Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochglanz-Magazine können künftig per SMS bestellt werden

13.06.2005


Joint Venture verbindet Handynutzer mit Online-Publikationen



Mit der Gründung eines Joint Ventures wollen die norwegische Verlagsanstalt Fast Forward Media Group (FFMG) und die belgische Technologiefirma AllisBlue Mobilfunknutzer mittels SMS an Online-Publikationen heranführen. Dies gab AllisBlue in einer Pressemitteilung bekannt. Die Unternehmen präsentierten ihr Projekt während eines Verlegerkongresses in der niederländischen Hauptstadt. "Fast jeder Mensch besitzt ein Handy, 70 Prozent der Bevölkerung haben einen E-Mail-Account, aber außerhalb des Büros sind die Internetnutzer zwischen 18 und 35 Jahren nur 35 Minuten täglich online", sagte Eric Delfosse, Geschäftsführer von AllisBlue. "Den Rest der Zeit verbringen die Leute in der realen Welt - mit ihrem Mobiltelefon. Und das wird sie nun mit der Online-Welt verbinden."

... mehr zu:
»AllisBlue »Konsument »SMS »Telefonnummer


Viele Verlagsanstalten suchen zurzeit vermehrt nach Wegen, um über das Internet, das ihnen immer mehr zahlende Leser wegnimmt, Geld zu verdienen. Mit dieser neuen Kombination haben Konsumenten nun die Möglichkeit, Schlüsselbegriffe per SMS an eine bestimmte Telefonnummer zu senden. Danach bekommen sie eine E-Mail mit Links zu den in ihrer Anfrage ausgewählten animierten Magazinen, die sie dann auf dem PC abrufen können. Diese Online-Magazine können vom Leser ebenso durchgeblättert werden wie die gedruckten Versionen. Allerdings bieten sie dem User viele zusätzliche Features wie Links zu Musik, Filmen und anderen Multimedia-Inhalten. Die Inhalte sollen von Werbetreibenden gesponsert oder vom Nutzer bezahlt werden - der fällige Betrag soll über die Mobiltelefonrechnung eingezogen werden.

Die FFMG wird den Service vorerst mit kostenlosen Online-Magazinen des Anbieters MagWerk starten. Allerdings plant das Unternehmen, so bald wie möglich weitere Schlüsselworte aufzunehmen, so dass sich die Konsumenten künftig die Magazine zusammenstellen können, die genau auf ihre Interessen zugeschnitten sind. Die SMS-to-E-Mail(SMS2Mail)-Technologie ist von AllisBlue patentiert worden. So können Konsumenten SMS an die vorgegebene Telefonnummer schicken, nachdem sie die Schlüsselworte von Freunden gehört, an Anschlagtafeln gelesen oder im Radio aufgeschnappt haben. Der gewünschte Content wird unmittelbar nach dem Empfang der SMS auf das vom Nutzer angegebene E-Mail-Konto geschickt.

Silke Welteroth | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fastforwardmediagroup.com
http://allisblue.com
http://www.magwerk.com

Weitere Berichte zu: AllisBlue Konsument SMS Telefonnummer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie