Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktives Fernsehangebot auf OpenTV- und nCUBE-Plattform

23.04.2002


Accenture bietet Kabel-TV-Unternehmen einen Lösungsansatz für den schnellen und wirtschaftlichen Start in die interaktive Medienwelt

Die Perspektiven für interaktive Fernsehdienste und Pay-TV erscheinen derzeit in Deutschland aufgrund nicht getätigter Investitionen in die verbleibenden Kabelnetze, finanzieller Schwierigkeiten und Entlassungen bei größeren Marktteilnehmern merklich eingetrübt. Kabel-TV-Unternehmen können dennoch bereits ab einer Größe von 200.000 Haushalten — alleine oder über einen Zusammenschluss in einer gemeinsamen Betreibergesellschaft — interaktives Fernsehen mit einem attraktiven Produktportfolio wirtschaftlich anbieten. Dies zeigt eine aktuelle Wirtschaftlichkeitsberechnung des Management- und Technologiedienstleisters Accenture für ein Produktpaket bestehend aus digitalem Broadcasting, Electronic Program Guide und Video on Demand, das in Zusammenarbeit mit nCUBE und OpenTV entwickelt wurde.

Die Modernisierung des Fernsehkabelnetzes erlaubt es, Angebote wie Video on Demand, Wetter- und Informationsdienste aber auch Kommunikations- und Shopping-Angebote auf den Markt zu bringen. Kabelunternehmen können so dem steigenden Kundenbedürfnis nach maßgeschneiderter Unterhaltung und Kommunikation Rechnung tragen und attraktive Alternativen zu anderen Breitband-Angeboten — insbesondere xDSL und Satellit — entwickeln. Dabei kommt es darauf an, diesen entstehenden Markt zukunftsweisend zu gestalten, Branchenstandards zu setzen, bestehende Kundenbeziehungen der Kabelnetzbetreiber zu sichern sowie zügig Marktanteile dazu zu gewinnen und dabei ausgesprochen wirtschaftlich zu agieren.

Die Geschwindigkeit technologischer Innovation im Bereich der Breitbandkommunikation stellt die Anbieter vor die Schwierigkeit, die hohen Investitionen zu sichern. Um diese Problemstellung wirksam anzugehen, hat Accenture gemeinsam mit OpenTV und nCUBE eine Lösung entwickelt, die Risiken und Kosten minimiert und trotzdem flexible Reaktionen auf Marktentwicklungen gestattet. Die neue Architektur schafft die nötige grundlegende Infrastruktur für die Bereitstellung von Diensten auf Basis individueller Geschäftsmodelle.

Je nach regionalem Marktpotential und demographischer Struktur wird ein Produktportfolio bezüglich der Wirtschaftlichkeit beurteilt, entworfen und umgesetzt. Exemplarisch wurde eine Wirtschaftlichkeitsrechnung für ein Kabelunternehmen bzw. einer gemeinsamen Betreibergesellschaft mehrerer Kabelunternehmen mit einem adressierbaren Markt von 200.000 Kunden kalkuliert. Bei einem reduzierten Produktportfolio bestehend aus digitalem Broadcasting, Electronic Program Guide und Video on Demand wird ein derartiges Unternehmen bereits im zweiten Jahr nach Einführung dieser Dienste schwarze Zahlen schreiben. Die jeweils individuell erstellte Lösung beruht auf Komponenten von OpenTV — wie OpenPublisher — oder der skalierbaren Videoserverarchitektur von nCUBE. Diese innovative technische Architektur wurde bereits vielfach international bei Kabelunternehmen unterschiedlichster Größe erfolgreich implementiert und hat sich im laufenden Betrieb bewährt. Sie ermöglicht eine reibungslose und schnelle Einführung neuer Informations- und Kommunikationsangebote über das Fernsehkabel.

Die Dienste-Plattform für interaktive Fernsehangebote wird in Deutschland von Accenture erstmalig auf der ANGA Cable 2002 in Köln vorgestellt. Direkte Informationen sind auf dem Messestand von OpenTV (Halle 13.1, Stand J1) zu erhalten; für individuelle Präsentationstermine während der Messetage: Christian Kolarsch, Accenture, Telefon 0175 - 576 6839.

Goetz Erhardt | Presse

Weitere Berichte zu: Demand Fernsehangebot Kabelunternehmen OpenTV Produktportfolio Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen