Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allgegenwärtiger Fremdenführer

16.12.2003


Eine Reihe von Mehrwertdiensten, die im Zuge des Projekts WH@M entwickelt wurden, versorgt Touristen mit kundenspezifischen und stets aktuellen Echtzeitinformationen zu kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen. Darüber hinaus bieten diese Dienste dem Touristen eine Funktion, mit denen Reiseziele noch attraktiver für Besucher werden können.


Ein Ortsunkundiger wird einen freundlichen Fremdenführer als große Hilfe für einen angenehmeren Aufenthalt empfinden. Solch ein Führer kann wertvolle Hinweise zu Sehenswürdigkeiten, kulturellen Veranstaltungen und die bevorzugten Treffpunkte in der Stadt geben. Wenn er zudem über Beraterfähigkeiten verfügt, wird er wahrscheinlich auch persönliche Wünsche der Touristen erkennen und verschiedene Alternativlösungen vorschlagen, die diesen Wünschen am besten gerecht werden.

Im Projekt WH@M ging es um die Entwicklung eines solchen elektronischen Fremdenführers, der per Internet oder Mobiltelefon verfügbar ist. Dieser Führer besteht aus einer Reihe von Diensten, die zahlreiche Arten von kontinuierlich aktualisierten Informationen über die Stadt zur Verfügung stellen können, und das jederzeit und überall, präzise und zum rechten Zeitpunkt. Die bereits implementierten Mehrwertdienste betreffen die Planungen vor und während einer Reise, die Verfügbarkeit von Verkehrsmitteln und Unterbringungsmöglichkeiten, touristische oder kulturelle Dienste und Veranstaltungen sowie Informationen über die Wetter- und Verkehrsverhältnisse.


Beispielsweise kann der Benutzer des Ausgangs- und Zielpunkt seiner Reise in den Dienst eingeben, woraufhin das System mit einer Auswahl von alternativen Reiserouten antwortet. Während der Reise selbst liefert das System Informationen über die Verkehrs- oder Wetterverhältnisse, was es dem Benutzer ermöglicht, seine Entscheidungen spontan zu ändern. Das Innovative dieser Dienste besteht darin, dass die gelieferten Informationen von Benutzer zu Benutzer unterschiedlich sind. Dazu berücksichtigt das System das Profil und die Präferenzen des jeweiligen Benutzers und gibt nur solche Informationen aus, die zu diesem Zeitpunkt die Anforderungen des Benutzers erfüllen.

Auch die im touristischen oder kulturellen Bereich tätigen Organisationen, die solche Mehrwertdienste anbieten, verschaffen sich bedeutende Vorteile gegenüber ihren Wettbewerbern - schließlich sind solche Dienstleistungen eine ausgezeichnete Gelegenheit, um für touristisch interessante Produkte zu werben und die Zufriedenheit von Kunden und Besuchern zu erhöhen.

Kontakt

Kimmo Ylisiurunen
Tampereen Viatek Oy
P.O.BOX 718
33101 Tampere, Finland
Tel: +358-4054-23-888
Fax: +358-3237-1777
Email: kimmo.ylisiurunen@viatek.fi

Kimmo Ylisiurunen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.viatek.fi

Weitere Berichte zu: Fremdenführer Mehrwertdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie