Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internettelefonie in China auf der Überholspur

26.04.2004


Mehrzahl der Ferngespräche läuft über das Internet



In China ist die Internettelefonie drauf und dran, das klassische Festnetz zu überholen. Beim ehemaligen Monopolisten China Telecom, dem noch immer größten Carrier des Landes, laufen bereits mehr inländische Ferngespräche via Voice over IP (VoIP) als über das klassische Festnetz, berichtet das Wall Street Journal. Der VoIP-Boom im Reich der Mitte rührt vor allem daher, dass China beim Aufbau des Telekommunikationsnetzes bei Null begonnen hat und sich von Anfang an auf die preiswerte Technologie konzentriert hat.



Da die Netzwerke in China in vielen Regionen von Grund auf aufgebaut werden müssen, haben sich die chinesischen Provider in vielen Fällen gleich für die fortschrittlichere Technologie entschieden. "China holt in der Telekommunikation nicht etwas nach, sondern es macht einen großen Sprung nach vorne", kommentierte Gordon Astles von Cisco Systems die Entwicklung in dem Riesenland.

China Telecom hat etwa bereits im abgelaufenen Jahr seinen VoIP-Traffic erheblich steigern können. Die Zahl der über das Internet geführten Inlands-Ferngespräche stieg um 15 Prozent an. Damit wurden die Mehrzahl der Gesprächsminuten in diesem Bereich bereits via VoIP abgewickelt, nämlich 29 Mrd. von insgesamt 54 Mrd. Gesprächsminuten. Auch China Unicom ist bei VoIP stark engagiert. Der zweitgrößte chinesische Mobilfunk-Konzern verfügt nach Cisco-Angaben über das größte VoIP-Netz der Welt überhaupt. Bei China Unicom läuft bereits seit 2002 die Mehrzahl aller Ferngespräche über das Internet. Und auch der Mobilfunkprovider China Mobile setzt auf IP-Telefonie. Im Vorjahr seien bereits 40 Prozent des Ferngesprächs-Traffics über VoIP abgewickelt worden gegenüber 23 Prozent im Jahr zuvor.

Der VoIP-Boom ist freilich für die Carrier ein zweischneidiges Schwert. Während die Zahl der Gespräche und Gesprächsminuten ständig zunimmt, kann die Umsatzentwicklung dabei nicht mithalten. Um die Telekom-Entwicklung voranzutreiben, sind die Preise generell niedrig - für Ferngespräche muss häufig nicht mehr als ein US-Cent pro Minute gezahlt werden. Ein Gespräch nach Nordamerika ist bereits ab 25 US-Cent je Minute zu haben. Da VoIP-Gespräche noch billiger sind, ist etwa bei China Telecom der Ferngesprächs-Umsatz trotz eines rapiden Anstieges der Gespräche im vergangenen Jahr um 1,2 Prozent gefallen. Auch China Unicom konnte bei Ferngesprächen 2003 eine Zunahme von 50 Prozent verzeichnen. Gleichzeitig stieg der dabei erzielte Umsatz aber nur um 2,8 Prozent an.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.chinatelecom.com.cn/english/
http://www.chinaunicom.com.cn
http://www.chinamobile.com

Weitere Berichte zu: Ferngespräch Gesprächsminute Internettelefonie VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau