Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für intelligente mobile Multimedia-Dienste

14.09.2005


Die Bereitstellung von Diensten auf Multimedia-Basis in einer mobilen Umgebung hat bisher nicht die erhoffte Akzeptanz der Nutzer erreicht. Dies liegt in erster Linie an potenziellen Kopplungsproblemen und einer mangelnden Übersicht über bestehende Tools beim Entwurf und bei der Entwicklung relevanter Anwendungen.



Davon angetrieben lieferte das INMOVE-Projekt ein neuartiges intelligentes Software-Toolkit zum Aufbau mobiler/kabelloser audiovisueller Anwendungen und Dienste. Mit Hilfe der Toolkit-Komponenten wurde eine Reihe von Anwendungen innerhalb der Bereiche Intelligenzbeobachtung und Sportübertragung entwickelt, um die Anwendbarkeit und Relevanz des Toolkits bewerten zu können. Abschließend wurden die entwickelten Anwendungen und Toolkit-Komponenten zur Gewährleistung ihrer Nützlichkeit getestet.



Das INMOVE-Toolkit bildet ein erweiterbares Paket von Software-Tools zur Bereitstellung neuartiger intelligenter Dienste auf Videobasis für Nutzer in verschiedenen mobilen/kabellosen Netzwerken. Auf der Grundlage einer offenen Architektur und objektorientierter Programmiersprachen nutzt das Toolkit quelltextoffene und kommerzielle Archive von Drittanbietern. Im Einzelnen heißt dies, der Toolkit-Rahmen besteht aus vier Hauptbestandteilen: einer webbasierten Toolkit-Benutzerschnittstelle, einem Toolkit-Assistenten, einer Reihe von Diensttools und verschiedenen Demonstrationsanwendungen.

Die webbasierte Toolkit-Benutzerschnittstelle ist das Hauptportal zu dem Toolkit, das die Navigation durch und den Download von Tools zusammen mit Modifizierungsfunktionen der Tool-Informationen bietet. Sie kann ebenso als Kommunikationskanal zwischen Anbieter und Nutzer sowie zwischen den Nutzern an sich verwendet werden. Nach dem Download der gewünschten Tools mit Hilfe der grafischen Internet-Schnittstelle, dem Toolkit-Assistenten, können die Nutzer Kombinationen/Konfigurationen von Tools für ihre individuellen Bedürfnisse erstellen.

Die wichtigste Eigenschaft des Toolkits liegt in der Interoperabilität zwischen den einzelnen Tools. Das bedeutet, die Tools können unabhängig von ihren ursprünglichen Programmierumgebungen kombiniert werden. Das INMOVE Software Development Kit (SDK) bietet grundlegende Kopplungsprinzipien, welche die schnelle Einrichtung jeglicher Kombination von Tools in zulässigen Anwendungen ermöglichen. Die Auswahl umfasst Mobil-, Audio- und Videotools, die den INMOVE-Spezifikationen zur Kompression, Bearbeitung, Übertragung und Analyse von Videos entsprechen. Zusätzlich dazu entspricht jedes (SDK-)Diensttool mindestens einer Demonstrationsanwendung.

Es wird erwartet, dass das INMOVE-Toolkit eine kostengünstige und effiziente Service-Bereitstellung mittels Kosten- und Preissenkung sowie gleichzeitiger Qualitätsverbesserung von audiovisuellen Diensten der neuen Generation ermöglicht. Dabei soll es für alle von Vorteil sein - sowohl für Inhalte-Lieferanten und Service-Provider als auch für die Nutzer der herausfordernden mobilen audiovisuellen Dienste.

D. Irek Karkowski | ctm
Weitere Informationen:
http://inmove.erve.vtt.fi/toolkit.html
http://www.tno.nl/tno/index.xml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten