Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder 4. Amerikaner lebt abseits der Online-Welt

22.04.2003


US-Studie auf der Spur von "Offlinern aus Überzeugung"



Jeder vierte US-Amerikaner legt völlig abseits der Internet-Welt. Diese Personen haben nie versucht, online zu gehen und pflegen auch keinen Kontakt zu Bekannten, die über Internet-Anschluss verfügen. Dies sind die Ergebnisse einer Studie der Forschungsorganisation Pew Internet & American Life Project, die sich auf die Spur der Offliner begeben hat. Demnach sind insgesamt 42 Prozent der Erwachsenbevölkerung (80 Mio.) gegenwärtig offline und jeder 5. von dieser Gruppe offenbar sogar aus Überzeugung. Denn diese Personen leben in Haushalten, die eigentlich über einen Internet-Anschluss verfügen.



Neben den "Offlinern aus Überzeugung", die trotz Webzugang in greifbarer Nähe den Zugang zur Online-Welt verweigern, gibt es auch eine steigende Gruppe der Internet-Aussteiger. So sind 17 Prozent der aktuellen Web-Verweigerer Online-Drop-outs, d.h. sie waren einmal mit der Internet-Welt verbunden, pflegen aber nun keinen Kontakt mehr. Und auch über ein Viertel der gegenwärtigen Internet-User war schon einmal über einen längeren Zeitraum offline. "Die Internet-Bevölkerung zeigt einen viel größeren Austausch als angenommen - viele Leute steigen ziemlich regelmäßig in die Online-Welt ein und wieder aus", sagt die Marktforscherin Amanda Lenhart, die die Studie "The Ever-Shifting Internet Population: A new look at Internet use and the digital divide" erstellt hat. Es sei nun offensichtlich, dass der Zugang zum Internet von Monat zu Monat bei vielen Amerikanern wechselt, so die Forscherin. "Eine überraschend große Anzahl will dagegen überhaupt nicht mit der Online-Welt verbunden sein, obwohl sie bereits Erfahrung mit dem Internet gesammelt hat oder das Web buchstäblich im nächsten Raum steht", sagte Lenhart.

Die Online-Verweigerer finden sich vor allem unter Älteren, Minderheiten, Haushalten mit weniger Einkommen, unter der ländlichen Bevölkerung sowie unter Behinderten. Ein Teil der Non-user ist schlicht und einfach sozial vom Internet abgeschlossen. Ganze 27 Prozent der Offliner geben an, niemanden zu kennen, der über einen Internet-Anschluss verfügt. 22 Prozent der Non-User geben an, keinen öffentlichen Internet-Zugang in ihrer Gemeinde zu wissen. 56 Prozent der Internet-Verweigerer bleiben überhaupt standhaft: Sie wollen schlicht und einfach nie online gehen.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pewinternet.org/releases/release.asp?id=62

Weitere Berichte zu: Internet-Anschluss Internet-Welt Offliner Online-Welt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteintransport - Stau in der Zelle

24.03.2017 | Physik Astronomie

Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel

24.03.2017 | Verfahrenstechnologie

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften