Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturiertes Wissen für die Produktentwicklung via Internet

22.06.2006
Datenbank "LCE-Guide" kann Energie- und Rohstoffeffizienz steigern
Die Neuentwicklung von Produkten steht oft unter starkem Zeitdruck, da der Wettbewerb zu kurzen Entwicklungsphasen zwingt. Dabei werden Informationsbeschaffung und -verarbeitung immer anspruchsvoller. Im allgemein zugänglichen Internet erhält man zwar schnell eine Flut von Daten, aber welche garantieren die notwendige Informationsqualität und sind aktuell? Das neue BINE-Projekt-Info "Produkte energieeeffizient gestalten" (3/06) stellt die Internet-basierte Wissensdatenbank LCE-Guide vor (www.lce-guide.de). Vorwiegend die Elektro- und Automobilbranche wird hier ganzheitliche Informationen zu technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Kriterien von Werkstoffen und Bauteilen abrufen können.

Um bereits während der Entwicklung eines Produkts die Auswirkungen auf alle Lebensphasen und Prozesse abschätzen zu können (Life Cycle Design), sind viele Informationen notwendig. Die Internet-basierte Plattform, die dieses Wissen bereitstellt und gleichzeitig andere Aspekte wie Recht und Wirtschaftlichkeit mit abdeckt, soll eine an praxisgerechte Entscheidungshilfe bieten und den Einsatz innovativer Materialien und energieeffizienter Techniken fördern.

Zur Zeit unterziehen verschiedene Industrieunternehmen den LCE-Guide einem Praxistest.

Die Broschüre mit Details zu Aufbau und Bedienung der Datenbank ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst des FIZ Karlsruhe zu beziehen - im Internet unter http://www.bine.info oder telefonisch unter 0228/ 9 23 79-0.

Pressekontakt
BINE Informationsdienst
Dorothee Gintars
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Mechenstraße 57
53129 Bonn

BINE ist ein Informationsdienst der gemeinnützigen FIZ Karlsruhe GmbH und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist die Serviceeinrichtung für wissenschaftlich-technische Informationen in den Fachgebieten Naturwissenschaften, Technik und Patente.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info/templ_meta.php/presseforum/archiv_pressetexte/391/link=clicked/
http://www.bine.info
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: FIZ Internet-basiert LCE-Guide Produktentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Software passt Sprache an Umgebungslautstärke an
01.02.2016 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Produktiver sein ohne Handy
29.01.2016 | Leuphana Universität Lüneburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 2+1 ist nicht immer 3 - In der Mikro-Welt macht Einigkeit nicht immer stark

Wenn jemand ein liegengebliebenes Auto alleine schiebt, gibt es einen bestimmten Effekt. Wenn eine zweite Person hilft, ist das Ergebnis die Summe der Kräfte der beiden. Wenn zwei kleine Teilchen allerdings ein weiteres kleines Teilchen anschieben, ist der daraus resultierende Effekt nicht notwendigerweise die Summe ihrer Kräfte. Eine kürzlich in Nature Communications veröffentlichte Studie hat diesen merkwürdigen Effekt beschrieben, den Wissenschaftler als „Vielteilchen-Effekt“ bezeichnen.

 

Im Focus: 2+1 is Not Always 3 - In the microworld unity is not always strength

If a person pushes a broken-down car alone, there is a certain effect. If another person helps, the result is the sum of their efforts. If two micro-particles are pushing another microparticle, however, the resulting effect may not necessarily be the sum their efforts. A recent study published in Nature Communications, measured this odd effect that scientists call “many body.”

In the microscopic world, where the modern miniaturized machines at the new frontiers of technology operate, as long as we are in the presence of two...

Im Focus: Winzige Mikroroboter, die Wasser reinigen können

Forscher des Max-Planck-Institutes Stuttgart haben winzige „Mikroroboter“ mit Eigenantrieb entwickelt, die Blei aus kontaminiertem Wasser entfernen oder organische Verschmutzungen abbauen können.

In Zusammenarbeit mit Kollegen in Barcelona und Singapur verwendete die Gruppe von Samuel Sánchez Graphenoxid zur Herstellung ihrer Motoren im Mikromaßstab. D

Im Focus: Tiny microbots that can clean up water

Researchers from the Max Planck Institute Stuttgart have developed self-propelled tiny ‘microbots’ that can remove lead or organic pollution from contaminated water.

Working with colleagues in Barcelona and Singapore, Samuel Sánchez’s group used graphene oxide to make their microscale motors, which are able to adsorb lead...

Im Focus: Bewegungen in der lebenden Zelle beobachten

Prinzipien der statistischen Thermodynamik: Forscher entwickeln neue Untersuchungsmethode

Ein Forscherteam aus Deutschland, den Niederlanden und den USA hat eine neue Methode entwickelt, mit der sich Bewegungsprozesse in lebenden Zellen nach ihrem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Bunsen-Tagung erstmals an Uni Rostock

02.05.2016 | Veranstaltungen

VDE|DGBMT veranstaltet Tagung zur patientennahen mobilen Diagnostik POCT

28.04.2016 | Veranstaltungen

Norddeutsche Herztage: 300 Experten treffen sich in Kiel

28.04.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

2+1 ist nicht immer 3 - In der Mikro-Welt macht Einigkeit nicht immer stark

02.05.2016 | Physik Astronomie

Messe: Heraeus Noblelight @ Drupa 2016

02.05.2016 | Messenachrichten

Single-Use TFF-System für große Volumina

02.05.2016 | Biowissenschaften Chemie