Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktives Fernsehangebot auf OpenTV- und nCUBE-Plattform

23.04.2002


Accenture bietet Kabel-TV-Unternehmen einen Lösungsansatz für den schnellen und wirtschaftlichen Start in die interaktive Medienwelt

Die Perspektiven für interaktive Fernsehdienste und Pay-TV erscheinen derzeit in Deutschland aufgrund nicht getätigter Investitionen in die verbleibenden Kabelnetze, finanzieller Schwierigkeiten und Entlassungen bei größeren Marktteilnehmern merklich eingetrübt. Kabel-TV-Unternehmen können dennoch bereits ab einer Größe von 200.000 Haushalten — alleine oder über einen Zusammenschluss in einer gemeinsamen Betreibergesellschaft — interaktives Fernsehen mit einem attraktiven Produktportfolio wirtschaftlich anbieten. Dies zeigt eine aktuelle Wirtschaftlichkeitsberechnung des Management- und Technologiedienstleisters Accenture für ein Produktpaket bestehend aus digitalem Broadcasting, Electronic Program Guide und Video on Demand, das in Zusammenarbeit mit nCUBE und OpenTV entwickelt wurde.

Die Modernisierung des Fernsehkabelnetzes erlaubt es, Angebote wie Video on Demand, Wetter- und Informationsdienste aber auch Kommunikations- und Shopping-Angebote auf den Markt zu bringen. Kabelunternehmen können so dem steigenden Kundenbedürfnis nach maßgeschneiderter Unterhaltung und Kommunikation Rechnung tragen und attraktive Alternativen zu anderen Breitband-Angeboten — insbesondere xDSL und Satellit — entwickeln. Dabei kommt es darauf an, diesen entstehenden Markt zukunftsweisend zu gestalten, Branchenstandards zu setzen, bestehende Kundenbeziehungen der Kabelnetzbetreiber zu sichern sowie zügig Marktanteile dazu zu gewinnen und dabei ausgesprochen wirtschaftlich zu agieren.

Die Geschwindigkeit technologischer Innovation im Bereich der Breitbandkommunikation stellt die Anbieter vor die Schwierigkeit, die hohen Investitionen zu sichern. Um diese Problemstellung wirksam anzugehen, hat Accenture gemeinsam mit OpenTV und nCUBE eine Lösung entwickelt, die Risiken und Kosten minimiert und trotzdem flexible Reaktionen auf Marktentwicklungen gestattet. Die neue Architektur schafft die nötige grundlegende Infrastruktur für die Bereitstellung von Diensten auf Basis individueller Geschäftsmodelle.

Je nach regionalem Marktpotential und demographischer Struktur wird ein Produktportfolio bezüglich der Wirtschaftlichkeit beurteilt, entworfen und umgesetzt. Exemplarisch wurde eine Wirtschaftlichkeitsrechnung für ein Kabelunternehmen bzw. einer gemeinsamen Betreibergesellschaft mehrerer Kabelunternehmen mit einem adressierbaren Markt von 200.000 Kunden kalkuliert. Bei einem reduzierten Produktportfolio bestehend aus digitalem Broadcasting, Electronic Program Guide und Video on Demand wird ein derartiges Unternehmen bereits im zweiten Jahr nach Einführung dieser Dienste schwarze Zahlen schreiben. Die jeweils individuell erstellte Lösung beruht auf Komponenten von OpenTV — wie OpenPublisher — oder der skalierbaren Videoserverarchitektur von nCUBE. Diese innovative technische Architektur wurde bereits vielfach international bei Kabelunternehmen unterschiedlichster Größe erfolgreich implementiert und hat sich im laufenden Betrieb bewährt. Sie ermöglicht eine reibungslose und schnelle Einführung neuer Informations- und Kommunikationsangebote über das Fernsehkabel.

Die Dienste-Plattform für interaktive Fernsehangebote wird in Deutschland von Accenture erstmalig auf der ANGA Cable 2002 in Köln vorgestellt. Direkte Informationen sind auf dem Messestand von OpenTV (Halle 13.1, Stand J1) zu erhalten; für individuelle Präsentationstermine während der Messetage: Christian Kolarsch, Accenture, Telefon 0175 - 576 6839.

Goetz Erhardt | Presse

Weitere Berichte zu: Demand Fernsehangebot Kabelunternehmen OpenTV Produktportfolio Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie