Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was kommt nach Fernsehen und Internet?

22.08.2007
3-D-Fernsehen ohne Stereobrille, Bildschirme bedienen, ohne sie zu berühren, Videos laden ohne Qualitätsverlust: Das wird in Zukunft zum Standard in der Medientechologie. Wie, zeigt das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI, auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin (31.8. - 5.9.2007) im Technisch-Wissenschaftlichen Forum TWF (Halle 5.3, Stand 17).

Dreidimensional sehen kann der Mensch schon bald nach der Geburt. Das Gehirn wandelt die zweidimensionalen Bilder, die ihm jedes Auge liefert, zu einem räumlichen Bild um. Um einen Film in 3-D zu sehen, braucht der Zuschauer bislang eine spezielle Brille. Das akzeptiert vielleicht noch ein Kinobesucher, zuhause möchte aber niemand mit 3-D-Brille vor dem Fernseher oder PC sitzen.

Das Multi-User 3-D Television Display des europäischen Konsortiums MUTED macht die lästige Stereobrille überflüssig: Es reproduziert das natürliche Sehen für drei bis vier Personen. "Das Display muss immer genau wissen, wo die Augen der Zuschauer sind", erklärt Klaus Schenke vom HHI, der für den Messeauftritt auf der IFA verantwortlich ist. "Die Position der Augen entspricht den beiden Ansichten, aus denen das dreidimensionale Bild aufgenommen oder errechnet wird. Auf der IFA zeigen wir unser Head-Tracking-System. Das ist ein wesentlicher Beitrag zum 3-D Tele-vision Display. Denn es ersetzt jegliche Hilfsmittel."

Ausgerichtet wird das Display bislang auf maximal sechs Augen, also drei Zuschauer. Die Hauptanwendung zielt auf die private Nutzung, "vor allem auf das
... mehr zu:
»3-D »Display »HHI »IFA

3-D-Fernsehen", so Schenke. "Zukünftig wird das Display aber auch im medizinischen Bereich einsetzbar sein, bei minimal-invasiven Operationen." Es erfasst dann beispielsweise die unterschiedlichen Positionen von Chirurg, Assistenzarzt und einer Krankenschwester, so dass alle drei die Operation gleichzeitig in dreidimensionalen Bildern am selben Bildschirm verfolgen können.

Neben dem 3-D-Sehen ohne Brille stellt das HHI auf der IFA einen "Touchscreen" vor, der nicht berührt wird. "Herkömmliche Touch-screens sind nur bei kleiner Präsentationsfläche geeignet. Der Betrachter muss alle Informationen aus kurzer Entfernung komplett erfassen können, damit er den Screen mit dem Arm erreicht, wie bei den Fahrkartenautomaten in Bahnhöfen", beschreibt Schenke. Das HHI aber denkt weiter und will Reisenden mehr Informationen wie Lagepläne und Sehenswürdigkeiten auf größerer Fläche zur Verfügung stellen. Dazu hat das Institut einen "virtuellen" Touchscreen entwickelt, den iPoint Explorer. Das "i" im Namen steht für "information", diese wird per Fingerzeig abgerufen. Erfasst werden die Gesten von Kameras am Display. "Dadurch kann der Nutzer bis zu 1,5 Metern entfernt stehen und auch Flächen mit einer Diagonale von 62 Zoll betrachten", sagt Schenke. Zusätzlicher Vorteil: Der iPoint Explorer ist hygienischer, da er nicht von Tausenden berührt wird.

Ein weiteres Forschungsthema des HHI auf der IFA ist die Videokodierung. Videos aus dem Internet zu laden, ist heute nichts Neues mehr, eine technische Herausforderung sind allerdings die vielen digitalen Übertragungswege und Geräte, auf die audiovisuelle Daten übertragen werden können. Vor allem drahtlose Heimnetzwerke werden immer leistungsfähiger und bedeutender. Aber nicht jeder Inhalt lässt sich so einfach sowohl für den Großbildschirm als auch für das Taschenformat verwenden. Für eine optimale Bildqualität muss das Bildmaterial entsprechend angepasst sein. Bei den bisherigen Kodierungsstandards sind alle Parameter wie Bildauflösung oder -größe von vorneherein genau festgelegt und müssen komplett heruntergeladen werden. Das HHI macht die Kodierung nun skalierbar: "Innerhalb desselben Bitstroms stehen mehrere Auflösungen, unterschiedliche Bildfrequenzen und eine variable Bildqualität zur Auswahl", erzählt Karsten Grüneberg, Wissenschaftler am HHI und Mitarbeiter des EU-Forschungsprojekts ASTRALS. "Der Nutzer entscheidet selbst je nach Übertragungsweg oder Endgerät, welche Teile des Bitstroms er übertragen will."

Was sonst noch in der zukünftigen Medienwelt möglich ist, zeigt das HHI zum Beispiel mit einem virtuellen Spiegel für Augmented Reality, oder dem Pocket PC Photobrowser.

Um diese und andere Entwicklungen der Next Generation Media kennenzulernen, laden wir sie herzlich ein zum
Presse-Gespräch im Technisch-Wissenschaftlichen-Forum TWF
am Sonntag, 2. September 2007 um 11.00 Uhr.
Treffpunkt: Forum "Talk-im-TWF" Halle 5.3
Ansprechpartner:
Klaus Schenke
Telefon: 0 30 / 3 10 02-6 75
Fax: 0 30 / 3 92 72 00
klaus.schenke@hhi.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI
Einsteinufer 37
10587 Berlin

Beate Koch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: 3-D Display HHI IFA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise