Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktives Fernsehangebot auf OpenTV- und nCUBE-Plattform

23.04.2002


Accenture bietet Kabel-TV-Unternehmen einen Lösungsansatz für den schnellen und wirtschaftlichen Start in die interaktive Medienwelt

Die Perspektiven für interaktive Fernsehdienste und Pay-TV erscheinen derzeit in Deutschland aufgrund nicht getätigter Investitionen in die verbleibenden Kabelnetze, finanzieller Schwierigkeiten und Entlassungen bei größeren Marktteilnehmern merklich eingetrübt. Kabel-TV-Unternehmen können dennoch bereits ab einer Größe von 200.000 Haushalten — alleine oder über einen Zusammenschluss in einer gemeinsamen Betreibergesellschaft — interaktives Fernsehen mit einem attraktiven Produktportfolio wirtschaftlich anbieten. Dies zeigt eine aktuelle Wirtschaftlichkeitsberechnung des Management- und Technologiedienstleisters Accenture für ein Produktpaket bestehend aus digitalem Broadcasting, Electronic Program Guide und Video on Demand, das in Zusammenarbeit mit nCUBE und OpenTV entwickelt wurde.

Die Modernisierung des Fernsehkabelnetzes erlaubt es, Angebote wie Video on Demand, Wetter- und Informationsdienste aber auch Kommunikations- und Shopping-Angebote auf den Markt zu bringen. Kabelunternehmen können so dem steigenden Kundenbedürfnis nach maßgeschneiderter Unterhaltung und Kommunikation Rechnung tragen und attraktive Alternativen zu anderen Breitband-Angeboten — insbesondere xDSL und Satellit — entwickeln. Dabei kommt es darauf an, diesen entstehenden Markt zukunftsweisend zu gestalten, Branchenstandards zu setzen, bestehende Kundenbeziehungen der Kabelnetzbetreiber zu sichern sowie zügig Marktanteile dazu zu gewinnen und dabei ausgesprochen wirtschaftlich zu agieren.

Die Geschwindigkeit technologischer Innovation im Bereich der Breitbandkommunikation stellt die Anbieter vor die Schwierigkeit, die hohen Investitionen zu sichern. Um diese Problemstellung wirksam anzugehen, hat Accenture gemeinsam mit OpenTV und nCUBE eine Lösung entwickelt, die Risiken und Kosten minimiert und trotzdem flexible Reaktionen auf Marktentwicklungen gestattet. Die neue Architektur schafft die nötige grundlegende Infrastruktur für die Bereitstellung von Diensten auf Basis individueller Geschäftsmodelle.

Je nach regionalem Marktpotential und demographischer Struktur wird ein Produktportfolio bezüglich der Wirtschaftlichkeit beurteilt, entworfen und umgesetzt. Exemplarisch wurde eine Wirtschaftlichkeitsrechnung für ein Kabelunternehmen bzw. einer gemeinsamen Betreibergesellschaft mehrerer Kabelunternehmen mit einem adressierbaren Markt von 200.000 Kunden kalkuliert. Bei einem reduzierten Produktportfolio bestehend aus digitalem Broadcasting, Electronic Program Guide und Video on Demand wird ein derartiges Unternehmen bereits im zweiten Jahr nach Einführung dieser Dienste schwarze Zahlen schreiben. Die jeweils individuell erstellte Lösung beruht auf Komponenten von OpenTV — wie OpenPublisher — oder der skalierbaren Videoserverarchitektur von nCUBE. Diese innovative technische Architektur wurde bereits vielfach international bei Kabelunternehmen unterschiedlichster Größe erfolgreich implementiert und hat sich im laufenden Betrieb bewährt. Sie ermöglicht eine reibungslose und schnelle Einführung neuer Informations- und Kommunikationsangebote über das Fernsehkabel.

Die Dienste-Plattform für interaktive Fernsehangebote wird in Deutschland von Accenture erstmalig auf der ANGA Cable 2002 in Köln vorgestellt. Direkte Informationen sind auf dem Messestand von OpenTV (Halle 13.1, Stand J1) zu erhalten; für individuelle Präsentationstermine während der Messetage: Christian Kolarsch, Accenture, Telefon 0175 - 576 6839.

Goetz Erhardt | Presse

Weitere Berichte zu: Demand Fernsehangebot Kabelunternehmen OpenTV Produktportfolio Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie