Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die virtuelle Arbeitswelt

22.12.2006
Abläufe in Wirtschaftsunternehmen ordnen sich mit zunehmender Digitalisierung neu

Unternehmen sind nicht allein durch ihre formalen Strukturen und ihre formalisierten Arbeitsabläufe bestimmt, sondern in beträchtlichem Umfang auch durch informelle Prozesse. Das ist empirisch gut belegt. Das persönliche Gespräch jenseits der Dienstwege, die sozialen Netzwerke zwischen Beschäftigten oder das Erfahrungswissen der lang gedienten Mitarbeiter prägen das Gesicht von Unternehmen ebenso wie die formalen Regelungen der Arbeitsteilung und die formalen Hierarchien von Anweisungsbefugnissen und Ausführungspflichten.

Die digitalen Informations- und Kommunikationsmedien haben in den letzten beiden Jahrzehnten zu erheblichen Veränderungen dieser Prozesse und Strukturen beigetragen. Wie diese Veränderungen auch hierarchische Strukturen beeinflussen können, wollen nun Wissenschaftler der TU Berlin klären.

Digitale Prozesse, wie zum Beispiel E-Mail-Verkehr, formalisieren Entscheidungswege und Weisungsstrukturen, doch manche Organisation wird auch flexibler. Doch die Digitalisierung birgt auch neue Formen des informellen Austauschs. "Zwischen Tür und Angel" können Dienstwege abgekürzt und sogar Zuständigkeiten umgangen werden.

Die große Frage nach der Neuordnung des Verhältnisses von Formalisierung und Informalität kann noch nicht abschließend beantwortet werden. Das zeigte die Diskussion auf einer Tagung, die die TU-Professoren Christiane Funken, Fachgebiet Kommunikations- und Mediensoziologie, Geschlechterforschung und Ingo Schulz-Schaeffer, Techniksoziologie, zusammen mit dem Deutschen Digital-Institut im November in Berlin organisiert hatten. Sehr wohl aber lassen sich bestimmte Trends aufzeigen. Ein markanter Effekt der Digitalisierung ist, dass immer größere Anteile der Arbeit in Kommunikation investiert werden.

Die Leichtigkeit, mit der heute per E-Mail oder Intranet Informationen einzuholen und Anfragen zu stellen sind, geht dabei einher mit einem gewandelten Organisationsverständnis. Galt zusätzlicher Kommunikationsaufwand früher als Zeichen für eine defizitäre Arbeitsorganisation, so wird eine diskursive Koordinierung bei der Planung und Abstimmung von Arbeitsaufgaben heute eher positiv gesehen und als Nutzung der aufgewerteten Unternehmensressource des "human factor" begrüßt. Die persönliche Begegnung zum kennen lernen erleichtert allerdings die nachfolgende Koordination über digitale Medien. Unternehmen werden heute - ein weiterer Trend - durch digitale Medien "virtualisiert". Module und Arbeitsprozesse können ausgelagert und auch aus der Distanz gesteuert und überwacht werden. Dennoch ergibt sich für die Beschäftigten der ausgelagerten Einheiten eine größere Freiheit. Für Manager wird es daher umso wichtiger, auf informelle Mechanismen des Vertrauens zu setzen als auf formale Kontrolle.

Die wissenschaftliche Erforschung der Wirksamkeit digitaler Medien wird, so die Organisatoren Christiane Funken und Ingo Schulz-Schaeffer, Technik- und Medienforschung mit Arbeits- und Organisationsforschung verbinden müssen, um fruchtbar zu sein.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Prof. Dr. Christiane Funken, Technische Universität Berlin,
Fachgebiet Kommunikations- und Mediensoziologie, Geschlechterforschung,
Tel.: 030 / 314 - 7 14 59, E-Mail: christiane.funken@tu-berlin.de
Prof. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer, Technische Universität Berlin,
Fachgebiet Techniksoziologie, Tel.: 030 / 314 - 2 53 81, E-Mail: schulz-schaeffer@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi311.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie