Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kabelloses Werben

25.05.2005


Der Boom auf dem Mobilfunkmarkt hat neue Perspektiven in Bezug auf das kabellose Werben eröffnet. Heutzutage ist das 2.5-3G Mobiltelefon ein viel versprechendes Werbemedium.



Die Technologie führte zu neuen Marktchancen und gesteigertem Wettbewerb. In einer solchen Umgebung erscheint die Idee äußerst reizvoll, potenzielle Kunden mit genauen und individuellen Informationen in unmittelbarer Nähe zum Point of Sale auszustatten. Ortsbezogene Dienste (Location Based Services - LBS) nutzen das Wissen darüber, wo sich der Nutzer eines Informationsgeräts geografisch befindet. Gleichermaßen ist die ortsbezogene Werbung (Location Based Advertising - LBA) eine neue Art des kabellosen Marketings, über die der Kunde via Mobiltelefon oder PDA (Personal Digital Assistant) erreicht werden kann.



Im Rahmen des ELBA-Projekts (European Location Based Advertising) wurden drei verschiedene Szenarios geplant und implementiert. Das Ziel lag dabei in der Entwicklung und Prüfung eines innovativen Ansatzes für die ortsbezogene Werbung. In einem Szenario wird der Kunde passiv bzw. aktiv lokalisiert, dann werden ihm Botschaften mit bedarfsorientierten und höchst individuell gestalteten Informationen zugesandt.

Die erhaltenen Informationen beruhen auf den in einer Datenbank gespeicherten Daten des persönlichen Kundenprofils. Die wichtigste Herausforderung - die Analyse der Positionsinformationen des Kunden - führte zum Konzept des so genannten Assisted GPS, einer kombinierten Lösung für die klassische Positionierung in Mobilfunknetzen sowie die Positionierung via GPS. A-GPS (Assisted GPS) wird die Möglichkeiten mobiler Dienstangebote für die Nutzer erhöhen und gleichzeitig unklare Interpretationen ihrer Position umgehen.

Ein weiteres Verfahren, potenziellen Kunden personalisierte Botschaften wie beispielsweise Werbebotschaften oder sonstige gewünschte Informationen zu übermitteln, basiert auf der Nutzung von Bluetooth-Funktionen. Dies bietet die Möglichkeit, die Positionierung auf Mikro-Ebene (z.B. innerhalb einer Einkaufspassage oder eines Einkaufszentrums) in Bezug auf die nahen Kunden umzusetzen. Mithilfe der Implementierung eines erst kürzlich entwickelten Systems konnte die Nutzeridentifizierung in einem Radius von 20 Metern um die installierte Anlage erreicht werden. Auf der Grundlage des gespeicherten Profils wurde der Kunde dann mit den gewünschten Informationen via SMS versorgt.

Der im Rahmen des ELBA-Projekts durchgeführte Test ebnete den Weg zu neuen Prüfungsverfahren im Bereich eines kabellosen Marketings, das eine zielgerichtetere Werbung als über die traditionellen Medienkanäle ermöglicht. Die aus anfänglichen Demonstrationen gezogenen Erfahrungen und Ergebnisse warten nun darauf, von anderen Unternehmen mit ähnlichen Anforderungen und Interessen genutzt zu werden.

Anita Dohler | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vodafone-terenci.com

Weitere Berichte zu: Advertising Based GPS Location Positionierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics