Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT prüft Technologien für das »Internet der Zukunft« im THESEUS-Forschungsprogramm

01.12.2011
Als einer von 60 Partner im BMWi-Forschungsprogramm »THESEUS« bringt das Thüringer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT seit 2007 sein Know-how in die Entwicklung und Erprobung einer intelligenten und internetbasierten Infrastruktur für digitale Inhalte ein.

Die in THESEUS entwickelten Technologien und Services sollen verfügbare Daten und Wissensbestände im WorldWideWeb besser vernetzen und nutzbar machen. Ob die Technologien und Anwendungen genau das in der Praxis leisten können, prüft das Fraunhofer IDMT. Die Ergebnisse der Arbeiten werden bei der Abschlussveranstaltung des Core Technology Clusters am 8. und 9. Dezember 2011 in Berlin vorgestellt und diskutiert.

Im THESEUS-Forschungsprogramm werden zukunftsträchtige Technologien und Anwendungen entwickelt, die digitale Inhalte erfassen, einordnen und verknüpfen können. Auf diese Weise sollen Computer selbständig logische Schlüsse und Zusammenhänge aus verschiedenen Informationen herstellen. Im Ergebnis entstehen neue Dienstleistungen und Tools, die die Internetrecherche und Suche nach spezifischen Inhalten erheblich vereinfachen werden.

Dass die im Rahmen von THESEUS entwickelten Basistechnologien auch in verschiedenen Anwendungsszenarien zum Einsatz kommen können und in der Praxis das leisten, was man sich von ihnen verspricht, dafür sorgt das THESEUS Core Technology Cluster (CTC). Als Teil des CTC übernimmt das Ilmenauer Fraunhofer IDMT seit 2007 die Evaluation der grundlegenden Technologiebausteine im Audio-, Video- und Multimediabereich, die von den Partnern im THESEUS CTC entwickelt wurden. Die Fraunhofer-Forscher überprüfen und bewerten beispielsweise, ob Algorithmen zur Sprach- und Bilderkennung, Nutzerschnittstellen oder die automatische Zuordnung von Metadaten die zuvor definierten Anforderungskriterien erfüllen und in der Praxis zu verlässlichen Resultaten führen.

»Im Verlauf der fünfjährigen Laufzeit des Forschungsprogramms haben wir in Ilmenau über 90 Evaluationen durchgeführt«, so Prof. Dr. Thomas Sporer, der für die Evaluation am Fraunhofer IDMT verantwortlich ist. Die Ergebnisse der Evaluation fließen anschließend wieder in den Design- und Entwicklungsprozess der Basistechnologien ein.

Wie diese objektive Qualitätsbewertung am Fraunhofer IDMT tatsächlich funktioniert, erklärt Thomas Sporer anhand der getesteten Algorithmen zur Erkennung von Texten und Handschriften in Bilddaten: »Verfahren zur Text- oder Schrifterkennung spielen vor allem in solchen Bereichen eine Rolle, in denen man Dokumente automatisch einscannen, also digitalisieren möchte. Auf diese Weise können bestimmte Inhalte in Datenbanken, wie z. B. Patientenunterlagen einer Klinik, ganz unkompliziert gefunden werden. Sucht ein Arzt etwa nach geeigneten Therapiemöglichkeiten für einen Patienten, sollen zukünftig Computerprogramme automatisch vergleichende Krankheitsbilder, Röntgenaufnahmen oder Behandlungsformen in wenigen Minuten anzeigen können. Das System muss dabei so intelligent sein und unterscheiden können, ob die Röntgenbilder eines Erwachsenen oder eines Kindes in der Datenbank vorliegen.

Dazu müssen PC-Programme neben Texten auch handschriftliche Vermerke auslesen können. Zur Überprüfung dieser Techniken haben wir beispielsweise eingescannte Karteikarten genutzt. Das Erkennungssystem sollte in der Lage sein, handgeschriebene Zeichen, Druckbuchstaben, Schriftarten oder auch mathematische Zahlen zu unterscheiden. Darüber hinaus haben wir getestet, wie gut die Software arbeitet, wenn z. B. das Dokument verfärbt ist oder schräg im Scanner lag. Diese verschiedenen Szenarien haben wir simuliert und geprüft. Die Erkennungsrate der Software war dabei überaus positiv. Besonders überrascht hat uns die Erfolgsquote beim Erkennen von schief eingescannten Dokumenten sowie bei kursiver Schrift – hier hat die Software durchweg gute Resultate erzielt«.

Daneben untersuchen die Ilmenauer Forscher auch die intelligente Verknüpfung von Daten. So erfordern bestimmte Anwendungsszenarien, wie der beschriebene computergestützte Vergleich von Krankendaten, auch die Unterscheidung medizinischer Fachwörter von alltagssprachlichen Formulierungen oder Personendaten. Ebenso müssen verschiedene Begriffe für Arzneimittel oder Synonyme für Krankheiten entsprechend zugeordnet werden – z. B. »blauer Fleck«, »Hämatom« oder »Bluterguss«.

»Mit den in THESEUS entwickelten Basistechnologien und technischen Standards wird es möglich, Daten systematisch zu erfassen, zu speichern und gezielt nach Inhalten in Datenbanken zu suchen. Statt vieler Verweise erhält der Anwender zukünftig eine konkrete Antwort – ob bei der Recherche im Internet oder beim Durchsuchen von Datenbanken. Das verkürzt Prozesse erheblich und Nutzer finden intuitiv genau die Informationen, die sie benötigen. Nach Abschluss des THESEUS-Forschungsprogramms werden derartige Technologien und Anwendungen in neuen Services und Diensten auch für Privatnutzer, Unternehmen und Einrichtungen zur Verfügung stehen«, zieht Thomas Sporer eine positive Bilanz.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik