Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allgegenwärtiger Fremdenführer

16.12.2003


Eine Reihe von Mehrwertdiensten, die im Zuge des Projekts WH@M entwickelt wurden, versorgt Touristen mit kundenspezifischen und stets aktuellen Echtzeitinformationen zu kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen. Darüber hinaus bieten diese Dienste dem Touristen eine Funktion, mit denen Reiseziele noch attraktiver für Besucher werden können.


Ein Ortsunkundiger wird einen freundlichen Fremdenführer als große Hilfe für einen angenehmeren Aufenthalt empfinden. Solch ein Führer kann wertvolle Hinweise zu Sehenswürdigkeiten, kulturellen Veranstaltungen und die bevorzugten Treffpunkte in der Stadt geben. Wenn er zudem über Beraterfähigkeiten verfügt, wird er wahrscheinlich auch persönliche Wünsche der Touristen erkennen und verschiedene Alternativlösungen vorschlagen, die diesen Wünschen am besten gerecht werden.

Im Projekt WH@M ging es um die Entwicklung eines solchen elektronischen Fremdenführers, der per Internet oder Mobiltelefon verfügbar ist. Dieser Führer besteht aus einer Reihe von Diensten, die zahlreiche Arten von kontinuierlich aktualisierten Informationen über die Stadt zur Verfügung stellen können, und das jederzeit und überall, präzise und zum rechten Zeitpunkt. Die bereits implementierten Mehrwertdienste betreffen die Planungen vor und während einer Reise, die Verfügbarkeit von Verkehrsmitteln und Unterbringungsmöglichkeiten, touristische oder kulturelle Dienste und Veranstaltungen sowie Informationen über die Wetter- und Verkehrsverhältnisse.


Beispielsweise kann der Benutzer des Ausgangs- und Zielpunkt seiner Reise in den Dienst eingeben, woraufhin das System mit einer Auswahl von alternativen Reiserouten antwortet. Während der Reise selbst liefert das System Informationen über die Verkehrs- oder Wetterverhältnisse, was es dem Benutzer ermöglicht, seine Entscheidungen spontan zu ändern. Das Innovative dieser Dienste besteht darin, dass die gelieferten Informationen von Benutzer zu Benutzer unterschiedlich sind. Dazu berücksichtigt das System das Profil und die Präferenzen des jeweiligen Benutzers und gibt nur solche Informationen aus, die zu diesem Zeitpunkt die Anforderungen des Benutzers erfüllen.

Auch die im touristischen oder kulturellen Bereich tätigen Organisationen, die solche Mehrwertdienste anbieten, verschaffen sich bedeutende Vorteile gegenüber ihren Wettbewerbern - schließlich sind solche Dienstleistungen eine ausgezeichnete Gelegenheit, um für touristisch interessante Produkte zu werben und die Zufriedenheit von Kunden und Besuchern zu erhöhen.

Kontakt

Kimmo Ylisiurunen
Tampereen Viatek Oy
P.O.BOX 718
33101 Tampere, Finland
Tel: +358-4054-23-888
Fax: +358-3237-1777
Email: kimmo.ylisiurunen@viatek.fi

Kimmo Ylisiurunen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.viatek.fi

Weitere Berichte zu: Fremdenführer Mehrwertdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen