Informationen:
http://www.hamburgmediaschool.com

Weitere Berichte zu: Akzeptanz ForMaT HMS Onlinebereich Produktkraft Werbeformat Werbelösungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics