Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NewsService Journaline®: der Nachrichtenservice für den digitalen Rundfunk live auf der CeBIT

08.03.2005


Der innovative Informationsservice für die beiden digitalen Rundfunksysteme DRM (Digital Radio Mondiale) und DAB (Digital Audio Broadcasting) wird auf der CeBIT am Stand des Bundesforschungsministeriums präsentiert. Besuchen Sie uns auf der CeBIT vom 10. bis 16. März 2005, Halle 9, BMBF-Stand B40


DRM-Ausstrahlungen der Deutschen Welle mit aktuellen Nachrichten im NewsService Journaline®-Format sind während der CeBIT direkt aus Sines, Portugals sowie von den Sendestandorten Jülich und Wertachtal zu hören.

NewsService Journaline® bietet den Hörern des digitalen Rundfunks einen großen Mehrwert zum reinen Audioprogramm und ermöglicht dem Benutzer einen intuitiven und gezielten Zugriff auf thematisch strukturierte Textinformationen wie aktuelle Nachrichten, Informationen zum Programmveranstalter oder Verkehrsnachrichten. Für den Hörer besonders interessante Themen kann er als seine Favoriten vormerken und speichern. Dies erlaubt ihm den jederzeitigen direkten Zugriff z.B. auf die lokale Wettervorhersage oder die Staumeldungen zur täglich zu fahrenden Autobahnstrecke.


"Wir sind besonders beeindruckt von der überaus positiven Resonanz zum NewsService Journaline®, die wir sowohl von Nutzern als auch von Rundfunkveranstaltern und Empfangsgeräteherstellern erhalten. Dieser Informationsservice bereichert den digitalen Rundfunk um eine sehr attraktive und einfach zu nutzende Informationsquelle - eine Art Videotext fürs Radio", so Alexander Zink, der Projektleiter für den NewsService Journaline® am Fraunhofer IIS. Alle Aspekte des neuartigen Datenservices sind konsequent auf die Anforderungen des digitalen Rundfunks optimiert. Das Sendeequipment mit der NewsService Journaline®-Komponente ist bereits bei vielen Rundfunkveranstaltern im Einsatz.

"Die Deutsche Welle hat als eine der weltweit am stärksten in DRM engagierten Rundfunkanstalten großes Interesse, mit renommierten Partnern wie dem Fraunhofer IIS alle Möglichkeiten des DRM-Systems zu testen", so Peter Senger, Direktor Distribution Deutsche Welle und Vorsitzender des DRM-Lenkungsausschusses. "Die Verbreitung von Inhalten aus dem Internet über DRM ist für die Deutsche Welle von großem Wert, da sich der Hörer auf diese Weise kostenlos mit aktuellen Informationen versorgen kann."

Entwickelt wurde NewsService Journaline® im Rahmen des Förderprojekts RadioMondo des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zusammen mit den Projektpartnern Atmel, Bosch, Micronas, Sony und T-Systems.

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser

Ansprechpartner:

Alexander Zink
Telefon +49 (0) 91 31/7 76-63 38
Fax +49 (0) 91 31/7 76-3 98
zink@iis.fraunhofer.de

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Martina Spengler
Telefon +49 (0) 91 31/7 76-1 30
Fax +49 (0) 91 31/7 76-1 39
presse@iis.fraunhofer.de
www.iis.fraunhofer.de

Martina Spengler | idw
Weitere Informationen:
http://www.drm.org
http://www.radiomondo.de
http://www.digitalradio.de

Weitere Berichte zu: DRM Journaline NewsService Rundfunkveranstalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Breaking the optical bandwidth record of stable pulsed lasers

24.01.2017 | Physics and Astronomy

Choreographing the microRNA-target dance

24.01.2017 | Life Sciences

Spanish scientists create a 3-D bioprinter to print human skin

24.01.2017 | Health and Medicine