Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdrängen Videojournalisten klassische TV-Teams?

15.11.2006
Videojournalisten (VJs), die "Alleskönner" unter den TV-Journalisten, scheinen in Zeiten knapper Budgets und sinkender Werbeeinnahmen die ideale Lösung für viele Fernsehsender zu sein.

Sie vereinen in einer Person gleich mehrere klassische Fernsehberufe: Redakteur/in, Kameramann/-frau, Tonmann/-frau und Cutter. Verdrängt der neue Beruf des VJs die klassischen TV Teams und damit ganze Berufsfelder?

Die Autorin Sandra Baur wirft in ihrem Buch "Videojournalismus", das dieser Tage erscheint, einen offenen Blick hinter die Kulissen zweier Produktionsformen. Und kommt zu interessanten Ergebnissen. An der TIDE AKADEMIE bietet sie außerdem in regelmäßigen Kursen einen praktischen Zugang zum Thema Videojournalismus. Nächster Termin für ihr Seminar VJ Spezial: am 22. und 30. November, sowie 7. Dezember, jeweils von 18 bis 22 Uhr auf dem Mediencampus Finkenau.

Kostengünstig in der Herstellung und kreativ in der Umsetzung. Auf der einen Seite revolutioniert der Videojournalismus die Fernseh-produktion, auf der anderen Seite stößt er an Grenzen. Eine genaue Betrachtung der Arbeitsweise und der Technik liefert die junge Autorin Sandra Baur mit ihrem Buch "Videojournalismus", das in diesen Tagen erscheint. Sie gibt Aufschluss über Vor- und Nachteile von Videojournalisten im Vergleich zu klassischen TV-Teams, zeigt Schwächen sowie Potenziale auf und macht deutlich, dass beide Produktionsformen ihre Berechtigung haben, sich aber gegenseitig nicht ersetzen können.

Sandra Baur: "Videojournalismus", VDM Verlag, kartoniert, 226 Seiten.

Wer sich für die Arbeit des Videojournalisten interessiert, dem vermittelt Sandra Baur Theorie und Praxis in ihre VJ-Seminaren an der TIDE AKADEMIE. An insgesamt drei Terminen führt sie in die Grundlagen und das Handwerkszeug des Videojourna-listen ein. Teilnehmer lernen im ersten Schritt die Basis des journalistischen Arbeitens, im zweiten das Filmen mit der VJ-Kamera und schneiden beim dritten Termin ihre selbst produzierten Beiträge. Nächster Termin: 22. und 30. November, sowie 7. Dezember, jeweils von 18 bis 22 Uhr. Die Kursgebühren betragen 75,00 Euro regulär und 40,00 Euro ermäßigt. Infos und Anmeldung unter http://www.akademie.tidenet.de oder per Email: tvkurs@tidenet.de

DIE AUTORIN

Die Autorin Sandra Baur, geboren 1980, studierte an der Hochschule der Medien in Stuttgart Audiovisuelle Medien und befasste sich bereits in ihrer Diplomarbeit mit dem Thema Videojournalismus. Bevor sie im Herbst 2005 ihren MBA in Media Management an der Hamburg Media School (HMS) beginnt, arbeitete sie als Redaktions- und Produk-tionsassistentin. Seit Herbst 2005 ist sie außerdem Dozentin der TIDE AKADEMIE.

TIDE AKADEMIE

Das Fortbildungsangebot des Hamburger Stadtsenders TIDE vermittelt Interessierten jeder Altersgruppe, unabhängig vom individuellen Können praxisorientierte Qualitäts-standards im Umgang mit audio-visuellen Medien. Ob Amateur, Hobby- oder Kurzfilmer - das Angebot richtet sich sowohl an Schüler, die sich beruflich orientieren möchten, als auch an berufstätige Erwachsene und neugierige Rentner. Eine moderne Aufnahme- und Studiotechnik sowie qualifizierte Dozenten garantieren ein zeitgemäßes und praxisorientiertes Lernen, angelehnt an den realen Bedürfnissen der Medienproduktion. Infos unter http://www.akademie.tidenet.de

Hendrike Schmietendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademie.tidenet.de

Weitere Berichte zu: AKADEMIE TIDE TV-Team Videojournalismus Videojournalist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie