Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeit-Studie zur Image-Entwicklung von TV-Sendern

01.03.2005


Image-Werte der großen Privatsender sind seit 1993 im Aufwind / ARD und ZDF verlieren in allen Kategorien an Boden

Das Image der großen Privatsender hat sich in den letzten elf Jahren über alle Programm-Genres hinweg verbessert. Vor alIem in den Kategorien "Beste Spielfilme" und "Beste Unterhaltung" stieg das Ansehen von Sat.1, ProSieben und RTL bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern deutlich. Nach einer repräsentativen Studie des ProSiebenSat.1-Vermarkters SevenOne Media sanken dagegen bei ARD und ZDF beide Image-Werte seit 1993 um mehr als die Hälfte. Auch in der Kategorie "Beste Information" konnten sich die Privatsender der ersten Generation seit 2002 vor ihrer öffentlich-rechtlichen Konkurrenz behaupten. Allein im Genre "Beste Nachrichten" liegen ARD und ZDF noch vor den großen Privatsendern. Allerdings ist der ursprünglich große Vorsprung im Verlauf der letzten elf Jahre auf ein Viertel zusammengeschrumpft. Die Langzeit-Untersuchung der Images deutscher TV-Sender wird seit 1993 vom Marktforschungsinstitut forsa im Auftrag von SevenOne Media durchgeführt. Basis ist die Kernzielgruppe des Privatfernsehens, also die 14- bis 49-jährigen Zuschauer.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Spielfilme und Unterhaltung sind die Domänen der privaten TV-Sender Bereits 1993 sahen 59 Prozent der Befragten die "Besten Spielfilme" bei ProSieben, Sat.1 und RTL. Gerade mal 18 Prozent stimmten damals für ARD und ZDF. Dieser Image-Vorsprung konnte in den letzten elf Jahren weiter ausgebaut werden: 2004 votierten knapp 64 Prozent für die großen Privatsender, während nur noch 7 Prozent die öffentlich-rechtlichen Sender in diesem Punkt vorne sahen. Ein ähnliches Bild ergibt sich im Genre "Beste Unterhaltung". Auch hier konnten die drei Privatsender der ersten Generation ihr Ansehen bei den Zuschauern um 10 Prozentpunkte auf 60 Prozent steigern. ARD und ZDF mussten dagegen im gleichen Zeitraum einen deutlichen Imageverlust hinnehmen. Ihr Unterhaltungswert sank um 10 Prozentpunkte und lag 2004 bei gerade mal 12 Prozent.

ARD und ZDF sind nur noch zweite Wahl beim Thema Information Nach der "Besten Information" befragt, stimmte die Mehrheit der Bürger in Deutschland bis 2002 für die öffentlich-rechtlichen Sender. Seitdem sind die großen Privatsender auch in dieser Kategorie führend und haben die öffentlich-rechtlichen Sender zumindest knapp verdrängt. Weitaus deutlicher fällt der Abstand aber aus, wenn man die Nachrichtensender N24 und n-tv sowie die Dritten Programme auf Seiten von ARD und ZDF hinzurechnet.

So verglichen, können die Privaten ihre Zustimmung beim Zuschauer auf über 50 Prozent steigern und damit ihren Vorsprung auf etwa 20 Prozentpunkte ausbauen. In der Kategorie "Beste Nachrichten" favorisierten 2003 etwa 40 Prozent die zwei großen öffentlich-rechtlichen Sender. Für Sat.1, ProSieben und RTL sprachen sich mit 29 Prozent gerade mal 11 Prozent weniger aus. Ganz anders das Bild 1993: Damals erreichten ARD und ZDF noch 65 Prozent der Befragten, die großen Privatsender dagegen weniger als 20 Prozent. Auch hier verändern sich die Verhältnisse, wenn man N24, n-tv und die Dritten Programme in die Berechnung einbezieht. So gegenüber gestellt, erzielten die Privaten 2004 einen Image-Wert von fast 50 Prozent, während die Öffentlich-Rechtlichen in ihrer ehemaligen Paradedisziplin nur noch 41 Prozent erreichten.

Peter Christmann, Vorstand Sales & Marketing der ProSiebenSat.1 Media AG und Geschäftsführer SevenOne Media: "Die Entwicklung zeigt, dass die privaten TV-Sender das richtige Gespür für den Zuschauer haben. Auch ohne die Gebührenfinanzierung der Öffentlich-Rechtlichen ist es ihnen in den letzten Jahren gelungen, Fernsehen immer unterhaltsamer und informativer zu gestalten."

Im Auftrag von SevenOne Media untersucht das Marktforschungsinstitut forsa seit 1993 das Image der deutschen TV-Sender in den Genres Spielfilm, Unterhaltung, Nachrichten und seit 2001 auch Information. Dafür wurden jedes Jahr durchschnittlich etwa 9.000 deutschsprachige Bürger zwischen 14 und 49 Jahren befragt und die Ergebnisse nach Alter, Geschlecht und Bildung gewichtet. Die regelmäßigen Ergebnisse der Studie dienen auch der optimalen Positionierung von Sat.1, ProSieben, Kabel 1 und N24.

Die komplette Untersuchung zur Image-Entwicklung von TV-Sendern kann kostenlos per Fax (089/9500-4135) oder über axel.laudert@sevenonemedia.de per E-Mail bestellt werden.

Andreas Kühner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sevenonemedia.de

Weitere Berichte zu: Privatsender ProSieben Spielfilm TV-Sender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics