Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für intelligente mobile Multimedia-Dienste

14.09.2005


Die Bereitstellung von Diensten auf Multimedia-Basis in einer mobilen Umgebung hat bisher nicht die erhoffte Akzeptanz der Nutzer erreicht. Dies liegt in erster Linie an potenziellen Kopplungsproblemen und einer mangelnden Übersicht über bestehende Tools beim Entwurf und bei der Entwicklung relevanter Anwendungen.



Davon angetrieben lieferte das INMOVE-Projekt ein neuartiges intelligentes Software-Toolkit zum Aufbau mobiler/kabelloser audiovisueller Anwendungen und Dienste. Mit Hilfe der Toolkit-Komponenten wurde eine Reihe von Anwendungen innerhalb der Bereiche Intelligenzbeobachtung und Sportübertragung entwickelt, um die Anwendbarkeit und Relevanz des Toolkits bewerten zu können. Abschließend wurden die entwickelten Anwendungen und Toolkit-Komponenten zur Gewährleistung ihrer Nützlichkeit getestet.



Das INMOVE-Toolkit bildet ein erweiterbares Paket von Software-Tools zur Bereitstellung neuartiger intelligenter Dienste auf Videobasis für Nutzer in verschiedenen mobilen/kabellosen Netzwerken. Auf der Grundlage einer offenen Architektur und objektorientierter Programmiersprachen nutzt das Toolkit quelltextoffene und kommerzielle Archive von Drittanbietern. Im Einzelnen heißt dies, der Toolkit-Rahmen besteht aus vier Hauptbestandteilen: einer webbasierten Toolkit-Benutzerschnittstelle, einem Toolkit-Assistenten, einer Reihe von Diensttools und verschiedenen Demonstrationsanwendungen.

Die webbasierte Toolkit-Benutzerschnittstelle ist das Hauptportal zu dem Toolkit, das die Navigation durch und den Download von Tools zusammen mit Modifizierungsfunktionen der Tool-Informationen bietet. Sie kann ebenso als Kommunikationskanal zwischen Anbieter und Nutzer sowie zwischen den Nutzern an sich verwendet werden. Nach dem Download der gewünschten Tools mit Hilfe der grafischen Internet-Schnittstelle, dem Toolkit-Assistenten, können die Nutzer Kombinationen/Konfigurationen von Tools für ihre individuellen Bedürfnisse erstellen.

Die wichtigste Eigenschaft des Toolkits liegt in der Interoperabilität zwischen den einzelnen Tools. Das bedeutet, die Tools können unabhängig von ihren ursprünglichen Programmierumgebungen kombiniert werden. Das INMOVE Software Development Kit (SDK) bietet grundlegende Kopplungsprinzipien, welche die schnelle Einrichtung jeglicher Kombination von Tools in zulässigen Anwendungen ermöglichen. Die Auswahl umfasst Mobil-, Audio- und Videotools, die den INMOVE-Spezifikationen zur Kompression, Bearbeitung, Übertragung und Analyse von Videos entsprechen. Zusätzlich dazu entspricht jedes (SDK-)Diensttool mindestens einer Demonstrationsanwendung.

Es wird erwartet, dass das INMOVE-Toolkit eine kostengünstige und effiziente Service-Bereitstellung mittels Kosten- und Preissenkung sowie gleichzeitiger Qualitätsverbesserung von audiovisuellen Diensten der neuen Generation ermöglicht. Dabei soll es für alle von Vorteil sein - sowohl für Inhalte-Lieferanten und Service-Provider als auch für die Nutzer der herausfordernden mobilen audiovisuellen Dienste.

D. Irek Karkowski | ctm
Weitere Informationen:
http://inmove.erve.vtt.fi/toolkit.html
http://www.tno.nl/tno/index.xml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie