Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für intelligente mobile Multimedia-Dienste

14.09.2005


Die Bereitstellung von Diensten auf Multimedia-Basis in einer mobilen Umgebung hat bisher nicht die erhoffte Akzeptanz der Nutzer erreicht. Dies liegt in erster Linie an potenziellen Kopplungsproblemen und einer mangelnden Übersicht über bestehende Tools beim Entwurf und bei der Entwicklung relevanter Anwendungen.



Davon angetrieben lieferte das INMOVE-Projekt ein neuartiges intelligentes Software-Toolkit zum Aufbau mobiler/kabelloser audiovisueller Anwendungen und Dienste. Mit Hilfe der Toolkit-Komponenten wurde eine Reihe von Anwendungen innerhalb der Bereiche Intelligenzbeobachtung und Sportübertragung entwickelt, um die Anwendbarkeit und Relevanz des Toolkits bewerten zu können. Abschließend wurden die entwickelten Anwendungen und Toolkit-Komponenten zur Gewährleistung ihrer Nützlichkeit getestet.



Das INMOVE-Toolkit bildet ein erweiterbares Paket von Software-Tools zur Bereitstellung neuartiger intelligenter Dienste auf Videobasis für Nutzer in verschiedenen mobilen/kabellosen Netzwerken. Auf der Grundlage einer offenen Architektur und objektorientierter Programmiersprachen nutzt das Toolkit quelltextoffene und kommerzielle Archive von Drittanbietern. Im Einzelnen heißt dies, der Toolkit-Rahmen besteht aus vier Hauptbestandteilen: einer webbasierten Toolkit-Benutzerschnittstelle, einem Toolkit-Assistenten, einer Reihe von Diensttools und verschiedenen Demonstrationsanwendungen.

Die webbasierte Toolkit-Benutzerschnittstelle ist das Hauptportal zu dem Toolkit, das die Navigation durch und den Download von Tools zusammen mit Modifizierungsfunktionen der Tool-Informationen bietet. Sie kann ebenso als Kommunikationskanal zwischen Anbieter und Nutzer sowie zwischen den Nutzern an sich verwendet werden. Nach dem Download der gewünschten Tools mit Hilfe der grafischen Internet-Schnittstelle, dem Toolkit-Assistenten, können die Nutzer Kombinationen/Konfigurationen von Tools für ihre individuellen Bedürfnisse erstellen.

Die wichtigste Eigenschaft des Toolkits liegt in der Interoperabilität zwischen den einzelnen Tools. Das bedeutet, die Tools können unabhängig von ihren ursprünglichen Programmierumgebungen kombiniert werden. Das INMOVE Software Development Kit (SDK) bietet grundlegende Kopplungsprinzipien, welche die schnelle Einrichtung jeglicher Kombination von Tools in zulässigen Anwendungen ermöglichen. Die Auswahl umfasst Mobil-, Audio- und Videotools, die den INMOVE-Spezifikationen zur Kompression, Bearbeitung, Übertragung und Analyse von Videos entsprechen. Zusätzlich dazu entspricht jedes (SDK-)Diensttool mindestens einer Demonstrationsanwendung.

Es wird erwartet, dass das INMOVE-Toolkit eine kostengünstige und effiziente Service-Bereitstellung mittels Kosten- und Preissenkung sowie gleichzeitiger Qualitätsverbesserung von audiovisuellen Diensten der neuen Generation ermöglicht. Dabei soll es für alle von Vorteil sein - sowohl für Inhalte-Lieferanten und Service-Provider als auch für die Nutzer der herausfordernden mobilen audiovisuellen Dienste.

D. Irek Karkowski | ctm
Weitere Informationen:
http://inmove.erve.vtt.fi/toolkit.html
http://www.tno.nl/tno/index.xml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics