Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bruttowerbeinvestitionen: Online legt am stärksten zu

21.07.2006
Auch Gesamtmarkt im ersten Halbjahr weiter gewachsen

Der Aufwärtstrend der Bruttowerbeinvestitionen in Deutschland setzt sich im ersten Halbjahr 2006 in allen Bereichen fort. Neben den klassischen Medien verzeichnen auch Direct Mail, Online und Kino ein weiteres Wachstum, wie die aktuellen Erhebungen von Nielsen Media Research belegen. Im Ganzen beträgt der erweiterte Gesamtmarkt nun 11,5 Mrd. Euro für die ersten sechs Monate des Jahres. Am stärksten zulegen konnte der Bereich Online-Werbung. Während Direct Mail und Kino sowie die klassischen Medien im Juni ein leichtes Minus hinnehmen mussten, steigerten sich die Werbeaufwendungen im Bereich Online auch in diesem Zeitraum.

"Aufgrund der insgesamt positiven Stimmung sowie den Vorzieheffekten durch die Mehrwertsteuererhöhung 2007 gehen wir davon aus, dass das realistische Plus in den klassischen Medien am Ende des Jahres zwischen fünf bis sechs Prozent betragen wird", sagt Ludger Wibbelt, Geschäftsführer von Nielsen Media, gegenüber pressetext. Auch für die Medien Online, Direct Mail und Kino sei ein weiteres Wachstum im Gesamtjahr zu erwarten. Für 2007 gehe man bei Nielsen ebenfalls von der Fortsetzung des Aufwärtstrends aus. Adressierte Werbesendungen kommen bei den Kunden derzeit am besten an. "Sie werden vom Adressaten am ehesten geöffnet, da die Ansprache auf eine persönliche Ebene und dementsprechend auf Vertrautheit zielt", erklärt Wibbelt.

Im Bereich Direct Mail wurden im ersten Halbjahr Bruttowerbeinvestitionen von 1,48 Mrd. Euro verzeichnet. Das bedeutet ein Plus von 2,1 Prozent bzw. 30,6 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Mit einem Marktanteil von 12,9 Prozent ist Direct Mail an vierter Stelle im Ranking der stärksten Werbemedien. Die Branchen, die diese Werbeform im ersten Halbjahr 2006 am stärksten nutzten, waren Spezialversender mit 430 Mio. Euro, Handelsorganisationen mit 257 Mio. Euro und Groß-Versender mit 200 Mio. Euro. In punkto Werbetypen verzeichneten die Prospekte mit einem Plus von 32,3 Prozent die höchsten Zuwächse. Rückgänge gab es nur bei Katalogen, wo die Investitionen um 42,8 Mio. Euro abnahmen.

Das kräftigste Wachstum auf dem Werbemarkt verzeichnete der Bereich Online. In den ersten sechs Monaten wurden 295 Mio. Euro investiert. Das entspricht einem Plus von 63,8 Prozent bzw. 115 Mio. Euro. Besonders hoch waren die Bruttowerbeaufwendungen in diesem Segment für Online-Dienstleistungen. Hier konnte der Markt um 19,9 Mio. Euro bzw. 56 Prozent auf 55,6 Mio. Euro zulegen. Zudem haben die Bereiche Telekommunikation und Finanzdienstleistungen verstärkt online geworben. Weniger investiert wurde im Bereich Unternehmenswerbung, wo die Aufwendungen um 3,9 Mio. Euro zurückgingen.

Im Medium Kino wurden für das erste Halbjahr 2006 Bruttowerbeinvestitionen von 37,7 Mio. Euro registriert. Das entspricht einem Zuwachs von 3,7 Prozent bzw. 1,4 Mio. Euro. Am werbeintensivsten zeigten sich hier die Körperschaften mit einem Plus von 53 Prozent bzw. 1,8 Mio. auf 5,2 Mio Euro. Dahinter folgten die Brauereien, die allerdings um drei Prozent weniger investierten als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. An dritter Stelle lag die Unternehmens-Werbung mit einer Steigerung von einem Prozent auf 2,7 Mio. Euro.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nielsen-media.de

Weitere Berichte zu: Bruttowerbeinvestition Mail Online

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Software passt Sprache an Umgebungslautstärke an
01.02.2016 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Produktiver sein ohne Handy
29.01.2016 | Leuphana Universität Lüneburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Im Focus: Nuclear Pores Captured on Film

Using an ultra fast-scanning atomic force microscope, a team of researchers from the University of Basel has filmed “living” nuclear pore complexes at work for the first time. Nuclear pores are molecular machines that control the traffic entering or exiting the cell nucleus. In their article published in Nature Nanotechnology, the researchers explain how the passage of unwanted molecules is prevented by rapidly moving molecular “tentacles” inside the pore.

Using high-speed AFM, Roderick Lim, Argovia Professor at the Biozentrum and the Swiss Nanoscience Institute of the University of Basel, has not only directly...

Im Focus: 2+1 ist nicht immer 3 - In der Mikro-Welt macht Einigkeit nicht immer stark

Wenn jemand ein liegengebliebenes Auto alleine schiebt, gibt es einen bestimmten Effekt. Wenn eine zweite Person hilft, ist das Ergebnis die Summe der Kräfte der beiden. Wenn zwei kleine Teilchen allerdings ein weiteres kleines Teilchen anschieben, ist der daraus resultierende Effekt nicht notwendigerweise die Summe ihrer Kräfte. Eine kürzlich in Nature Communications veröffentlichte Studie hat diesen merkwürdigen Effekt beschrieben, den Wissenschaftler als „Vielteilchen-Effekt“ bezeichnen.

 

Im Focus: 2+1 is Not Always 3 - In the microworld unity is not always strength

If a person pushes a broken-down car alone, there is a certain effect. If another person helps, the result is the sum of their efforts. If two micro-particles are pushing another microparticle, however, the resulting effect may not necessarily be the sum their efforts. A recent study published in Nature Communications, measured this odd effect that scientists call “many body.”

In the microscopic world, where the modern miniaturized machines at the new frontiers of technology operate, as long as we are in the presence of two...

Im Focus: Winzige Mikroroboter, die Wasser reinigen können

Forscher des Max-Planck-Institutes Stuttgart haben winzige „Mikroroboter“ mit Eigenantrieb entwickelt, die Blei aus kontaminiertem Wasser entfernen oder organische Verschmutzungen abbauen können.

In Zusammenarbeit mit Kollegen in Barcelona und Singapur verwendete die Gruppe von Samuel Sánchez Graphenoxid zur Herstellung ihrer Motoren im Mikromaßstab. D

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungen

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2016: Diabetes schädigt das Herzkreislauf-System

02.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hepatitis C-Virus missbraucht den Fettstoffwechsel der Leber

03.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Ein starkes Team: B2RUN und moove bringen Firmen in Bewegung

03.05.2016 | Unternehmensmeldung