Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte UMTS-Netzmessung der Welt: Deutsche Ballungsräume fast alle gut versorgt

18.03.2004


"connect" enthüllt: E-Netzbetreiber haben weniger Kapazität aufgebaut als T-Mobile oder Vodafone / UMTS-Nutzung vielerorts nur im Freien möglich / Vodafone-Netz mit hoher Kapazität

Pünktlich zur CeBIT präsentiert das Telekommunikationsmagazin "connect" (Ausgabe 4/2004) einen bundesweiten Test zur UMTS-Abdeckung in 25 deutschen Städten. Damit hat "connect" ermittelt, wie weit die Netzbetreiber mit dem Ausbau des UMTS-Netzes in Deutschland tatsächlich sind. Das Ergebnis: Die Netzbetreiber haben die deutschen Ballungsräume zwar fast alle gut versorgt. Allerdings hapert es in den Randgebieten der Städte und in manchen Fällen sogar in Innenstädten noch mit der Inhouse-Versorgung von UMTS. Das heißt: Oft lässt sich der schnelle Datenfunk nur auf der Straße oder bei offenem Fenster nutzen.

Insgesamt zeigt der UMTS-Test von "connect" deutlich, dass T-Mobile und Vodafone beim Aufbau des 3G-Netzes um Monate weiter sind als E- Plus und O2. So hat T-Mobile im gesamten getesteten Gebiet bereits jetzt ein engmaschiges Netz aufgebaut und versucht offenbar, sein UMTS-Netz rasch in die Fläche zu bringen, berichtet "connect". Die engmaschige Netzabdeckung von Vodafone in einigen Städten entlarvt eine weitere Strategie: So trimmt Vodafone das Netz auf Datenübertragung durch professionelle User und will damit langfristig die Nutzung von WLAN-Hotspots zumindest teilweise überflüssig machen. Ziel ist es, zukünftig viele schnelle Downloads gleichzeitig zu ermöglichen.

E-Plus hat in vielen Städten nur halb so viele oder nur ein Viertel so viele Sendezellen aufgebaut. Daher erreichen die Düsseldorfer im Vergleich zum Wettbewerb vielerorts am wenigsten Netzabdeckung. Das führt unter anderem dazu, dass für E-Plus-Kunden eine Indoor-Nutzung von UMTS-Diensten noch häufiger nicht gewährleistet ist als für Kunden der anderen Netzbetreiber. Wie E-Plus hat auch O2 deutlich weniger Zellen in Betrieb als die D-Netze und damit keine zufriedenstellende Indoor-Versorgung. Das könnte sich allerdings schlagartig ändern, da O2-Kunden zukünftig wie geplant das UMTS-Netz von T-Mobile mit benutzen dürfen.

Dirk Waasen | connect Telekomm.magazin
Weitere Informationen:
http://www.connect.de

Weitere Berichte zu: Ballungsräume Netzbetreiber T-Mobile UMTS-Netz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik