Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PRIMAVERA in den Medien

15.04.2003


Für die Informationsmengen, die im Bereich der Medienwirtschaft zu verwalten sind, ist ein vielseitiges Software-Tool unabdingbar. Im Forschungsprojekt PRIMAVERA wurde deshalb ein Content-Management-System für den Einsatz im Rundfunk entwickelt, das weitere Fortschritte beim professionellen Management von Medien-Datenbeständen und Rundfunk-Anwendungen ermöglichen soll.



Fernsehsender strahlen Tag für Tag Programme aus, die gewaltige Mengen von audiovisuellen Informationen in Text-, Bild- und Videoform enthalten. Für die Produktion dieser Programme werden zudem entsprechend große Mengen an archivierten Informationen benötigt. Diese Informationen stellen eine riesige Menge von Daten dar, die von ihren Nutzern auf bedienerfreundliche Art und mit möglichst niedrigem Kosten- und Zeitaufwand für die Fernsehgesellschaft zu verwalten sein müssen und letztlich auch dem Kunden attraktiv präsentiert werden können.



Das Forschungsprojekt PRIMAVERA (Personalized Retrieval and Indexing of Media Assets in Virtual Environments for Real-time Access) beschäftigte sich daher intensiv mit der Schaffung eines dezentral organisierten Content-Management-Systems für den Einsatz bei Sendeanstalten, das in der Lage ist, große Video-Datenbestände zu speichern. Die Entwicklung des Systems basierte auf drei ausgereiften Technologien, nämlich einer innovativen Audio- und Videodatenverarbeitung, Techniken für den Abruf von Informationen und fortschrittlichen Software-Architekturen für dezentrale Dienste. Jede dieser Technologien verlieh dem System ganz besondere Eigenschaften. Die ersten beiden Techniken ermöglichen die Entwicklung fortschrittlicher Analyse- und Indizierungsverfahren für audiovisuelle Informationen. Diese Verfahren unterstützen effiziente Abfrage- und Suchoperationen in den Medienbeständen und das Recherchieren in Archivinhalten. Die dritte Technologie wurde eingesetzt, um einen bedienerfreundlichen und komfortablen Fernzugriff auf das System zu schaffen. Der Zugriff auf das System ist mit einem Standard-Web-Browser und damit über eine vertraute Web-basierte Benutzeroberfläche möglich, die durch eine fortschrittliche 3D-Informationsvisualisierung ergänzt wird, so dass die einzelnen Suchergebnis-Elemente übersichtlich dargestellt, durchsucht und analysiert werden können.

Da Unternehmen aus verschiedensten Branchen ein effizientes Informationsmanagement benötigen, könnte sich das System nicht nur für Fernsehgesellschaften und Nachrichtenagenturen, sondern auch für alle anderen Organisationen als wertvolles Hilfsmittel erweisen, bei denen audiovisuelle Daten gespeichert und verwaltet werden müssen, beispielsweise für Werbeageturen oder staatliche Sicherheitsdienste.


Kontakt

Stephan Schneider

Tecmath AG
Europaallee 10
67657
Kaiserslautern
GERMANY
Tel: +49-631-3035240
Fax: +49-631-3035209
E-Mail: stephan.schneider@cms.tecmath.com

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:999&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik