Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-Klingeltöne: Marktchancen bleiben noch ungenutzt

10.10.2006
Großes Wachstumspotenzial in Europa und Nordamerika

Videos und Filmsequenzen, die bei jedem eingehenden Anruf am Mobiltelefon erscheinen, könnten dem Klingelton-Markt erneut zu Wachstum verhelfen. Zu diesem Schluss kommen die Analysten von Visiongain in ihrer aktuellen Studie "Video Ringtones 2006-2011". Demnach sei das Konzept in Japan und Korea bereits erfolgreich, am europäischen und US-amerikanischen Markt würden jedoch Mobilfunkbetreiber und Handyhersteller erst langsam auf das Marktpotenzial reagieren. Die größten Hürden, an denen die Entwicklung dieses Trends in Europa und den USA bisher scheiterte, sind laut den Visiongain-Analysten einerseits die fehlende Vermarktung und andererseits das mangelnde Bewusstsein unter den Konsumenten, welche Services in Verbindung mit Klingeltönen möglich sind.

In Japan und Korea erfreuen sich Klingeltöne, bei denen Popstars sowie Berühmtheiten aus Film und Fernsehen den Anruf ankündigen, bereits großer Beliebtheit. Am europäischen und nordamerikanischen Markt sei dagegen die Ausrüstung der mobilen Endgeräte ein weiteres Problem bei der Verbreitung der neuen Services. "Der Mangel an Mobiltelefonen, die Video-Klingeltöne abspielen können, stellt eine große Barriere für eine ähnliche Entwicklung wie in Japan und Korea dar. Die Mehrheit der dafür ausgerüsteten Handys verwenden das Betriebssystem Symbian, das im ersten Halbjahr 2006 jedoch nur in fünf Prozent der weltweit verkauften Mobiltelefone installiert war", so Studienleiter Adam Walkden. Darüber hinaus würden diese Geräte oft nicht auf die auf die Zielgruppe für Video-Klingeltöne zugeschnitten sein, die sich aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen zusammensetzt.

Jene Geräte, die bereits mit den notwendigen Applikationen für den Einsatz von Video-Klingeltönen ausgerüstet sind, wären ausschließlich auf den High-End-Markt ausgerichtet, kritisiert Walkden. Um das Potenzial des Marktes ausschöpfen zu können, sei es jedoch notwendig, massenmarktfähige Mobiltelefone damit auszustatten. Die Studienautoren raten außerdem zur gemeinsamen Vorgangsweise zwischen Herstellern und Anbieter, um nicht schon wie bei der bisherigen Entwicklung des Audio-Klingelton-Marktes die Umsätze an Dritte zu verlieren. So könne verhindert werden, dass die Unternehmen wie schon bei Audio-Klingeltönen zu langsam reagieren und den Markt damit unabhängigen Drittanbietern überlassen. Als erster US-Anbieter nahm Sprint Video-Klingeltöne in sein Serviceangebot auf, am europäischen Markt zählte die Telefongesellschaft Telefonica zu den ersten Anbietern.

Während die Studie sowohl Mobilfunkbetreibern, als auch Herstellern von Mobiltelefonen potenzielles Umsatzwachstum durch die Bereitstellung von Video-Klingeltönen verspricht, könnten auch die Anbieter der Video-Inhalte davon profitieren. Demnach würde es Plattenfirmen sowie Fernseh- und Filmstudios gelingen, ihre Umsätze durch den Einstieg in die neue Nische des Klingelton-Marktes zu steigern. Gleichzeitig eröffne sich für die Unternehmen die Möglichkeit, mit den Inhalten Werbung für neue Filme, Songs und TV-Serien zu betreiben.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.visiongainintelligence.com

Weitere Berichte zu: Mobilfunkbetreiber Mobiltelefon Video Video-Klingeltöne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik