Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Wissensplattform Erde und Umwelt

15.05.2012
Die Helmholtz-Gemeinschaft baut mit der Earth System Knowledge Platform (ESKP) eine umfassende Wissensplattform zu Risiken und Chancen globaler Veränderungen der Umwelt auf.

Acht Helmholtz-Zentren sowie weitere Partner beteiligen sich an der Aufgabe, gesichertes Wissen zu Themen wie Wasser, Boden, Klima oder Naturkatastrophen aufzubereiten, um Gesellschaft, Politik und Wirtschaft eine fundierte Zukunftsvorsorge zu ermöglichen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft investiert von 2012 bis 2016 zusätzlich 13 Mio. Euro in dieses Portfoliothema. Dabei sollen zunächst die Themenfelder Extremereignisse und Anpassung an den Klimawandel im Fokus stehen.

Die mit Industrialisierung und Bevölkerungswachstum einhergehenden anthropogenen Einflüsse haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verstärkt. Zum einen richten Naturkatastrophen in dicht besiedelten Regionen dramatischere Schäden an, zum anderen bedrohen auch eine Reihe schleichender Veränderungen die Produktivität der Erde. So breiten sich Wüsten aus, Böden verarmen, Gewässer verschmutzen, Wälder werden gerodet, das Klima verändert sich und der Meeresspiegel steigt. Solche Risiken stellen die Menschheit vor völlig neue Herausforderungen. Dennoch ergeben sich auch Chancen, die erkannt werden müssen.

„Die Helmholtz-Gemeinschaft wird nun eine Wissensplattform aufbauen, um Gesellschaft, Politik und Wirtschaft auf die globalen Veränderungen, deren Auswirkungen und Risiken hinzuweisen, mögliche Anpassungsstrategien zu kommunizieren und die einzelnen wirtschaftlichen Sektoren und gesellschaftlichen Gruppen zu beraten“, erklärt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. Der Aufbau einer solchen "Earth System Knowledge Platform (ESKP)" wird als Portfoliothema von 2012 bis 2016 mit zusätzlichen 13 Mio. Euro gefördert und bindet acht Helmholtz-Zentren ein, die in den Forschungsbereichen Erde und Umwelt und Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr forschen. Darüber hinaus sind sechs Universitäten und der Geoverbund Aachen/Bonn/Köln/Jülich als externe Partner beteiligt.

Der Portfolioantrag stellt den ersten Schritt zu einer umfassenden ESKP dar, der Ausbau wird auch nach dieser Anstoßförderung fortgesetzt. Im vollen Ausbaustadium wird die ESKP Informationen zu einer Vielzahl relevanter Themen bereitstellen, zum Beispiel zu Klimawandel, Extremereignissen wie Erdbeben und Vulkanausbrüchen, Stürmen und Hochwasser, Biodiversität, Wasser, Megacities, fragilen Landschaften und fragilen Ökosystemen. Die ESKP soll das bereits vorliegende Wissen bündeln und aufbereiten, zu Anpassungsstrategien beraten und offene Fragen als Impulse zurück in die Forschung geben, um so gezielt Wissenslücken zu schließen.

Im Katastrophenfall soll die ESKP rasch Informationen bereitstellen, wobei sie sich auf bereits vorhandene Strukturen in den verschiedenen Helmholtz-Zentren stützen kann, zum Beispiel auf das Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology (CEDIM), das gemeinsam vom Karlsruher Institut für Technologie und dem Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam betrieben wird. Auch beim Thema Anpassung an den Klimawandel kann die ESKP auf existierende Informationssysteme zurückgreifen, insbesondere auf das Climate Service Center des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und die vier Regionalen Klimabüros an Helmholtzzentren.

Koordinierende Helmholtz Zentren:

Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ)
Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG)
Beteiligte Helmholtz-Zentren:
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI)
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) – ohne Finanzierung
Forschungszentrum Jülich (FZJ)
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR)
Koordinierende Sprecher:
Prof. Dr. Reinhard F. Hüttl, GFZ
Prof. Dr. Wolfgang Kaysser, HZG
Beteiligte externe Partner:
Universität Potsdam
Geoverbund Aachen/Bonn/Köln/Jülich
Karlsruher Institut für Technologie (KIT) – Universitätsbereich
Universität Bremen / Marum
Technische Universität Dresden
Universität Oldenburg
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Zum Hintergrund: Der Portfolioprozess in der Helmholtz-Gemeinschaft
Die Bundesregierung hat den Forschungsorganisationen im Pakt für Forschung und Innovation einen jährlichen Aufwuchs zugestanden, um Zukunftsthemen aufzugreifen, den Nachwuchs zu fördern und das Wissenschaftssystem in Deutschland noch leistungsfähiger zu machen. Aus einem Teil dieses Aufwuchses fördert die Helmholtz-Gemeinschaft nun eine Reihe von Portfolio-Themen, die Expertinnen und Experten aus allen Helmholtz-Zentren in einem groß angelegten Prozess als besonders zukunftsträchtig identifiziert hatten. Von dieser Förderung profitieren auch die universitä¬ren Forschungspartner. Ab der nächsten Förderperiode werden die Portfolio-Themen als Teil der Forschungsprogramme weitergeführt.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie