Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die digitale Werbezukunft hat längst begonnen

22.11.2004


Die Zukunft des Fernsehens ist digital und sie verspricht viel: gestochen scharfe Bildqualität, unbegrenzte Auswahl, echte Interaktivität und vieles mehr. Doch die Zukunft steht nicht nur vor der Tür, sie ist zu einem guten Stück schon hereingekommen. Mit diesem vorgezogenen Statement eröffnete Rektor Professor Klaus Fischer den 2. Product Placement Kongress, den die Hochschule Nürtingen gemeinsam mit dem Nürtinger Unternehmen Andreas Waldner Marketing und Kommunikation veranstaltete.



Die Ausgangslage der Werber im heraufdämmernden digitalen TV-Zeitalter machte Moderatorin Ronniccia Eisenmann gleich zu Beginn klar. Der klassische 30-Sekunden-Spot in der Reklamepause hat ausgedient. Zum weitverbreiteten "wegzappen" tritt nun, so Walter Berner, Leiter der Abteilung Technik bei der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg, ein weiterer "böser Bube": der sogenannte "Personal Video Recorder". Mit einfachster Bedienung schneidet er lästige Werbespots aus Filmen und Fernsehshows, um die gewünschte Sendung abspielbereit und werbefrei auf Festplatte zu speichern. Das Gegenmittel ist "Product Placement". Produkte werden mehr oder wenig unauffällig in das Geschehen eingefügt und verschmelzen so mit der Handlung. Der große Vorteil für das Unternehmen: das dargestellte Image färbt auf die Marke ab.



"Um ein Produkt richtig erfolgreich zu machen, muss es geliebt werden," so VfB-Präsident Erwin Staudt, "und das erreicht man nur durch Emotionen." Fußballvereine wie der VfB Stuttgart bieten daher für das Platzieren von Produkten in der Öffentlichkeit besondere Möglichkeiten. "Das Produkt des VfB sind die großen Gefühle," fasst Staudt die Strahlkraft des Fußballs zusammen. Der Fußball bietet beste Voraussetzungen für die Vermittlung von Werbebotschaften wie Arne Bergmann, Leiter der Werbevermarktung bei Premiere bestätigt. Der Pay-TV-Kanal gilt als Vorreiter der Digitalisierung und kennt seine Kunden genau. "Wir kennen ihren Namen, ihren Geburtstag und ihre Bankverbindung," deutet Bergmann augenzwinkernd die Möglichkeiten von zielgruppengerechtem Marketing im digitalen Fernsehen an. In der schönen, neuen Fernsehwelt wird über Spartenkanäle und Sendungen auf Anfrage (video-on-demand) jeder Geschmack bedient - aber auch erfasst und für die Werbung verwendet.

Die technischen Möglichkeiten sind dabei noch lange nicht ausgereizt. Stacy L. Jones, Vizepräsidentin der Agentur Creative Entertainment Services in Los Angeles/Hollywood berichtete in ihrem Überblick über "Product Placement" in den USA von ganz neuen Trends. Neben dem immer noch sehr bedeutenden Fernsehmarkt bietet vor allem der Videospiel-Sektor enorme Zuwachsraten für die Einführung von Marken, denn nirgendwo sonst sind die Kunden so jung, konzentriert und verbringen soviel Zeit vor dem Bildschirm. Vor allem gehe die klassische Werbung in den USA bereits zurück. Für das Product Placement ergeben sich dadurch große Wachstumschancen, so Jones. Die neueste Technologie ermöglicht es inzwischen, in allen digitalen Medien Produkte virtuell auszutauschen. Nach diesem "Virtual Product Placement" könnte James Bond im selben Film einen BMW, Mercedes, Ford oder Mazda fahren, ganz nach Weltregion und Zielgruppe. Probleme gibt es dabei nicht nur im rechtlichen Bereich, sondern auch in Fragen der Glaubwürdigkeit: Was fährt James Bond nun eigentlich? Und was bringt so offensichtliches Product Placement noch? Der Inhaber der Wiener Agentur Product Placement International, Prof. Ing. Wolfgang H. Pappler hat eine deutliche Antwort: "Aufdringliches Zurschaustellen von Produkten bringt nichts und ist kontraproduktiv." Richtig gemachtes, sprich unauffällig und passendes Product Placement dagegen habe eine enorme Wirkung und bringe mittel- und langfristig fast immer den gewünschten Erfolg. In der vielfältigen digitalen Welt muss eine Agentur daher verschiedene, kundenbezogene Wege finden um das Produkt wirksam ins Bild zu setzen. Unterstützung bekommt er von Wolfgang Schürmann, Business Development Manager Marketing des Satellitenbetreibers Astra, der in der rapide voranschreitenden Digitalisierung zahllose neue Möglichkeiten sieht, die werbewirksam genutzt werden können. Satellitenbetreiber bieten schon jetzt eine große Anzahl von Diensten (Spartenkanäle, elektronische Programmplaner, Web-TV etc.) an, die neben ihrer Bedrohung für die klassische Werbung auch ungeheure Chancen bieten, um den Kunden noch zielgerechter anzusprechen.

Wunsch und Ziel aller Werber ist aber die Verwirklichung eines langgehegten Traums, der Interaktivität von Fernsehen. "Digitale Technologie bringt hier deutliche Fortschritte", wie Annett Reimers, die geschäftsführende Gesellschafterin der Ancari Teleshopping GmbH aus Bonn verdeutlichte. Der Zuschauer soll mit dem Fernseher interagieren, über das Programm nach seinen Wünschen bestimmen, Informationen einholen und - im besten Fall - direkt mit der Fernbedienung das gesehene Produkt bestellen können. Zwar ist echte Interaktivität noch immer Mangelware, doch die Zukunft des interaktiven Product Placements sieht rosig aus. Eine Einschätzung der sich Dr. Iris Ramme, Professorin für Marketing und Marktforschung an der Hochschule Nürtingen in genereller Weise nur anschließen konnte: "Unternehmen sehen eine steigende Bedeutung des Product Placements." Dies ist auch das Ergebnis des neuesten Product Placement Monitors. Diese Studie von Iris Ramme und Andreas Waldner wurde während des Kongresses vorgestellt.

Digitales Fernsehen also eine schöne, neue Welt für Werber und Kunden? Die Möglichkeiten für Product Placement scheinen unbegrenzt. Lediglich der stets mitschwingende Verdacht eines schleichenden Ausverkaufs von Fernsehsendungen trübt das sonst so glänzende Bild. Immerhin, es gibt Hoffnung, denn am Ende hat der Kunde das letzte Wort, bilanzierte Andreas Waldner, Mitorganisator und Lehrbeauftragter der Hochschule Nürtingen: "Zuviel Product Placement schreckt die Kunden ab, schädigt das Unternehmen und führt zur Reduzierung von Werbung. Am Ende reguliert sich der Kreis von selbst.

Gerhard Schmuecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-nuertingen.de

Weitere Berichte zu: Interaktivität Placement Product Werber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie