Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeit-Studie zur Image-Entwicklung von TV-Sendern

01.03.2005


Image-Werte der großen Privatsender sind seit 1993 im Aufwind / ARD und ZDF verlieren in allen Kategorien an Boden

Das Image der großen Privatsender hat sich in den letzten elf Jahren über alle Programm-Genres hinweg verbessert. Vor alIem in den Kategorien "Beste Spielfilme" und "Beste Unterhaltung" stieg das Ansehen von Sat.1, ProSieben und RTL bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern deutlich. Nach einer repräsentativen Studie des ProSiebenSat.1-Vermarkters SevenOne Media sanken dagegen bei ARD und ZDF beide Image-Werte seit 1993 um mehr als die Hälfte. Auch in der Kategorie "Beste Information" konnten sich die Privatsender der ersten Generation seit 2002 vor ihrer öffentlich-rechtlichen Konkurrenz behaupten. Allein im Genre "Beste Nachrichten" liegen ARD und ZDF noch vor den großen Privatsendern. Allerdings ist der ursprünglich große Vorsprung im Verlauf der letzten elf Jahre auf ein Viertel zusammengeschrumpft. Die Langzeit-Untersuchung der Images deutscher TV-Sender wird seit 1993 vom Marktforschungsinstitut forsa im Auftrag von SevenOne Media durchgeführt. Basis ist die Kernzielgruppe des Privatfernsehens, also die 14- bis 49-jährigen Zuschauer.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Spielfilme und Unterhaltung sind die Domänen der privaten TV-Sender Bereits 1993 sahen 59 Prozent der Befragten die "Besten Spielfilme" bei ProSieben, Sat.1 und RTL. Gerade mal 18 Prozent stimmten damals für ARD und ZDF. Dieser Image-Vorsprung konnte in den letzten elf Jahren weiter ausgebaut werden: 2004 votierten knapp 64 Prozent für die großen Privatsender, während nur noch 7 Prozent die öffentlich-rechtlichen Sender in diesem Punkt vorne sahen. Ein ähnliches Bild ergibt sich im Genre "Beste Unterhaltung". Auch hier konnten die drei Privatsender der ersten Generation ihr Ansehen bei den Zuschauern um 10 Prozentpunkte auf 60 Prozent steigern. ARD und ZDF mussten dagegen im gleichen Zeitraum einen deutlichen Imageverlust hinnehmen. Ihr Unterhaltungswert sank um 10 Prozentpunkte und lag 2004 bei gerade mal 12 Prozent.

ARD und ZDF sind nur noch zweite Wahl beim Thema Information Nach der "Besten Information" befragt, stimmte die Mehrheit der Bürger in Deutschland bis 2002 für die öffentlich-rechtlichen Sender. Seitdem sind die großen Privatsender auch in dieser Kategorie führend und haben die öffentlich-rechtlichen Sender zumindest knapp verdrängt. Weitaus deutlicher fällt der Abstand aber aus, wenn man die Nachrichtensender N24 und n-tv sowie die Dritten Programme auf Seiten von ARD und ZDF hinzurechnet.

So verglichen, können die Privaten ihre Zustimmung beim Zuschauer auf über 50 Prozent steigern und damit ihren Vorsprung auf etwa 20 Prozentpunkte ausbauen. In der Kategorie "Beste Nachrichten" favorisierten 2003 etwa 40 Prozent die zwei großen öffentlich-rechtlichen Sender. Für Sat.1, ProSieben und RTL sprachen sich mit 29 Prozent gerade mal 11 Prozent weniger aus. Ganz anders das Bild 1993: Damals erreichten ARD und ZDF noch 65 Prozent der Befragten, die großen Privatsender dagegen weniger als 20 Prozent. Auch hier verändern sich die Verhältnisse, wenn man N24, n-tv und die Dritten Programme in die Berechnung einbezieht. So gegenüber gestellt, erzielten die Privaten 2004 einen Image-Wert von fast 50 Prozent, während die Öffentlich-Rechtlichen in ihrer ehemaligen Paradedisziplin nur noch 41 Prozent erreichten.

Peter Christmann, Vorstand Sales & Marketing der ProSiebenSat.1 Media AG und Geschäftsführer SevenOne Media: "Die Entwicklung zeigt, dass die privaten TV-Sender das richtige Gespür für den Zuschauer haben. Auch ohne die Gebührenfinanzierung der Öffentlich-Rechtlichen ist es ihnen in den letzten Jahren gelungen, Fernsehen immer unterhaltsamer und informativer zu gestalten."

Im Auftrag von SevenOne Media untersucht das Marktforschungsinstitut forsa seit 1993 das Image der deutschen TV-Sender in den Genres Spielfilm, Unterhaltung, Nachrichten und seit 2001 auch Information. Dafür wurden jedes Jahr durchschnittlich etwa 9.000 deutschsprachige Bürger zwischen 14 und 49 Jahren befragt und die Ergebnisse nach Alter, Geschlecht und Bildung gewichtet. Die regelmäßigen Ergebnisse der Studie dienen auch der optimalen Positionierung von Sat.1, ProSieben, Kabel 1 und N24.

Die komplette Untersuchung zur Image-Entwicklung von TV-Sendern kann kostenlos per Fax (089/9500-4135) oder über axel.laudert@sevenonemedia.de per E-Mail bestellt werden.

Andreas Kühner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sevenonemedia.de

Weitere Berichte zu: Privatsender ProSieben Spielfilm TV-Sender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten