Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburg@work und MediaLab der EMBA starten gemeinsame Umfrage

10.10.2014

Die Generation der „Digital Natives“ stellt Arbeitgeber und Unternehmen vor neue Herausforderungen. Doch haben die jungen Arbeitnehmer wirklich völlig andere Vorstellungen von ihrem Arbeitsleben und stellen diese die Arbeitswelt grundlegend auf den Kopf?

Dieser Fragestellung gehen jetzt die Studenten des MediaLabs der Europäischen Medien- und Business-Akademie (EMBA) aus Hamburg in Kooperation mit Hamburg@work nach. Ihre Marktforschungsumfrage zum Arbeitsplatz der Zukunft richtet sich an Personalverantwortliche und Geschäftsführer.


Studenten des EMBA MediaLabs führen gemeinsam mit Hamburg@work eine Umfrage zur Zukunft der Arbeit durch. EMBA

Es wird viel in die Generation der „Digital Natives“ hineininterpretiert. Fest steht aber, dass sie ein anderes Potential besitzt als die Generationen vorher, die ausschließlich analog sozialisiert wurden. Die Digitalisierung der Gesellschaft und die damit verbundene Globalisierung von Wirtschaftsstrukturen sind ebenfalls Faktoren für die Change Prozesse im Arbeitsleben.

Aber was wollen Unternehmen bieten und was können sie sich leisten, um langfristig die besten Fachkräfte an sich zu binden? Welche Formen von Arbeitsplätzen passen zu den Produkten des Unternehmens? Können Ingenieure und Facharbeiter wirklich in der Cloud arbeiten, ohne dass der reale Workflow in Gefahr ist? Braucht jedes Unternehmen zukünftig einen Feel Good Manager? Und welchen Stellenwert haben betriebliche Gesundheitsprävention und betriebliches Gesundheitsmanagement?

Die Umfrage der EMBA-Studenten beschäftigt sich daher mit zukünftigen Arbeitsbedingungen, Anforderungen an Mitarbeiter sowie zukünftigen Arbeitsplätzen und Berufsfeldern. Sie richtet sich an Personalverantwortliche und Geschäftsführer. Die Ergebnisse sollen den Dialog zwischen der Generation der „Digital Natives“ und der heutigen Entscheider-Generation der Baby Boomer eröffnen. Ihre Auswertung soll zeigen, wie die Arbeitswelt sich verändert und wie zukünftige Arbeitsplätze und Berufsfelder optimiert werden können und gestaltet werden müssen.

Wir befinden uns in der Periode des Übergangs in die digitale Mediengesellschaft. Alte Muster werden transformiert, reformiert und getypte Neuerungen gelegentlich auch wieder zurück buchstabiert. Alles pendelt zwischen Wunschdenken und Wirklichkeit. Die Umfrage der EMBA-Studenten soll dabei helfen, Change Prozesse auf der Basis von gesicherten Erkenntnissen zu gestalten.

Und das ist vor allem im Interesse der Unternehmen, die sich auf eine neue Generation von Arbeitnehmern einstellen muss, die nicht mehr bis zur Rente denkt und Flexibilität als Lebensform schon vor Jahren in Aussicht gestellt bekommen hat. Perspektiven, Erfahrungen, Ideen und Meinungen der heutigen Entscheider sind gefragt als Impuls für weiterführende Diskussionen zur Zukunft der Arbeit.

Ob auf Diskussionsveranstaltungen wie dem Open Talk von Hamburg@work oder auf Fachtagungen wie dem Medienforum Mittweida: Die Ergebnisse der Umfrage sollen der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die teilnehmenden Unternehmen erhalten die Auswertung exklusiv vorab – aber nicht nur als bloße Fakten. Das Team des EMBA MediaLabs steht ihnen darüber hinaus auch für interne Change Prozesse als Sparringspartner zur Verfügung.

Das EMBA MediaLab wurde Anfang 2014 gegründet. Studenten der EMBA setzen sich hier mit den aktuellen Trends in der Digitalen Kommunikation praktisch auseinander. Daneben liegt der Forschungs-Schwerpunkt des EMBA MediaLabs auf Marktanalysen und wissenschaftlich fundierten Umfragen. Die Studenten engagieren sich über die offiziellen Vorlesungszeiten hinaus freiwillig in dem Zusammenschluss und werden von Branchenexperten unterstützt.

Als studentischer Think Tank zur Zukunft in Medien und Marketing hat das EMBA MediaLab bereits die Premiere der EMBA als Eventpartner der Social Media Week Hamburg im Februar dieses Jahres erfolgreich konzipiert und realisiert. Die Marktforschungsumfrage zur Zukunft der Arbeit bildet daher das zweite große Projekt der Studenten.

Janina Schütz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten