Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunk auf der Suche nach neuen Märkten

29.07.2004


Gratwanderung zwischen technischen Möglichkeiten und Kundenakzeptanz



Der Mobilfunkmarkt sucht derzeit dringend nach neuen Einnahmequellen. Zwar ist der Markt weltweit durch die asiatischen Länder gewachsen, in den europäischen Ländern stagniert der Markt jedoch. Die Teilnehmerzahlen steigen nur noch gering, die durchschnittlichen Erlöse pro Teilnehmer sind eher rückläufig. Zwar verdienen die Netzbetreiber an den Telefongesprächen, die in ihren Netzen terminieren. Das könnte sich ändern, denn die Europäische Union fordert von den Anbietern geringere Tarife. Da bis zu 25 Prozent der Einnahmen eines Mobilfunknetzbetreibers von den Terminierungsgebühren herrühren, sind neue und profitable Dienste dringend erforderlich.

... mehr zu:
»Festnetz »Handy »MMS »Mobilfunk »SMS »TIM »UMTS »WLAN


Bei der Düsseldorfer acoreus AG beobachtet man den Markt intensiv und unterstützt Netzbetreiber und Anbieter bei der Entwicklung und Gestaltung neuer Produkte. "Nach diversen Verzögerungen und Verschiebungen haben die deutschen Mobilfunknetzbetreiber in diesem Jahr begonnen, ihre schnellen Datendienste auf UMTS-Basis zu starten. Dennoch ist die Unsicherheit mit UMTS groß: auch WAP als erster Mobilfunk-Datendienst floppte, und MMS, die multimediale Variante von SMS, konnte sich bis heute nicht richtig durchsetzen", so acoreus-Vorstandschef Omar Khorshed.

Als Reaktion auf die mangelnde Akzeptanz von MMS, die den Erfolg von SMS in keiner Weise wiederholen konnte, hat T-Mobile jetzt die Preise für MMS um bis zu 75 Prozent gesenkt: eine MMS kostet jetzt einheitlich 35 Cent und liegt damit auf dem Niveau von SMS. "Das ist ein Beleg für die unglückliche Preispolitik für Multimedia-Nachrichten, die völlig am Markt vorbeiging. Auf rund 1.000 SMS, die verschickt werden, kommt nur eine MMS", sagt Khorshed.

Bei UMTS zeichnet sich das Desaster schon nach wenigen Monaten ab. Kaum haben Netzbetreiber wie Vodafone ihren UMTS-Dienst im Frühjahr offiziell gestartet, mangels geeigneter Handys als reinen Datenübertragungsdienst für portable Computer, wird schon jetzt die dafür notwendige UMTS-Hardware, die Mobile Connect Card UMTS zum Preis von einem Euro bei gleichzeitigem Abschluss eines Vertrages verschleudert. Experten sehen hier bereits die Vorboten des Wettbewerbs mit WLAN: "Notebooks werden heute standardmäßig mit einer WLAN-Schnittstelle ausgestattet. Der Zukauf einer Schnittstellenkarte entfällt. Um UMTS überhaupt wettbewerbsfähig darstellen zu können, muss Vodafone die Hardware dazu verschenken", erläutert Khorshed die Entwicklung. Die Preise für die UMTS-Übertragungen wurden ebenfalls gesenkt, sind aber weiterhin auf einem hohen Niveau.

Eher schon ein Späteinsteiger bei UMTS, startet E-Plus nun gleich mit Videotelefonie. "Ob Video-Streaming und -Download, Videonachrichten oder Videotelefonie: Mit dem emotionalen Erlebnis bewegter Bilder in hoher Qualität auf dem Handy macht der Markt den Schritt in ein neues Zeitalter", so die visionäre Aussage von Uwe Bergheim, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung von E-Plus. Seine Aussagen werden von Hoffnung getrieben, dass die Kunden sich die Inhalte selbst generieren, wie es schon bei SMS der Fall war. Im Festnetz konnte sich die Videotelefonie nicht durchsetzen. Warum sie nun im Mobilfunk ein Renner werden soll, können sich Brancheninsider nicht erklären. Besonders da das Thema Kamera in Handys immer mehr als Sicherheitsrisiko identifiziert wird. E-Plus läuft Gefahr, nach der eher erfolglosen Einführung von iMode mit seinen UMTS-Angeboten den deutschen Markt zu verfehlen.

T-Mobile setzt hingegen gar nicht mehr alleine auf UMTS, sondern rollt gleichzeitig ein Netz von Public WLAN Hotspots aus. Dass diese Strategie der alternativen Datenübertragungsverfahren in einem Netz durchaus erfolgreich sein kann, zeigt derzeit Telecom Italia Mobile (TIM). Der italienische Mobilfunknetzbetreiber hat parallel den Dienst TIM Turbo mit UMTS und EDGE gestartet. EDGE ist ein Datenübertragungsverfahren für GSM, das nach Angaben von TIM bis zu 200 kbit/s erreichen soll, im Vergleich zu 384 kbit/s bei UMTS. "Für ein Handy oder ein Smartphone spielen diese Unterschiede in der Bandbreite keine Rolle. Höhere Bandbreiten werden auf einem solchen Endgerät auch gar nicht benötigt. Von WLAN-Geschwindigkeiten wiederum und damit einem transparenten Internet-Zugang für ein Notebook sind sie aber beide weit entfernt", so Khorshed. Zumindest auf Basis EDGE hat TIM gleich einen guten Start mit dem neuen Service hingelegt - auch dadurch begünstigt, dass rund 450.000 Endgeräte lieferfähig zur Verfügung stehen. Und während das UMTS-Netz von TIM ähnlich wie die Netze in Deutschland erst rund 30 Prozent Netzabdeckung hat, soll das EDGE-Netz bis Jahresende flächendeckend laufen. Damit dürfte sich die Frage beantworten, welcher Technik die Benutzer den Vorzug geben.

Mobile Endgeräte mit einer Architektur für mehrere Übertragungsprotokolle sind bereits jetzt als die Geräte der Zukunft erkennbar. So hat HP den Sprung vom PDA zum Smartphone vollzogen und mit dem iPAQ H 6315 ein Gerät mit GSM/GPRS, WLAN und Bluetooth vorgestellt. Nach dem Nokia Communicator und dem von T-Mobile vertriebenen MDA III - der vermutlich wie der iPAQ von HTC in Asien stammt - ist es bereits das dritte Gerät mit der Kombination GSM und WLAN. HP hat für den iPAQ bereits IP-Telefonie Software angekündigt, womit der Schritt hin zur IP-Telefonie über WLAN erfolgt. Bei acoreus sieht man diese Entwicklung als folgerichtig an: Wie im Festnetz würde sich auch im Mobilfunk IP-Telefonie durchsetzen und das auf der kostengünstigsten Bandbreite, die durch WLAN gegeben sei.

Auch bei Musikdownloads versucht die Mobilfunkbranche, an den bisher einzigen erfolgreichen Download-Service anzuknüpfen: Motorola will iTunes-Technik von Apple auf seinen Handys integrieren, um das bereits rund 300.000 Titel starke Musikrepertoire für den Mobilfunk zu erschließen. Die Handys sollen zudem das Management digitaler Rechte von Apple unterstützen. Ob diese Technik aber den Mobilfunknetzbetreibern hilft, ist fraglich. Wenn der Download auch per USB-Schnittstelle, Bluetooth oder transparent über WLAN erfolgen kann, bleibt zumindest für die UMTS-Netze kein Geschäft übrig. "Die Mobilfunkbranche macht eine Gratwanderung zwischen der Vielfalt der technischen Möglichkeiten und dem Versuch, die Technik soweit einzuschränken, dass sie nur über kostenpflichtige Netzdienste nutzbar ist", beurteilt Khorshed die Situation. Je vielseitiger die Geräte werden, um so schwieriger werde aber diese Gratwanderung, resümiert der Brancheninsider. Von echten und überzeugenden Mehrwertdiensten sei die Mobilfunkbranche weit entfernt und nähere sich zudem mit der Konvergenz zwischen Festnetz und Mobilfunk immer mehr dem Preisniveau des Festnetzes an.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.acoreus.de
http://eplus.de

Weitere Berichte zu: Festnetz Handy MMS Mobilfunk SMS TIM UMTS WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie