Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internettelefonie in China auf der Überholspur

26.04.2004


Mehrzahl der Ferngespräche läuft über das Internet



In China ist die Internettelefonie drauf und dran, das klassische Festnetz zu überholen. Beim ehemaligen Monopolisten China Telecom, dem noch immer größten Carrier des Landes, laufen bereits mehr inländische Ferngespräche via Voice over IP (VoIP) als über das klassische Festnetz, berichtet das Wall Street Journal. Der VoIP-Boom im Reich der Mitte rührt vor allem daher, dass China beim Aufbau des Telekommunikationsnetzes bei Null begonnen hat und sich von Anfang an auf die preiswerte Technologie konzentriert hat.



Da die Netzwerke in China in vielen Regionen von Grund auf aufgebaut werden müssen, haben sich die chinesischen Provider in vielen Fällen gleich für die fortschrittlichere Technologie entschieden. "China holt in der Telekommunikation nicht etwas nach, sondern es macht einen großen Sprung nach vorne", kommentierte Gordon Astles von Cisco Systems die Entwicklung in dem Riesenland.

China Telecom hat etwa bereits im abgelaufenen Jahr seinen VoIP-Traffic erheblich steigern können. Die Zahl der über das Internet geführten Inlands-Ferngespräche stieg um 15 Prozent an. Damit wurden die Mehrzahl der Gesprächsminuten in diesem Bereich bereits via VoIP abgewickelt, nämlich 29 Mrd. von insgesamt 54 Mrd. Gesprächsminuten. Auch China Unicom ist bei VoIP stark engagiert. Der zweitgrößte chinesische Mobilfunk-Konzern verfügt nach Cisco-Angaben über das größte VoIP-Netz der Welt überhaupt. Bei China Unicom läuft bereits seit 2002 die Mehrzahl aller Ferngespräche über das Internet. Und auch der Mobilfunkprovider China Mobile setzt auf IP-Telefonie. Im Vorjahr seien bereits 40 Prozent des Ferngesprächs-Traffics über VoIP abgewickelt worden gegenüber 23 Prozent im Jahr zuvor.

Der VoIP-Boom ist freilich für die Carrier ein zweischneidiges Schwert. Während die Zahl der Gespräche und Gesprächsminuten ständig zunimmt, kann die Umsatzentwicklung dabei nicht mithalten. Um die Telekom-Entwicklung voranzutreiben, sind die Preise generell niedrig - für Ferngespräche muss häufig nicht mehr als ein US-Cent pro Minute gezahlt werden. Ein Gespräch nach Nordamerika ist bereits ab 25 US-Cent je Minute zu haben. Da VoIP-Gespräche noch billiger sind, ist etwa bei China Telecom der Ferngesprächs-Umsatz trotz eines rapiden Anstieges der Gespräche im vergangenen Jahr um 1,2 Prozent gefallen. Auch China Unicom konnte bei Ferngesprächen 2003 eine Zunahme von 50 Prozent verzeichnen. Gleichzeitig stieg der dabei erzielte Umsatz aber nur um 2,8 Prozent an.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.chinatelecom.com.cn/english/
http://www.chinaunicom.com.cn
http://www.chinamobile.com

Weitere Berichte zu: Ferngespräch Gesprächsminute Internettelefonie VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz