Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunk auf der Suche nach neuen Märkten

29.07.2004


Gratwanderung zwischen technischen Möglichkeiten und Kundenakzeptanz



Der Mobilfunkmarkt sucht derzeit dringend nach neuen Einnahmequellen. Zwar ist der Markt weltweit durch die asiatischen Länder gewachsen, in den europäischen Ländern stagniert der Markt jedoch. Die Teilnehmerzahlen steigen nur noch gering, die durchschnittlichen Erlöse pro Teilnehmer sind eher rückläufig. Zwar verdienen die Netzbetreiber an den Telefongesprächen, die in ihren Netzen terminieren. Das könnte sich ändern, denn die Europäische Union fordert von den Anbietern geringere Tarife. Da bis zu 25 Prozent der Einnahmen eines Mobilfunknetzbetreibers von den Terminierungsgebühren herrühren, sind neue und profitable Dienste dringend erforderlich.

... mehr zu:
»Festnetz »Handy »MMS »Mobilfunk »SMS »TIM »UMTS »WLAN


Bei der Düsseldorfer acoreus AG beobachtet man den Markt intensiv und unterstützt Netzbetreiber und Anbieter bei der Entwicklung und Gestaltung neuer Produkte. "Nach diversen Verzögerungen und Verschiebungen haben die deutschen Mobilfunknetzbetreiber in diesem Jahr begonnen, ihre schnellen Datendienste auf UMTS-Basis zu starten. Dennoch ist die Unsicherheit mit UMTS groß: auch WAP als erster Mobilfunk-Datendienst floppte, und MMS, die multimediale Variante von SMS, konnte sich bis heute nicht richtig durchsetzen", so acoreus-Vorstandschef Omar Khorshed.

Als Reaktion auf die mangelnde Akzeptanz von MMS, die den Erfolg von SMS in keiner Weise wiederholen konnte, hat T-Mobile jetzt die Preise für MMS um bis zu 75 Prozent gesenkt: eine MMS kostet jetzt einheitlich 35 Cent und liegt damit auf dem Niveau von SMS. "Das ist ein Beleg für die unglückliche Preispolitik für Multimedia-Nachrichten, die völlig am Markt vorbeiging. Auf rund 1.000 SMS, die verschickt werden, kommt nur eine MMS", sagt Khorshed.

Bei UMTS zeichnet sich das Desaster schon nach wenigen Monaten ab. Kaum haben Netzbetreiber wie Vodafone ihren UMTS-Dienst im Frühjahr offiziell gestartet, mangels geeigneter Handys als reinen Datenübertragungsdienst für portable Computer, wird schon jetzt die dafür notwendige UMTS-Hardware, die Mobile Connect Card UMTS zum Preis von einem Euro bei gleichzeitigem Abschluss eines Vertrages verschleudert. Experten sehen hier bereits die Vorboten des Wettbewerbs mit WLAN: "Notebooks werden heute standardmäßig mit einer WLAN-Schnittstelle ausgestattet. Der Zukauf einer Schnittstellenkarte entfällt. Um UMTS überhaupt wettbewerbsfähig darstellen zu können, muss Vodafone die Hardware dazu verschenken", erläutert Khorshed die Entwicklung. Die Preise für die UMTS-Übertragungen wurden ebenfalls gesenkt, sind aber weiterhin auf einem hohen Niveau.

Eher schon ein Späteinsteiger bei UMTS, startet E-Plus nun gleich mit Videotelefonie. "Ob Video-Streaming und -Download, Videonachrichten oder Videotelefonie: Mit dem emotionalen Erlebnis bewegter Bilder in hoher Qualität auf dem Handy macht der Markt den Schritt in ein neues Zeitalter", so die visionäre Aussage von Uwe Bergheim, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung von E-Plus. Seine Aussagen werden von Hoffnung getrieben, dass die Kunden sich die Inhalte selbst generieren, wie es schon bei SMS der Fall war. Im Festnetz konnte sich die Videotelefonie nicht durchsetzen. Warum sie nun im Mobilfunk ein Renner werden soll, können sich Brancheninsider nicht erklären. Besonders da das Thema Kamera in Handys immer mehr als Sicherheitsrisiko identifiziert wird. E-Plus läuft Gefahr, nach der eher erfolglosen Einführung von iMode mit seinen UMTS-Angeboten den deutschen Markt zu verfehlen.

T-Mobile setzt hingegen gar nicht mehr alleine auf UMTS, sondern rollt gleichzeitig ein Netz von Public WLAN Hotspots aus. Dass diese Strategie der alternativen Datenübertragungsverfahren in einem Netz durchaus erfolgreich sein kann, zeigt derzeit Telecom Italia Mobile (TIM). Der italienische Mobilfunknetzbetreiber hat parallel den Dienst TIM Turbo mit UMTS und EDGE gestartet. EDGE ist ein Datenübertragungsverfahren für GSM, das nach Angaben von TIM bis zu 200 kbit/s erreichen soll, im Vergleich zu 384 kbit/s bei UMTS. "Für ein Handy oder ein Smartphone spielen diese Unterschiede in der Bandbreite keine Rolle. Höhere Bandbreiten werden auf einem solchen Endgerät auch gar nicht benötigt. Von WLAN-Geschwindigkeiten wiederum und damit einem transparenten Internet-Zugang für ein Notebook sind sie aber beide weit entfernt", so Khorshed. Zumindest auf Basis EDGE hat TIM gleich einen guten Start mit dem neuen Service hingelegt - auch dadurch begünstigt, dass rund 450.000 Endgeräte lieferfähig zur Verfügung stehen. Und während das UMTS-Netz von TIM ähnlich wie die Netze in Deutschland erst rund 30 Prozent Netzabdeckung hat, soll das EDGE-Netz bis Jahresende flächendeckend laufen. Damit dürfte sich die Frage beantworten, welcher Technik die Benutzer den Vorzug geben.

Mobile Endgeräte mit einer Architektur für mehrere Übertragungsprotokolle sind bereits jetzt als die Geräte der Zukunft erkennbar. So hat HP den Sprung vom PDA zum Smartphone vollzogen und mit dem iPAQ H 6315 ein Gerät mit GSM/GPRS, WLAN und Bluetooth vorgestellt. Nach dem Nokia Communicator und dem von T-Mobile vertriebenen MDA III - der vermutlich wie der iPAQ von HTC in Asien stammt - ist es bereits das dritte Gerät mit der Kombination GSM und WLAN. HP hat für den iPAQ bereits IP-Telefonie Software angekündigt, womit der Schritt hin zur IP-Telefonie über WLAN erfolgt. Bei acoreus sieht man diese Entwicklung als folgerichtig an: Wie im Festnetz würde sich auch im Mobilfunk IP-Telefonie durchsetzen und das auf der kostengünstigsten Bandbreite, die durch WLAN gegeben sei.

Auch bei Musikdownloads versucht die Mobilfunkbranche, an den bisher einzigen erfolgreichen Download-Service anzuknüpfen: Motorola will iTunes-Technik von Apple auf seinen Handys integrieren, um das bereits rund 300.000 Titel starke Musikrepertoire für den Mobilfunk zu erschließen. Die Handys sollen zudem das Management digitaler Rechte von Apple unterstützen. Ob diese Technik aber den Mobilfunknetzbetreibern hilft, ist fraglich. Wenn der Download auch per USB-Schnittstelle, Bluetooth oder transparent über WLAN erfolgen kann, bleibt zumindest für die UMTS-Netze kein Geschäft übrig. "Die Mobilfunkbranche macht eine Gratwanderung zwischen der Vielfalt der technischen Möglichkeiten und dem Versuch, die Technik soweit einzuschränken, dass sie nur über kostenpflichtige Netzdienste nutzbar ist", beurteilt Khorshed die Situation. Je vielseitiger die Geräte werden, um so schwieriger werde aber diese Gratwanderung, resümiert der Brancheninsider. Von echten und überzeugenden Mehrwertdiensten sei die Mobilfunkbranche weit entfernt und nähere sich zudem mit der Konvergenz zwischen Festnetz und Mobilfunk immer mehr dem Preisniveau des Festnetzes an.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.acoreus.de
http://eplus.de

Weitere Berichte zu: Festnetz Handy MMS Mobilfunk SMS TIM UMTS WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive