Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Nutzerschnittstelle zum Abrufen aller EU-Sprachen

28.04.2004


Im Rahmen eines kürzlich abgeschlossenen Projekts wurde ein integriertes digitales Archiv entwickelt, das besonders für solche Projekte von Interesse ist, an denen mehrere Nationen und Partner beteiligt sind. Mit der neuen Anwendung können Kommunikationsbarrieren, die zum Beispiel einer erfolgreichen Systemintegration im Weg standen, umgangen werden. Mit dem Archiv erhalten Bildungseinrichtungen verbesserte Support-Netzwerke, die äußerst flexibel sind und mit leistungsstarken Nutzerschnittstellen die dynamische Integration erleichtern.



Die neue dynamische integrierte Nutzerschnittstelle basiert auf der Systemarchitektur von SCHOLNET (Testmodell eines digitalen Archivs zur Unterstützung von vernetzten Wissenschaftsverbänden) sowie XForms und übertrifft die jetzigen hochmodernen Nutzerschnittstellen bei weitem. Der Bedarf an solchen Nutzerschnittstellen entsteht aus den modernen Merkmalen der Dienstleistung, zu denen unter anderem nicht-textliche Daten, hypermediale Anmerkungen, mehrsprachiger Datenabruf sowie personalisierte Informationsverbreitung gehören.



Weitere innovative Funktionen umfassen die erweiterten Interaktionen auf der Klient-Seite, die Gültigkeitsprüfung der Exemplardaten der Nutzerschnittstelle auf Klient-Seite, Datentrennung und -steuerung sowie systematischer Support für eine flexible Gruppierung von Formelementen. Außerdem kann man mit dem mehrsprachigen Such- und Abrufsystem auf Informationen in mehreren Sprachen zugreifen und die gewünschten Daten in jeder EU-Sprache suchen und abrufen.

Das SCHOLNET-System ermöglicht weiterhin die Verbreitung und die Zugänglichkeit von technischen Informationen innerhalb der globalen mehrsprachigen Gemeinschaft, wohingegen webbasierte Servicemethoden mit Verbaktivierungstechniken kombiniert werden. Durch die kombinierte Verwendung von webbasierten Einrichtungen kann diese leistungsstarke Nutzerschnittstelle daher auch als eine Fallstudie für die Nutzung von Webtechnologien der nächsten Generation betrachtet werden, mit denen integrierte Nutzerschnittstellen für verschiedenste Serviceumfelder entwickelt werden können.

Kontakt>/b>

Matthias Hemmje

Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (IPSI)
Division Manager
Hansastraße 27 C
80686
München
GERMANY
Tel: +49-6151-869844
Fax: +49-6151-869696/8
Email: matthias.hemmje@ipsi.fhg.de

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&TBL=DE_OFFR&RCN=EN_RCN:1346&CALLER=OFFR_O_SOC_DE

Weitere Berichte zu: Archiv EU-Sprache Nutzerschnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>