Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die virtuelle Arbeitswelt

22.12.2006
Abläufe in Wirtschaftsunternehmen ordnen sich mit zunehmender Digitalisierung neu

Unternehmen sind nicht allein durch ihre formalen Strukturen und ihre formalisierten Arbeitsabläufe bestimmt, sondern in beträchtlichem Umfang auch durch informelle Prozesse. Das ist empirisch gut belegt. Das persönliche Gespräch jenseits der Dienstwege, die sozialen Netzwerke zwischen Beschäftigten oder das Erfahrungswissen der lang gedienten Mitarbeiter prägen das Gesicht von Unternehmen ebenso wie die formalen Regelungen der Arbeitsteilung und die formalen Hierarchien von Anweisungsbefugnissen und Ausführungspflichten.

Die digitalen Informations- und Kommunikationsmedien haben in den letzten beiden Jahrzehnten zu erheblichen Veränderungen dieser Prozesse und Strukturen beigetragen. Wie diese Veränderungen auch hierarchische Strukturen beeinflussen können, wollen nun Wissenschaftler der TU Berlin klären.

Digitale Prozesse, wie zum Beispiel E-Mail-Verkehr, formalisieren Entscheidungswege und Weisungsstrukturen, doch manche Organisation wird auch flexibler. Doch die Digitalisierung birgt auch neue Formen des informellen Austauschs. "Zwischen Tür und Angel" können Dienstwege abgekürzt und sogar Zuständigkeiten umgangen werden.

Die große Frage nach der Neuordnung des Verhältnisses von Formalisierung und Informalität kann noch nicht abschließend beantwortet werden. Das zeigte die Diskussion auf einer Tagung, die die TU-Professoren Christiane Funken, Fachgebiet Kommunikations- und Mediensoziologie, Geschlechterforschung und Ingo Schulz-Schaeffer, Techniksoziologie, zusammen mit dem Deutschen Digital-Institut im November in Berlin organisiert hatten. Sehr wohl aber lassen sich bestimmte Trends aufzeigen. Ein markanter Effekt der Digitalisierung ist, dass immer größere Anteile der Arbeit in Kommunikation investiert werden.

Die Leichtigkeit, mit der heute per E-Mail oder Intranet Informationen einzuholen und Anfragen zu stellen sind, geht dabei einher mit einem gewandelten Organisationsverständnis. Galt zusätzlicher Kommunikationsaufwand früher als Zeichen für eine defizitäre Arbeitsorganisation, so wird eine diskursive Koordinierung bei der Planung und Abstimmung von Arbeitsaufgaben heute eher positiv gesehen und als Nutzung der aufgewerteten Unternehmensressource des "human factor" begrüßt. Die persönliche Begegnung zum kennen lernen erleichtert allerdings die nachfolgende Koordination über digitale Medien. Unternehmen werden heute - ein weiterer Trend - durch digitale Medien "virtualisiert". Module und Arbeitsprozesse können ausgelagert und auch aus der Distanz gesteuert und überwacht werden. Dennoch ergibt sich für die Beschäftigten der ausgelagerten Einheiten eine größere Freiheit. Für Manager wird es daher umso wichtiger, auf informelle Mechanismen des Vertrauens zu setzen als auf formale Kontrolle.

Die wissenschaftliche Erforschung der Wirksamkeit digitaler Medien wird, so die Organisatoren Christiane Funken und Ingo Schulz-Schaeffer, Technik- und Medienforschung mit Arbeits- und Organisationsforschung verbinden müssen, um fruchtbar zu sein.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Prof. Dr. Christiane Funken, Technische Universität Berlin,
Fachgebiet Kommunikations- und Mediensoziologie, Geschlechterforschung,
Tel.: 030 / 314 - 7 14 59, E-Mail: christiane.funken@tu-berlin.de
Prof. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer, Technische Universität Berlin,
Fachgebiet Techniksoziologie, Tel.: 030 / 314 - 2 53 81, E-Mail: schulz-schaeffer@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi311.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit