Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Instant Messaging Software für Unternehmen

31.03.2003


Unternehmensweites Instant Messaging (Enterprise Instant Messaging; EIM) ist eine Moeglichkeit, betriebliche Ablaeufe und Kommunikationsprozesse schneller und effizienter zu gestalten. Statt Telefon oder eMail zu verwenden, werden Nachrichten direkt auf den Bildschirm der Kollegen gesendet.



Mehr und mehr Unternehmen setzen auf den Einsatz von IM-Loesungen. Die Nutzung der meist kostenlos verfuegbaren oeffentlichen IM-Systeme stellt allerdings die EDV-Abteilungen der Firmen vor grosse Sicherheitsprobleme; diese Systeme bieten darueber hinaus meist wenig Unterstuetzung fuer verteilte Teamarbeit.

Die Darmstaedter go4teams GmbH, eine Ausgruendung des Fraunhofer-Instituts IPSI, bietet deshalb ab sofort den "DyCE Instant Messenger" an. Diese Software bietet Kommunikationsunterstuetzung via Chat und Kurznachrichten und unterstuetzt die verteilte Teamarbeit im Unternehmen. Dazu stehen direkt in der Instant-Messaging-Anwendung Kooperationswerkzeuge bereit, die sich auch in groesseren Gruppen fuer die verteilte Zusammenarbeit einsetzen lassen. Die Moeglichkeit, das Instant-Messaging-System mit betrieblichen Anwendungen zu integrieren, macht Telekooperation und Kommunikation zu einem wichtigen Bestandteil betrieblicher Ablaeufe.

Der "DyCE Instant Messenger", realisiert auf Basis der am Fraunhofer IPSI entstandenen und von der go4teams weiterentwickelten Groupware-Plattform DyCE, ist speziell auf den Einsatz in Unternehmen hin zugeschnitten. Er verwendet eine eigene Kooperations-Server-Software, die innerhalb des Firmennetzes auf existierenden Servern installiert werden kann. So sind Vertraulichkeit der Kommunikation sowie zentrale Administrierbarkeit des Dienstes gewaehrleistet. Schnittstellen zu Datenbanksystemen und LDAP-basierten Verzeichnisdiensten erlauben die Integration des Kooperations-Servers mit der bereits im Betrieb vorhandenen Infrastruktur. Nutzerdaten koennen so weiterhin zentral gehalten und administriert werden.

Der "DyCE Instant Messenger" bietet damit auf sicherer Basis die Moeglichkeiten, die die Benutzer von IM-Systemen gewoehnt sind: Er stellt individuelle Kontaktlisten bereit, erlaubt die Einstellung von Erreichbarkeitsinformationen, unterstuetzt die Kommunikation zwischen Nutzern via Instant Messages (kurze Nachrichten, die auf dem Bildschirm des Empfaengers angezeigt werden, sofern dieser online ist), sowie in Form von Chats, in denen auch in groesseren Gruppen in textform diskutiert werden kann.

Whiteboard, Mindmapping, Brainstorming integriert

Darueber hinaus bietet der "DyCE Instant Messenger" integrierte Werkzeuge zur Echtzeit-Kooperation, die speziell fuer den produktiven Einsatz in verteilten Teams entwickelt wurden. Neben einem gemeinsamen Whiteboard und einem kooperativen Texteditor sind Werkzeuge fuer gemeinsames Brainstorming, Mind-Mapping sowie ein gekoppelter Web-Browser verfuegbar. Diese kooperativen Werkzeuge lassen sich in Gruppen-Arbeitsbereichen kombinieren, die - aehnlich wie virtuelle Meetings - auch in groesseren verteilten Gruppen eingesetzt werden koennen. Alle Arbeitsinhalte werden hierbei im Groupware-Server gespeichert, stehen also auch fuer die asynchrone und laengerfristige Kooperation zur Verfuegung. Die Menge der verfuegbaren Kooperationswerkzeuge soll nach und nach ergaenzt werden.

Schnittstelle zu NetMeeting

Ueber eine separat erhaeltliche Integration mit "Microsoft NetMeeting" bietet der "DyCE Instant Messenger" Unterstuetzung fuer Audio/Video-Kommunikation sowie - per Application Sharing - die Integration existierender Anwendungen, z.B. herkoemmlicher Office-Anwendungen. Der "DyCE Instant Messenger" ist in Java realisiert und damit plattformuebergreifend einsetzbar. Er kann innerhalb von Firmennetzen, sowie unter Verwendung des integrierten HTTP- Tunnelling auch ueber Firewalls und Web-Proxies hinweg eingesetzt werden, bietet also sichere Telekooperation selbst dort, wo in raeumlich verteilten Teams zusammengearbeitet wird.

Fuer einen Preis von ab EUR 3.000,- (je nach Ausbaustufe) ist der DyCE Groupware-Server erhaeltlich, der die Verwaltung der kooperativen Arbeitsbereiche, die Speicherung der Kooperationsinhalte sowie die Kopplung der angeschlossenen Instant Messaging-Anwendungen uebernimmt. Die go4teams GmbH bietet darueber hinaus die Integration des Instant Messaging- Systems in die innerhalb des Betriebes bereits eingesetzten Arbeits- und Informationsumgebungen (z.B. Intranet-Portale, Dokumentablagen oder Web-basierte Groupware-Anwendungen) an. Damit koennen unmittelbar aus den Arbeitsumgebungen heraus Kommunikations- und Kooperationswerkzeuge des "DyCE Instant Messenger" angesprochen werden. So erweitern die Moeglichkeiten des Instant Messaging und der Echtzeit- Kooperation existierende Business-Systeme sinnvoll und reichern sie um neue Moeglichkeiten zur Kommunikation und Kooperation an.

Dr. Daniel Tietze | go4teams
Weitere Informationen:
http://www.go4teams.com

Weitere Berichte zu: Instant Kooperationswerkzeug Messaging Messenger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten