Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-Klingeltöne: Marktchancen bleiben noch ungenutzt

10.10.2006
Großes Wachstumspotenzial in Europa und Nordamerika

Videos und Filmsequenzen, die bei jedem eingehenden Anruf am Mobiltelefon erscheinen, könnten dem Klingelton-Markt erneut zu Wachstum verhelfen. Zu diesem Schluss kommen die Analysten von Visiongain in ihrer aktuellen Studie "Video Ringtones 2006-2011". Demnach sei das Konzept in Japan und Korea bereits erfolgreich, am europäischen und US-amerikanischen Markt würden jedoch Mobilfunkbetreiber und Handyhersteller erst langsam auf das Marktpotenzial reagieren. Die größten Hürden, an denen die Entwicklung dieses Trends in Europa und den USA bisher scheiterte, sind laut den Visiongain-Analysten einerseits die fehlende Vermarktung und andererseits das mangelnde Bewusstsein unter den Konsumenten, welche Services in Verbindung mit Klingeltönen möglich sind.

In Japan und Korea erfreuen sich Klingeltöne, bei denen Popstars sowie Berühmtheiten aus Film und Fernsehen den Anruf ankündigen, bereits großer Beliebtheit. Am europäischen und nordamerikanischen Markt sei dagegen die Ausrüstung der mobilen Endgeräte ein weiteres Problem bei der Verbreitung der neuen Services. "Der Mangel an Mobiltelefonen, die Video-Klingeltöne abspielen können, stellt eine große Barriere für eine ähnliche Entwicklung wie in Japan und Korea dar. Die Mehrheit der dafür ausgerüsteten Handys verwenden das Betriebssystem Symbian, das im ersten Halbjahr 2006 jedoch nur in fünf Prozent der weltweit verkauften Mobiltelefone installiert war", so Studienleiter Adam Walkden. Darüber hinaus würden diese Geräte oft nicht auf die auf die Zielgruppe für Video-Klingeltöne zugeschnitten sein, die sich aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen zusammensetzt.

Jene Geräte, die bereits mit den notwendigen Applikationen für den Einsatz von Video-Klingeltönen ausgerüstet sind, wären ausschließlich auf den High-End-Markt ausgerichtet, kritisiert Walkden. Um das Potenzial des Marktes ausschöpfen zu können, sei es jedoch notwendig, massenmarktfähige Mobiltelefone damit auszustatten. Die Studienautoren raten außerdem zur gemeinsamen Vorgangsweise zwischen Herstellern und Anbieter, um nicht schon wie bei der bisherigen Entwicklung des Audio-Klingelton-Marktes die Umsätze an Dritte zu verlieren. So könne verhindert werden, dass die Unternehmen wie schon bei Audio-Klingeltönen zu langsam reagieren und den Markt damit unabhängigen Drittanbietern überlassen. Als erster US-Anbieter nahm Sprint Video-Klingeltöne in sein Serviceangebot auf, am europäischen Markt zählte die Telefongesellschaft Telefonica zu den ersten Anbietern.

Während die Studie sowohl Mobilfunkbetreibern, als auch Herstellern von Mobiltelefonen potenzielles Umsatzwachstum durch die Bereitstellung von Video-Klingeltönen verspricht, könnten auch die Anbieter der Video-Inhalte davon profitieren. Demnach würde es Plattenfirmen sowie Fernseh- und Filmstudios gelingen, ihre Umsätze durch den Einstieg in die neue Nische des Klingelton-Marktes zu steigern. Gleichzeitig eröffne sich für die Unternehmen die Möglichkeit, mit den Inhalten Werbung für neue Filme, Songs und TV-Serien zu betreiben.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.visiongainintelligence.com

Weitere Berichte zu: Mobilfunkbetreiber Mobiltelefon Video Video-Klingeltöne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics