Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für intelligente mobile Multimedia-Dienste

14.09.2005


Die Bereitstellung von Diensten auf Multimedia-Basis in einer mobilen Umgebung hat bisher nicht die erhoffte Akzeptanz der Nutzer erreicht. Dies liegt in erster Linie an potenziellen Kopplungsproblemen und einer mangelnden Übersicht über bestehende Tools beim Entwurf und bei der Entwicklung relevanter Anwendungen.



Davon angetrieben lieferte das INMOVE-Projekt ein neuartiges intelligentes Software-Toolkit zum Aufbau mobiler/kabelloser audiovisueller Anwendungen und Dienste. Mit Hilfe der Toolkit-Komponenten wurde eine Reihe von Anwendungen innerhalb der Bereiche Intelligenzbeobachtung und Sportübertragung entwickelt, um die Anwendbarkeit und Relevanz des Toolkits bewerten zu können. Abschließend wurden die entwickelten Anwendungen und Toolkit-Komponenten zur Gewährleistung ihrer Nützlichkeit getestet.



Das INMOVE-Toolkit bildet ein erweiterbares Paket von Software-Tools zur Bereitstellung neuartiger intelligenter Dienste auf Videobasis für Nutzer in verschiedenen mobilen/kabellosen Netzwerken. Auf der Grundlage einer offenen Architektur und objektorientierter Programmiersprachen nutzt das Toolkit quelltextoffene und kommerzielle Archive von Drittanbietern. Im Einzelnen heißt dies, der Toolkit-Rahmen besteht aus vier Hauptbestandteilen: einer webbasierten Toolkit-Benutzerschnittstelle, einem Toolkit-Assistenten, einer Reihe von Diensttools und verschiedenen Demonstrationsanwendungen.

Die webbasierte Toolkit-Benutzerschnittstelle ist das Hauptportal zu dem Toolkit, das die Navigation durch und den Download von Tools zusammen mit Modifizierungsfunktionen der Tool-Informationen bietet. Sie kann ebenso als Kommunikationskanal zwischen Anbieter und Nutzer sowie zwischen den Nutzern an sich verwendet werden. Nach dem Download der gewünschten Tools mit Hilfe der grafischen Internet-Schnittstelle, dem Toolkit-Assistenten, können die Nutzer Kombinationen/Konfigurationen von Tools für ihre individuellen Bedürfnisse erstellen.

Die wichtigste Eigenschaft des Toolkits liegt in der Interoperabilität zwischen den einzelnen Tools. Das bedeutet, die Tools können unabhängig von ihren ursprünglichen Programmierumgebungen kombiniert werden. Das INMOVE Software Development Kit (SDK) bietet grundlegende Kopplungsprinzipien, welche die schnelle Einrichtung jeglicher Kombination von Tools in zulässigen Anwendungen ermöglichen. Die Auswahl umfasst Mobil-, Audio- und Videotools, die den INMOVE-Spezifikationen zur Kompression, Bearbeitung, Übertragung und Analyse von Videos entsprechen. Zusätzlich dazu entspricht jedes (SDK-)Diensttool mindestens einer Demonstrationsanwendung.

Es wird erwartet, dass das INMOVE-Toolkit eine kostengünstige und effiziente Service-Bereitstellung mittels Kosten- und Preissenkung sowie gleichzeitiger Qualitätsverbesserung von audiovisuellen Diensten der neuen Generation ermöglicht. Dabei soll es für alle von Vorteil sein - sowohl für Inhalte-Lieferanten und Service-Provider als auch für die Nutzer der herausfordernden mobilen audiovisuellen Dienste.

D. Irek Karkowski | ctm
Weitere Informationen:
http://inmove.erve.vtt.fi/toolkit.html
http://www.tno.nl/tno/index.xml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Strukturen – große Wirkung

21.11.2017 | Materialwissenschaften

ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen

21.11.2017 | Physik Astronomie

DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa

21.11.2017 | Energie und Elektrotechnik